Forum: Wirtschaft
Erneute Probleme: Boeing sucht nach Rissen in Dreamliner-Tragflächen
REUTERS

Nach Flugzeugbauer Airbus hat nun offenbar auch Boeing Probleme mit den Tragflächen seines Vorzeigefliegers: Mögliche Haarrisse in den Tragflächen zwingen das Unternehmen dazu, die aktuelle Produktion seiner Dreamliner zu untersuchen.

Seite 1 von 2
Plan9FromOuterSpace 08.03.2014, 10:49
1. gerissene Haare im Dreamliner?

Den Begriff "Haarrisse", der bei diesem und ähnlichen Artikeln immer wieder auftaucht, gibt es in der Werkstoffwissenschaft nach meinem Kenntnisstand nicht. Ich habe auch nochmal in den Inhaltsverzeichnissen von zwei Standardwerken (Bargel, Schulze - Werkstoffkunde und Hornbogen – Werkstoffe) nachgeschaut, dort ist der Begriff "Haarrisse" nicht zu finden. Ein aussagekräftigerer Begriff wie z.B. Ermüdungsriss, Spannungsrisskorrosion oder Sprödbruch wäre wünschenswert, wenn die Quellenlage es hergibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 08.03.2014, 11:12
2. extrem zuverlässig

Klar klingt "Risse in der Tragfläche" erstmal dramatisch. Andererseits sind das in aller Regel Mikrorisse, die die Sicherheit des Flugzeugs nicht beeinträchtigen. Doch wachsen Risse im laufenden Betrieb immer weiter, und mit der Zeit werden aus den Mikrorissen Makrorisse und dann kommt der Punkt, an dem man das betroffene Teil tauschen oder das Flugzeug als Ganzes stilllegen muss.

Für die Flugzeugbauer ist solcher vorschneller Verschleiß trotzdem ärgerlich, weil die Flugzeuge ihr garantiertes Mindesthaltbarkeitsdatum nicht erreichen, und die Airlines sie für die zusätzlichen Prüf- und ggfls. Wartungskosten haftbar machen.

Die Sicherheit der Passagiere ist aber nicht bedroht, im Gegenteil, die vielen Meldugen über die Detailprobleme zeigen, dass die Hersteller auf einem extrem hohen Sicherheitsniveau angekommen sind und sich wirklich über alles Gedanken machen!


Jag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonCarlos 08.03.2014, 11:20
3. Preispolitik

Der Dreamliner wurde am Anfang extrem günstig auf den Markt geworfen. Das ist zwar üblich aber bei Boeing hat man die Produktionskosten etwas unterschätzt. Seit dem die 787 zu "regulären" Preisen verkauft wird, verkauft sich auch der A330 wieder sehr gut. Es wurden mehr A330 nach dem Verkaufsstart der 787 verkauft als davor.

Der neue A350 wird schon Ende 2014 an Qatar Airlines ausgeliefert.

Der A350 ist kein direkter Nachfolger für den A330 sondern liegt von der Größe im Bereich der Boeing 777.
Der A330 mit neuen Triebwerken wird der 787 noch viele Jahre Konkurrenz machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TICKundTOOF 08.03.2014, 12:10
4. Gibt mehr Probleme

Nur weil Probleme bekannt sind bedeutet das nicht, dass etwas dagegen gemacht wird. Es ist zudem ein Unterschied ob Probleme nur dem Hersteller oder auch der Öffentlichkeit bekannt sind.
So gibt es zahlreiche Flugzeuge bei denen sich die Batterien viel zu schnell entladen.
Das Problem wurde aber recht einfach gelöst: Die Tests, mit denen das festgestellt wurde, macht man einfach nicht mehr. Somit gibt es auch keine Fehler mehr in der Steuerung der Batterien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonny_C 08.03.2014, 12:15
5. Ob Boeing oder Airbus....

Zitat von sysop
Nach Flugzeugbauer Airbus hat nun offenbar auch Boeing Probleme mit den Tragflächen seines Vorzeigefliegers: Mögliche Haarrisse in den Tragflächen zwingen das Unternehmen dazu, die aktuelle Produktion seiner Dreamliner zu untersuchen.
...irgendwann ist die Grenze der machbaren Größe im konventionellen Flugzeugbau überschritten.
Die auf die Tragflächen einwirkenden Kräfte sind so gigantisch, das auch ausgeklügelte neue Werkstoffe an ihre Grenzen stossen. Die Physik lässt sich nicht überlisten. Während die gute alte 747 der Jumbo-Jet fliegt und fliegt und fliegt, hätte man (vielleicht) nicht noch größer werden sollen, sondern die 747 im Detail weiter verbessern ?
Ich bin Laie was die Konstruktion von Flugzeugen betrifft, aber ich habe für EADS schon Software für die Motorensteuerung geschrieben.
Die Leistung der Turbinen ist einfach fazinierend gigantisch, die Kräfte die auf die Tragflächen wirken damit aber auch.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 08.03.2014, 12:16
6. Megalomanie

Da mag man ja plausibel behaupten, dass Haarrisse ganz normal sind und harmlos. Aber nach so kurzer Zeit schon?
Vielleicht befassen sich die Damen/Herren Megalomaningenieure/innen auch mit der Frage, wo denn die Grenzen der Physik und Materialbelastbarkeit liegen und ob es eigentlich wirklich immer weiter, immer höher, immer größer sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
restauradores 08.03.2014, 12:19
7. Fachwissen kann auch einengen ;-)

Zitat von Plan9FromOuterSpace
Den Begriff "Haarrisse", der bei diesem und ähnlichen Artikeln immer wieder auftaucht, gibt es in der Werkstoffwissenschaft nach meinem Kenntnisstand nicht. Ich habe auch nochmal in den Inhaltsverzeichnissen von zwei Standardwerken (Bargel, Schulze - Werkstoffkunde und Hornbogen – Werkstoffe) nachgeschaut, dort ist der Begriff "Haarrisse" nicht zu finden. Ein aussagekräftigerer Begriff wie z.B. Ermüdungsriss, Spannungsrisskorrosion oder Sprödbruch wäre wünschenswert, wenn die Quellenlage es hergibt.
Mit dem Begriff ist sicherlich nicht gemeint, dass da Haare sind, die reissen!? Es ist sicherlich eine Annäherung an eine Grössenbezeichnung gemeint - Risse so dünn, klein oder so dick, gross, wie ein Haar. Es braucht nicht viel sich vorzustellen, dass dies gemeint sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meliconi 08.03.2014, 12:22
8. Rissdefinition

Ich denke mal das die korrekte Bezeichnung der Rissart zuviel über die Auslegungsprinzipien verraten würde. Da es sich um Faserverbund-Flügel handelt kann man viel, vielleicht zuviel, daraus ablesen ob es ein Zwischenfaserriss, eine Delamination, Faserriss ect. ist. Da geht man in der Pressemitteilung doch lieber auf Nummer sicher und benutzt so ein Allgemeinplatz wie Haarriss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sucram31 08.03.2014, 13:16
9.

Der Bericht erwähnt fairerweise die Haarrisse beim A380. Die sind viel dramatischer und teurer als beim Dreamliner, weil Boeing jetzt noch rechtzeitig gegensteuern kann. Airbus muss dagegen die Prüfintervalle halbieren. Das kommt die Airlines deutlich teurer und das werden sie sich von Airbus zurückholen. Es wird deutlich länger dauern, bis sich mit dem A380 Geld verdienen lässt als Boeing mit dem Dreamliner, trotz sämtlicher Kinderheiten. Man darf auch nicht vergesen, dass der Dreamliner ein absolut revolutionäres neues Modell ist. Die jetzt möglichen Haarrisse bei noch nicht einmal ausgelieferten Modellen dürften Boeing die geringsten Sorgen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2