Forum: Wirtschaft
Erneute Finanzhilfe: EU überweist 600 Millionen Euro an Ukraine
DPA

Der Konflikt in der Ostukraine setzt der Wirtschaft stark zu. Wieder unterstützt die EU das Land, diesmal mit 600 Millionen Euro - weitere 1,2 Milliarden sollen noch fließen.

Seite 2 von 6
tout-et-rien 22.07.2015, 19:18
10. Ich bin dagegen, grundsätzlich und überhaupt.

Wie kommt ein Verein namens EU dazu, unter Mithilfe meiner Steuern eine (Nicht-EU)Regierung in UA zu stützen, die genug Geld hat, um ost-ukrainische Zivilisten zu bombardieren und zu ermorden, aber offenbar keines, um die sozialen Katastrophen im eigenen Herrschaftsgebiet zu beheben?
Das alles hat mit Demokratie nichts mehr zu tun, sondern hier handelt es sich um übelste Politik gegen die Bevölkerung der EU-Länder und unter der Fuchtel der Amis, zur Förderung der Kriegstreiber und Faschistenbanden in UA.

Beitrag melden
SabineMeier 22.07.2015, 19:20
11. Ukraine

an diesen Handlungen, nur von Rachsucht und Befehlsempfänger USA gegenüber Russland gesteuert,
kann man deutlich erkennen was für" kluge Köpfe " in der EU und Deutschland sitzen!
Mit solchen Leuten wird die EU krachen gehen.Eine blinde Unterstützung der Amis für ihre gezwungene Weltherrschaft bringt uns nur dem Untergang näher.
Vernunft scheint abhanden gekommen zu sein.
Ohne diese aufgezwungene Politik gebe es kein Problem der Ukraine für Europa sondern ein Problem Russlands mit der Ukraine!

Beitrag melden
fortelkas 22.07.2015, 19:22
12. EU überweist 600 Milionen Euro an die Ukraine

Wo bleibt der Aufschrei der deutschen Presse? Ach ja, die hatte ja jetzt monatelang mit den reformunwilligen Griechen zu tun, da blieb für solche Kleinigkeiten keine Zeit. Wo und wann haben sich "beide Seiten" über Wirtschafts- und Strukturreformen verständigt und auf welcher politischen Ebene? Ich kann nichts aber auch gar nichts von einem "mutigen Reformkurs" der Regierung Poroschenko erkennen, von der immer wieder geäußerten Forderung nach mehr Militärhilfe der NATO und der USA (deren Geheimdienst ja schon bei den Maidan-Unruhen ordentlich mitgeholfen hat) einmal abgesehen.
Ach, Entschuldigung, ich hatte vergessen, dass ja einzig und allein Wladimir Putin für die Krise in dieser Region verantwortlich ist. Wenn es gegen "den Russen" geht, ist "unser Geld" natürlich sehr gut angelegt.
Erwin Fortedlka

Beitrag melden
Reinhold Schramm 22.07.2015, 19:27
13. EU finanziert Militär in der Ukraine

Richtig ist: Die Europäische Union finanziert für die Vereinigten Staaten und europäischen NATO-Staaten, einschließlich mit Hilfe der Bundesrepublik Deutschland, die militärische Gewalt und Krieg in der Ukraine.

Beitrag melden
schmuella 22.07.2015, 19:28
14. Frage

Woher kommt eigentlich das ganze Geld, das die Eurozone so freizügig überall verteilt?

Angeblich befinden sich die Kommunen in finanziellen Nöten und Geld für z. B. ausreichend Kita-Plätze, mehr Lehrer oder eine bessere Ausstattung von öffentlichen Bildungseinrichtungen ist auch nicht da.

Beitrag melden
frank57 22.07.2015, 19:28
15. Das ist jetzt

doch wohl die Krönung der deutschen und der EU-Aussenpolitik? In dem wir Leute wie Jazenjuk und seine Kohorten sowie Milliardär Schokoschenko unser Geld nachwerfen? Einfach nur noch unglaublich!

Beitrag melden
anderton 22.07.2015, 19:28
16. ...

Eine bodenlose Frechheit wie mit den Steuergeldern umgegangen wird! Bloß für die einheimische, deutsche Bevölkerung ist nichts da. Das Geld kommt genauso wie bei Griechenland niemals zurück und jeder weiß das!!

Beitrag melden
schumbitrus 22.07.2015, 19:30
17.

Zitat:

[..] Seit Beginn des Konflikts mit den Separatisten in der Ostukraine bewegt sich das Land am Rande des Bankrotts. Die prorussischen Aufständischen haben wichtige Industriestandorte unter ihrer Kontrolle. [..]

Der Artikel "vergisst" zu erwähnen, dass die "wichtigen Industriestandorte" aus Sicht der EU relativ wertlos sind, weil sie intensiv mit der Russischen Wirtschaft verbunden sind bzw. waren und weil sie gegenüber der westlichen Industrie nicht wettbewerbsfähig sind.

Gerade das Abkommen mit der EU, das ja (je nach Sichtweise) der Auslöser des Konfliktes war, hätte die Wirtschaftsbeziehungen zu Russland unterbunden und damit genau diesen Wirtschaftsraum ruiniert. Nun darauf hinzuweisen, dass die Rebellen dort sitzen ist schon eine ziemliche Propaganda. Denn wäre die EU-Assoziierung wie geplant verlaufen, dann gäbe es dort gerade eine heftige Rezession und massivste wirtschaftliche Probleme - eben weil man genau diesen Teil der Wirtschaft von den Beziehungen zu Russland hätte trennen müssen!

Und wie das mit den Krediten dann weiter geht, kann man in Griechenland studieren - wobei die Ukraine ja das Schiefergas hat und westliche Unternehmen bei entsprechend hoher Kreditlast die Vermakrtungsrechte sicherlich günstig erwerben können ..

Beitrag melden
Hutl 22.07.2015, 19:31
18.

"dringende Finanzierungsbedürfnisse" heißt doch eigene Tasche bzw Krieg, oder sehe ich das flasch?

Beitrag melden
Bernd.Brincken 22.07.2015, 19:34
19. Reformkurs

Ein wichtiger Schritt auf dem "Reformkurs" wäre vielleicht, den Bürgerkrieg zu beenden, indem man auf die östlichen Provinzen zugeht und eine Vereinbarung trifft.
Wieviel hat der Krieg bisher gekostet?
Eher mehr als 600 Mio. Euro.
Damit hat die EU praktisch dessen Fortsetzung ermöglicht.
Hat sie ihren damit gewonnenen Einfluss genutzt, damit z.B. Angriffe auf die Zvilbevölkerung mit breit streuenden, schweren Waffen (indiscriminate shelling) seitens Kiew gestoppt werden? Oder um auf Verhandlungen hinzuwirken?
Genauso wie Kiew braucht die EU eine Reform - ihrer Ukraine-Politik.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!