Forum: Wirtschaft
Erst angelockt, dann abgezockt: Der teure Strom der Bonus-Trickser
DPA

Wer sparen will und den Stromanbieter wechselt, kann im zweiten Jahr eine böse Überraschung erleben - wenn die Boni wegfallen. Denn dann wird es oft richtig teuer. So vermeiden Sie Preisexzesse.

Seite 3 von 9
newline 04.08.2018, 18:54
20. @15

Genau diese Lösung wird im Artikel erwähnt: "Die einfachste Variante ist: Sie wählen für den Vergleich von vorneherein nur Tarife ohne Bonus und schauen, welches Angebot dann das günstigste ist. Sie können sowohl Check24 als auch Verivox entsprechend einstellen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 04.08.2018, 19:06
21.

Ich wechsel nicht weil a) die Ersparnis gering wäre b) ein lokaler Anbieter und c) ich einen separaten Tarif für meine Wärmepumpe habe, der um rund 35% tiefer wie der günstigste Preis liegt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mecker_messi 04.08.2018, 19:24
22. Eine umfassende Lösung muß her!

Wenn unsere Volksvertreter das Volk vertreten und es gegen seit langem Bekannte psychologische Fallen schützen wollten, hätten sie schon längst Regelungen eingeführt wie: Es müssen für Verträge die höchstmöglichen Gesamtkosten für die Vertragslaufzeit angegeben werden und für einen Verlängerungszeitraum, falls nicht gekündigt wird. In der dicksten in der Anzeige verwendeten Schrift. Erst danach darf auf Spezialitäten hingewiesen werden, wie Bonus etc. Im Reisebereich gibt es ja Anfänge in die Richtung.
Für Supermärkte sollte festgelegt werden, dass alles Preise sich auf eine feste Größe beziehen, dann erst (in kleiner Schrift) Packungs- und/oder Stückpreise angegeben werden. Also bei Obst/Gemüse/Fleisch/Süßwaren etc auf 100g, bei Tapeten, Stoffen, etc auf 1m
Dann ist für den Kunden ein Preisvergleich einfach möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filou99 04.08.2018, 19:26
23. Kein Wechsel

Ich könnte einiges sparen, bleibe aber bei den STW Karlsruhe. Die Gewinne unterstützen den sehr guten ÖPNV in Karlsruhe. Bei Anbieter XY würde ich fremde Aktionäre unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Na, ja... 04.08.2018, 19:38
24. Hände weg von Verifox, Check24 und anderen!

Wann wird endlich diesen halbseidenen "Vergleichsportalen" das Handwerk gelegt? Anstatt z.B. bei den Vergleichsdaten die Voreinstellung der Bonus-Programme abzuschalten, wird reißerisch drauflosgeworben und Dummenfang betrieben. Hände weg von diesen Vergleichsportalen, sie stecken mit den Anbietern unter einer Decke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wally76 04.08.2018, 20:05
25. Gähn, alter Hut

Es ist doch lange und allgemein bekannt, dass man entweder einen Langfristvertrag beim Grundversorger abschließt, oder einmal jährlich den Anbieter wechselt. Über die einschlägigen Portale problemlos möglich. Ich habe einen entsprechenden Serientermin im Kalender, kostet mich 15 Minuten, bringt einige Hundert Euro. Dasselbe mit Sachversicherungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.burgmann 04.08.2018, 20:14
26. unseriöse Rechnung durch Herrn Tenhagen und Co

Zitat von
In einer aktuellen Untersuchung haben meine "Finanztip"-Kollegen ermittelt, dass die Preise nach dem Wegfall der Boni um bis zu 45 Prozent steigen - 45 Prozent! Um das zu verdeutlichen: Statt 1000 Euro im Jahr fallen im zweiten Jahr 1450 Euro an. Statt 83 Euro im Monat gut 120 Euro. Rein rechtlich betrachtet sind diese Preissteigerungen dabei nicht einmal Preiserhöhungen, es fällt ja nur der Bonus weg.
Nein Herr Tenhagen, rein rechnerisch betrachtet fallen pro Vertragsjahr 1225 Euro an. Wer, um bei hrem Beispiel zu bleiben, mit 1000 Euro über zwei Jahre rechnet ist entweder nicht geschäftsfähig, oder hat zuviel Finanztip quergelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-607567922 04.08.2018, 20:16
27. Automatisierter Wechselservice "Wechselpilot"

Zitat von Grummelchen321
Dazu gleich noch im Terminkalender den Wechselzeitpunkt um einen neuen Vertrag abzuschließen eintragen.Ein Tipp:Nicht nur ein Vergleichsportal zur Anbietersuche und zum Wechseln durchstöbern.Auch genau bei den Sucheinstellungen hinsehen.
Ein Tipp von mir: Ich benutze seit einem Jahr den automatischen Wechselservice von Wechselpilot.com . Da muss man sich nur einmal anmelden und die suche dir jedes Jahr den billigsten raus und wechseln. So spar ich automatisch ohne den nervigen Kündigungs- und Suchaufwand! Eine kleine Provision (Abhängig von der Einsparung) wird zwar fällig, ist aber minimal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 04.08.2018, 20:23
28.

Gerade der Strommarkt ist Unsinn. Nach einem Wechsel des Stromanbieters erhält man den gleichen Strom wie vorher. Nur die Rechnung wird von einem anderen gestellt. Manchmal ist das sogar jemand ohne eigenes Stromnetz und ohne eigene Kraftwerke. Absurd!

Der Strom könnte sicher für alle günstiger sein, würden nur die Netzbetreiber als Anbieter auftreten. Eine Behörde könnte Preisbereiche festlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 04.08.2018, 20:27
29.

Zitat von morkvamork
..Vergleichsportale. Die "Hersteller" gehen nämlich zusehends über diese. Sie hoffen absolut auf die unendenliche Dummheit der Menschheit.
Ich wechsele jährlich meine Anbieter von Strom und Gas.Telefon und Händy alle 2 Jahre.Und das schon seit rund 10 Jahren.Bisher hat immer alls funktioniert.Zu den Boni .Es ist doch egal ob der Bonus ausgezahlt wird oder mit der Schlussrechnung verrechnet wird.Bezahlt habe ich den eh schon mit oder von Altkunden die nicht Wechseln wollen(Demografie)
Die Versorger wären schlechte Kaufleute wenn der nicht schon in der Kakulation berücksichtig wurde.Die sind doch nicht doof.

Im übrigen könnten Sie den ausgezahlten Bonus auch auf ein noch zinsenbringendes Tagesgeldkonto einzahlen und bei der Schlussrechnung zum bezahlen nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9