Forum: Wirtschaft
Erster Anstieg seit 2016: Regierung beschließt höheres Wohngeld
DPA

Das Kabinett hat die Erhöhung des Wohngelds beschlossen. Der staatliche Mietzuschuss soll zum 1. Januar 2020 steigen und vor allem Familien und Rentner unterstützen.

Seite 2 von 5
schnubbeldu 08.05.2019, 12:50
10. Interessant ...

Zitat von migampe
tommirf hat vollkommen Recht! Es ist der total falsche Ansatz. So werden keine bezahlbaren Mieten generiert. Eine Deckelung des Mietpreises wäre eine soziale Lösung. Es kann nicht sein, daß ich mit meinen Steuergeldern den Profit der Vermieter bezuschusse. Deckelung des Mietpreises auf 10 EUR/qm und (fast) jeder kann sich wieder eine zumutbare Wohnung leisten, auch nah am Arbeitsplatz in der Stadt. Dadurch entfallen energieverbrauchende Fahrten zur Arbeit, der CO2-Ausstoß sinkt von selbst, die Lebensqualität steigt .... aber huch! Vorsicht: Ein Angriff auf die grenzenlose Geldgier ist hier im Anzug! Gefahr, Gefahr! Herr Lindner, greifen Sie ein!!!
... wie "naiv" hier gefordert wird.

Was passiert denn bei Deckelung des Mietpreises?

a) es werden dann über die vereinbarten 10 Euro/qm noch ein wenig "Schwarzgeld" an den Vermieter hinzu, weil es genug andere zahlungskräftige Mieter gibt, die sich auch 11 oder 12, wenn nicht sogar 15 Euro/qm leisten können. Ergo: dieses Geld fließt nicht in die Steuerberechnung des Vermieters ein

b) es werden zukünftig wieder weniger ins Bauen investiert, weil warum soll ein Vermieter immer höhere Handwerker- und Baukosten bezahlen, wenn er umgekehrt nicht auch "mehr" reinbekommt. Sprich die Rentabilität sinkt und die Folge davon ist, es heizt noch mehr die Wohnungssituation an. Ergebnis ist dann wieder Punkt a)

Also, egal wie Sie es Drehen oder Wenden wollen, wir sind in Deutschland sowohl bei den Baukosten, in der Folge dessen den Mietpreisen, in einer Spirale aufwärts. Und ALLES was Sie versuchen "eindämmen" zu wollen, bewirkt in dem angespannten Markt eine völlig andere Reaktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kleo4711 08.05.2019, 12:51
11.

Zitat von stolte-privat
Mieten, Energiekosten, Steuern, Gebühren und Umlagen müssen endlich auf niedrigen Niveau gedeckelt werden. Der Bürger ist mittlerweile Melkkuh und Weihnachtsgans für Politiker und Profiteure. Alles andere bringt nichts. Nur so lässt sich der ewige Kreislauf durchbrechen.
Arbeitskosten, Weihnachtsgelder, Sozialabgaben und Löhne müssen endlich auf niedrigem Niveau gedeckelt werden. Der Unternehmer ist mittlerweile Melkkuh und Weihnachtsgans für Menschen, die nichts unternehmen wollen. Alles andere bringt nichts. Nur so lässt sich der ewige Kreislauf durchbrechen.

Das Problem ist halt, dass ein KREISlauf auch noch andere Seiten hat, als jene, die man selber gerade sieht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 08.05.2019, 12:54
12. Versteckte Subventionen

Das ist fast eine Milliarde vielleicht auch schon mehr an Wohnungsbaugesellschaften.
Wichtiger wäre das jeder der Vollzeit arbeitet seinen Lebensunterhalt aus eigenem Einkommen bestreiten kann und nicht von den Steuerzahlern unterstützt werden muss sondern von der Arbeit getragen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias089 08.05.2019, 12:57
13. Objekt- oder Subjektförderung

Subjektförderung = Mieten und Immobilien durch Steuergelder in die Höhe treiben ; Objektförderung = Mietspiegel durch Zuschüsse für öffentlichen und genossenschaftlichen Wohnungsbau senken. Eines ist sozial, das andere macht unsere Regierung. Am einfachsten wäre es falls man in Deutschland den Besitz von Grund und Boden, welcher dem Wohnen gewidmet wurde nur noch durch natürliche Personen gestattet, fertig AG und GmbH.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cylor 08.05.2019, 12:58
14.

Zitat von migampe
tommirf hat vollkommen Recht! Es ist der total falsche Ansatz. So werden keine bezahlbaren Mieten generiert. Eine Deckelung des Mietpreises wäre eine soziale Lösung. Es kann nicht sein, daß ich mit meinen Steuergeldern den Profit der Vermieter bezuschusse. Deckelung des Mietpreises auf 10 EUR/qm und (fast) jeder kann sich wieder eine zumutbare Wohnung leisten, auch nah am Arbeitsplatz in der Stadt. Dadurch entfallen energieverbrauchende Fahrten zur Arbeit, der CO2-Ausstoß sinkt von selbst, die Lebensqualität steigt .... aber huch! Vorsicht: Ein Angriff auf die grenzenlose Geldgier ist hier im Anzug! Gefahr, Gefahr! Herr Lindner, greifen Sie ein!!!
Der besagte Wohnraum muss erstmal zur Verfügung stehen!
Nur weil man sich die gedeckelten Mieten leisten könnte, entsteht dadurch nicht mehr Wohnraum.
Anders herum: Wenn es sich wirtschaftlich nicht rechnet Mietwohnungen zu bauen, warum sollte man das dann tun?

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Ist der Preis hoch, lohnt es sich auch dazu weiteren Raum zu bauen = mehr Angebot = niedrigerer Preis.
Mit der Mietpreisbremse hat man eingegriffen und dafür gesorgt das der Preis nicht so stark steigt = weniger Anreiz neuen Raum zu schaffen = keine Preissenkung möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halbtagsgott 08.05.2019, 13:05
15. Nein, ...

Zitat von berlin333
Hartz IV-Empfänger, also Bewohner von Sozialwohnungen, die eh bereits in subventionierten Wohnungen wohnen...
Hartz'er bekommen gar kein Wohngeld. Die (angemessene) Miete wird voll aus den SGB II-Leistungen bezahlt. Eine unangemessene Wohnung gar nicht.
ALG 1'er, Niedriglöhner, etc. haben ggfs. Anspruch auf Wohngeld.
Und Wohngeld ist letztendlich nichts weiter als die steuerfinanzierte Subvention von VERmieterprofiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 08.05.2019, 13:14
16. @ Forist #1

Genau so sieht es aus. Subventionen durch die Hintertür und dann noch die angeblich Soziale Komponente groß aufhängen. So wird man den Mietwucher gerade in Großstädten nicht verhindern, die Wohnungsbaugesellschaften wie z.B. Vonovia beschäftigen Heerscharen von Rechtsverdrehern, die diese staatliche Hilfe zu Nutzen wissen. Auch der eigenen vermögenden Klientel reicht man so die Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 08.05.2019, 13:18
17. @ schnubbelduheute, 12:11 Uhr #3.

Verstehen Sie die Zusammenhänge eigentlich? Scheinbar nicht einmal im Ansatz oder verteidigen Sie nur ihre Pfründe? Wer lesen kann (richtig lesen?) ist klar im Vorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcsunny 08.05.2019, 13:19
18. Voll daneben,

nur ein Grund für große Wohnbaugesellschaften die Mieten weiter steigen zu lassen. Ist doch immer das Gleiche.
Man lasse sich für einen Treppenlift ein Angebot machen, kostet der Lift Preis X.
Man lasse sich für die gleiche Treppe ein Angebot machen mit dem Hinweis, dass der Benutzer eine Pflegestufe hat (und somit 4000.00 EUR Zuschuss beantragen kann), und schon kostet der Treppenlift Preis X + 3998,50 EUR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Piether 08.05.2019, 13:29
19. Nur gut,

dass es in diesem Land keine bedürftigen 1-Personen-Haushalte gibt.
Wo doch sonst alles so singlemäßig als das NonPlusUltra dargestellt wird.

Ich verstehe ja, dass es schwierig ist z.B. Fernseher für 1 Person zu erfinden und zu bauen.
Aber bei Wohnungen?
Habe noch keine Wohnung für 1 Person gesehen, die billiger ist als eine für 2 -Personen? Wennes überhaupt welche zu sehen und zu beziehen gibt.
Z.B. 1 Wohnklo (Appartement), 28 m², FFM - 800.- € warm?

Absurde, weltfremde Verwaltung eines Mangels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5