Forum: Wirtschaft
Ernteausfälle: Finanzministerium weist Milliardenforderung der Bauern zurück
DPA

Deutsche Bauern klagen, das im Jahrhundertsommer große Teile ihrer Ernte vertrocknet sind. Mit viel staatlicher Hilfe sollten sie nach SPIEGEL-Informationen trotzdem besser nicht rechnen.

Seite 5 von 5
pit.duerr 17.08.2018, 20:32
40. Übrigens, noch einen

kleinen Hinweis. Die Hilfe für Flüchtlinge ist auch steuerfinanziert. Diese Höhe liegt irgendwo zwischen 30 und 50 Milliarden jährlich. Und hier wird sich wegen einer Milliarde für die Bauern aufgeregt. Entschuldigung ,das ich dies noch anführen mußte, für mich zählt das aber auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainercom 18.08.2018, 08:07
41. Na da passt es ja

das wir jetzt einen SPD Finanzminister haben der alte CDUler hätte das Geld schon überwiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 18.08.2018, 09:07
42.

Zitat von GSYBE
Als Hilfe könnte ich mir auch langfristige und zinslose Kredite für entsprechen Vorsorgemassnahmen vorstellen, z.B. moderne und sparsame Bewässerungsanlagen.
in der freien Marktwirtschaft sollte ein Betrieb auch mal ein schlechtes Jahr gut überstehen können !Es sollte eine Klimaversicherung abgeschlossen werden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 18.08.2018, 09:39
43.

Zitat von Proggy
Ihre Frage ist natürlich Unsinn. Jeder Nettosteuerzahler finanziert generell schon den HartzIV Empfänger (der übrigens oft keine Laune der Natur ist). Und Ihr Vergleich mit Obstbauern... Wenn ich Aktiengewinne habe, fallen Steuern an. Bei ggf. entstehenden Verlusten, beteiligt sich der Staat - sprich Steuerzahler - (sinnvoller Weise) natürlich auch nicht! Wieso sollte es beim Weinbauer anders sein?
Bei Verlusten bei Aktien gibt es den Verlustvortrag, der kann mit zukünftigen Gewinnen verrechnet werden, wenn sie das als Aktionär nicht wissen, rate ich ihnen zu dem Sparbuch zu greifen.

Den Einwand beim Winzer verstehe ich nicht, der Winzer zahlt bei guten Erlösen Steuern, bei schlechten weniger Steuern, warum soll der Winzer jetzt bei vermutlich besseren Erlösen an Ackerbau und Milchviehbetrieben was abgeben und der Steuerzahler lehnt dies ab?

Von Krankheiten abgesehen, sind viele der HarzIV Empfänger selbst schuld an ihrer Misere, bei den Trokenheitgeschädigten liegt es an der Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normaler Wutbürger 18.08.2018, 10:24
44. Lachhaft

Zitat von pit.duerr
Und nicht zu vergessen, die mickrigen, wenn überhaupt, Erlöse bei der Milch. Nur mal so am Rande erwähnt. Aber Hauptsache als Verbraucher kann man / frau weiter mit der Geiz ist geil Mentalität machen. Bin mal gespannt, was unsere Bauerngegner hier nur machen würden, wenn es schwupp di wupp in Deutschland keine Bauern mehr geben würde.
Was hat die Milch jetzt mit der Ernte zu tun ? Die Milchpreise sind ein hausgemachtes Problem. Schuld daran hat die Politik, die Verarbeiter, der Einzelhandel und selbstverständlich zu einem großen Teil auch die Bauern ! Denn je weniger für den Liter gezahlt wird, desto mehr wird produziert. Kontraproduktiv oder ?

Was passiert wenn es keineBauern mehr gibt ? Ganz einfach, das wird nicht passieren ... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umteil 18.08.2018, 10:31
45. wenn ich hier die Kommentare

Lese dann würde ich das volk auch nicht helfen wenn die mutter natur ihre Macht ausspielt, ich finde dass das volk zu sehr verwöhnt ist. Den Bauern sollte unterstützt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pit.duerr 18.08.2018, 12:42
46.

Zitat von Normaler Wutbürger
Was hat die Milch jetzt mit der Ernte zu tun ? Die Milchpreise sind ein hausgemachtes Problem. Schuld daran hat die Politik, die Verarbeiter, der Einzelhandel und selbstverständlich zu einem großen Teil auch die Bauern ! Denn je weniger für den Liter gezahlt wird, desto mehr wird produziert. Kontraproduktiv oder ? Was passiert wenn es keineBauern mehr gibt ? Ganz einfach, das wird nicht passieren ... .
Schon mal etwas in Sachen Futtermangel durch die Hitze gehört. Soviel ich weiß essen Milchkühe Heu und Gras und da sieht es ja stellenweise nicht gerade rosig damit aus. Also hat etwas weiter gedacht auch die Milch etwas damit zu tun. Oder denken Sie vielleicht ,Ihre Milch wird im Tetra Pack geboren ? ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normaler Wutbürger 18.08.2018, 16:52
47.

Tut mir leid, ihren Zusammenhänge verstehen sie wahrscheinlich selber nicht so ganz.
Es wurden dieses Jahr schon 10% oder mehr Kühe geschlachtet als im Vorjahr. Am Milchpreis wird das aber rein gar nix ändern. Manch einer würde meinen er müsste ja nun steigen weil es erstens weniger Kühe gibt, und zweitens diese bei der Hitze weniger Milch "produzieren". Nein. Erstens mal ist der Milchpreis fest verhandelt, sprich erst nach auslaufen der Verträge gäbe es wieder die Möglichkeit.
Und zweitens wird trotzdem immer noch mehr Milch als im Vorjahr produziert. Es gibt ganz einfach zu viel davon.

Abgesehen davon ist es kein Verbrechen von Bauern zu erwarten, schlechte Wetterverhältnisse einzukalkulieren. Das eine Jahr zerstört Regen und Flut die Ernte, das andere Jahr Hitze. Es ist immer irgendwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wuffi68 19.08.2018, 22:26
48. Gutes Erntejahr

Ich frage mich seit Jahren, was Bauern mit ihren Mehreinnahmen in guten Jahren machen. Spenden? Rücklagen bilden wäre eine super Idee, macht nämlich jeder andere Unternehmer auch, dem nicht durch saisonale Schwankungen aus der Staatskasse geholfen wird. Also liebe Bauern, aufhören zu jammern und auch mal sparen für schlechtere Zeiten, wie alle anderen auch, Maurer, Schreiner, Lackierer, Bäcker, Piloten, und tausende mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 20.08.2018, 09:08
49.

Zitat von Wuffi68
Ich frage mich seit Jahren, was Bauern mit ihren Mehreinnahmen in guten Jahren machen. Spenden? Rücklagen bilden wäre eine super Idee, macht nämlich jeder andere Unternehmer auch, dem nicht durch saisonale Schwankungen aus der Staatskasse geholfen wird. Also liebe Bauern, aufhören zu jammern und auch mal sparen für schlechtere Zeiten, wie alle anderen auch, Maurer, Schreiner, Lackierer, Bäcker, Piloten, und tausende mehr.
Piloten machen das anders, wenn die höhere Löhne möchten, lassen die die Urlauber am Flughafen stehen. Wenn die nicht gerade bei Ryanair beschäftigt sind, steigen Piloten nach der Ausbildung mit durchschnittlich rund 65.000 Euro als Kopilot ins Cockpit. Durch Zulagen sind jährlich bis zu 73.000 Euro drin. Als Kapitän fängt man mit rund 110.000 Euro pro Jahr an. In der Spitze sind Gehälter von 250.000 Euro (und teilweise sogar noch mehr) drin. Das Durchschnittseinkommen der Lufthansa-Piloten liegt bei rund 181.000 Euro im Jahr. Ähnlich gut zahlt Air France KLM mit einem Spitzengehalt von bis zu 230.000.

Maurer und Schreiner mit einem eigenen Geschäft verdienen sich derzeit dumm und dämlich, während die Erlöse der Bauern immer weiter zurückgehen, wie soll der Bauer noch was zurücklegen, wenn der Milchpreis unter den Gestehungskosten liegt und im Jahr darauf wegen Trockenheit kein Futter wächst.

Die Bauern sind die einzige Berufsgruppe die ihre Einnamen im Internet offenlegen müssen, wie wäre es, wenn sie sich die Zeit nehmen würden da mal nachzuschauen, als die Bauern das "Jammern" zu unterstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5