Forum: Wirtschaft
Erneuerbare Energien: Google steckt 100 Millionen Dollar in Windpark

Der Suchmaschinenbetreiber Google*hat angekündigt, zusammen mit zwei japanischen Firmen eine halbe Milliarde Dollar in einen Windpark im Westen der USA zu investieren. Das Projekt wird das weltweit größte seiner Art.

Seite 2 von 2
freiheitgleichheit 19.04.2011, 11:39
10. Hamburger Hanse-Veermaster...

Zitat von paperbag
Für rund 3 mrd. hätte man ein 1750MW KKW oder für 500 mio. ein 950MW GuD oder für 1 mio. ein 900MW Kohlekraftwerk bauen können. Die hätten 24/7 Strom geliefert im Gegensatz zu den knapp 2000h die der Windpark im Jahr Strom liefern wird. Das solche Windkraftanlagen wirtschaftlich sind liegt einzig und alleine an den Subventionen der Regierungen. Also zahlen die Amerikaner und Deutschen mit ihren Steuern zukünftig auch einen Teil der Gewinne von Google.
...waren auch effiktiver und schneller, als die ersten Dampfboote. Und auch die ersten Kohlekessel hatten keine vom Hocker reißenden Wirkungsgrade; die Deutsche Reichpost war schon 1900 mit Elektroauto´s gefahren.
Ihre Aussage stimmt auf den gegenwärtigen Zustand, und die Hansa-Lloyd Elektro-Paketwagen der Reichspost sind ein Beispiel dafür, was passiert, wenn man geniale (und dabei recht einfache) Ideen einfach sich selbst überläßt und nicht weiter entwickelt.
Die Windparkland- oder(Offshore-)See-schaften sind landschaftlich und naturverträglich keine Vorbilder oder Attraktionen im Sinne von Sehenswürdigkeiten, jedenfalls nirgends so gelungen und schön, wie z.B. Reihen von holländischen Windmühlen.
Es geht mir aber nicht um Nostalgie. Was mich wundert und ärgert, ist, daß alle, jetzt die Amerikaner, Technik und Design der deutschen Windräder stur nachbauen. Ich habe noch nirgends entdeckt, daß z.B.die Designer von Super-sportwagen mal über den Brillenrand schauen, um sich einer solchen Aufgabe per Wettbewerb zu widmen. Und die Strömungstechniker wissen ganz genau, was, auch z.B., Turbinen- und Impeller-Triebwerke (...gestaffelt angeordnet...)leisten können - Windkanäle gibt´s genug. Die Wirtschaftlichkeit bleibt da garantiert nicht auf der Strecke.
Ich halte so eine integrale Aufgabe für eine begeisterungswürdige Idee. Aber Kopieren, Abschreiben und so, scheinen halt die bequemere Mode zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2