Forum: Wirtschaft
Erster Entwurf für Mietendeckel: Berlin will Mieten auf acht Euro begrenzen
Bernd von Jutrczenka/dpa

Maximal 7,97 Euro kalt pro Quadratmeter, Eigenbedarf nur noch mit Genehmigung: Der erste Gesetzentwurf für die Berliner Preisbremse für Wohnungen geht über die Forderungen der Mietervertreter hinaus.

Seite 45 von 45
dw_63 26.08.2019, 22:32
440. Aha

Zitat von zzipfel
Die Marktpreise sind gerade ziemlich hoch, da lohnt sich das. Und - ein Mietshaus zu betreiben ist nunmal wie ein kleines Unternehmen zu managen: ohne Fleiß kein Preis, die Mieteinnahmen wollen verdient sein und das ist nicht ohne Anstrengung und Risiko. Ein Trost: Der Mieter hat meist mehr Arbeit, die Mietzahlung durch Erwerbsarbeit zu verdienen.
Sie kennen die Arbeit der Vermieter? Ich würde da das Gegenteil behaupten, während der Mieter sein Wochenende genießt, arbeit der private Vermieter an seinen Objekten weiter, meine Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx2000 27.08.2019, 01:41
441.

Zitat von spmc-12355639674612
Auch ein Mehrfamilienhaus benötigt ja nicht alle paar Monate eine neue Heizungsanlage. Dafür sollte man - natürlich - Rücklagen bilden. Da müsste alle 20 Jahre wohl eine neue Heizanlage auch bei den im Entwurf genannten Deckelungen drin sein, kann man aber auch mieten. Das Dach muss man auch nicht so oft neu decken.
Die Baukosten steigen seit Jahren um ca. 5%. Das ist doch der Grund, wieso selbst Mieten von fast 10€ pro qm bei Neunauten hier als sozialer Wohnungsbau gelten. Das Problem am Wohnungsmarkt sind doch die Kaufpreise. Die sind doch sehr viel stärker gestiegen als die Mieten. Man kann doch nicht allen Ernstes denken, dass man singular die Mieten auf einem uralt Stand einfrieren kann, aber alle Kosten drumherum dürfen steigen. Das ist komplett weltfremd und wird in der Praxis nicht funktionieren. Und ich bin ein Freund von Regulierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 27.08.2019, 19:39
442.

Zitat von freeclimber
Mein Beitrag galt dem falschen Argument, wonach die grossen Wohnungsgesellschaften Renditen von 10% und mehr aus der Vermietung ihrer Wohnungsbestände ziehen würden. Dies ist falsch und dient lediglich der Stimmungsmache! Die Mietrendite z.B. Bei der Deutschen Wohnen liegt, bezogen auf den Wert des Bestands, bei unter 2%. Ein Blick in die Konzern G und V und in die Kapitalflussrechnung für 2018 zeigt dies sofort. Wer die von Aktiengesellschaften in der Bilanz auszuweisenden Buchwertveränderungen des Immobilienbestandes als Rendite betrachtet, hat entweder keine Ahnung oder versucht hier Leser des Forums hinters Licht zu führen und Stimmung zu machen. Das sollte nicht mehr einfach unwidersprochen durch gehen.
Warum sind Buchwertveränderungen keine "Rendite"? Sie sind klar Teil des auszuweisenden Gewinns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 28.08.2019, 11:56
443. Es stimmt.

Ich habe noch mal in den "Allgemeinen Erklärungen der Menschenrechte" nachgelesen. Dort wird im Artikel 25 tatsächlich von einem Recht auf Wohnen gesprochen. Allerdings habe ich keinen Hinweis darauf gefunden, wo, unter welchen Bedingungen und zu welchem Preis dieses Recht verwirklicht werden soll oder in Anspruch genommen werden kann. Dieses Recht kann also auch durchaus mit einer Wohnung in der Uckermark oder im Ruhrgebiet mit Ofenheizung und Außentoilette verwirklicht werden. Noch ein Hinweis. Der von RRG in Berlin geplante Mietendeckel greift in den Grundsatz der Vertragsfreiheit ein. Nun kann in einer sozialen Marktwirtschaft von diesem Grundsatz abgewichen werden, wenn die Ansprüche von wirtschaftliche Schwächeren geschützt werden sollen. Aber, wie kommt es zu "wirtschaftliche Schwächeren"? Und da sind wir wieder bei den "Allgemeinen Erklärungen ...". Dort ist im Artikel 23 das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit festgelegt. Und wenn ich die Diskussion über die Ungleichbezahlung von Frauen richtig interpretiere, ist dieser Grundsatz in Deutschland in Größenordnungen nicht verwirklicht. Vielleicht würden viele Frauen aus einer Notlage herausfallen, wenn unsere Regierenden diesen Gleichheitsgrundsatz durch Eingriff in die Vertragsfreiheit auf dem Arbeitsmarkt per Gesetz durchsetzen würden. Dann könnte dieser Personenkreis evtl. auch höhere Mieten an ihrem Wunschwohnort bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.stroemer 01.09.2019, 11:29
444.

Zitat von sinasina
Ich benutze keinen Adblocker! Ich benutze überhaupt keine Browser-Zusatzprogramme! * @SethSteiner heute, 16:00 Uhr / 120. »Man kann mit seinem Eigentum halt nicht machen was man will und es ist kein Unrecht, dass man nicht tun kann was immer man will. Wohnungen sind nun Mal existienziell. Wer sich Wohnungen kauft, trägt Verantwortung.« * 239,10 € per Monat = 30m2 (30m2 x 7,97€) 478,20 € per Monat = 50 m2 (50m2 x 7,97€) 637,60 € per Monat = 80 m2 (80m2 x 7,97€) 717,30 € Monat = 90 m2 (90m2 x 7,97€) 797,00 € Monat = 100 m2 (100m2 x 7,97€) Wie soll davon ein Haus erhalten werden? Ein 4.Stöckiges Haus mit 16 Wohnungen a 50 m2 = 7.651,20 € per Jahr. 40 bis 60 € kostet durchschnittlich 1 Handwerkerstunde. Kommen noch die Handwerker-Anfahrtskosten hinzu, bei meiner letzten Waschmaschinenreparatur waren dies alleine 125,00 €. Hat der Handwerker nicht alle Ersatzteile dabei, müssen zusätzlich Fahrtkosten bezahlt werden, natürlich plus Arbeitszeit. Zum Beispiel muss der Vermieter Reparaturen am Aufzug bezahlen, selbst dann, wenn Mieter den Aufzug beschädigen und laut einem aktuellen Urteil auch die Wartung für die Rauchmelder, sofern es im Mietvertrag nicht anders vereinbart wurde. Auch die Reparatur eines verstopftes Toilettenrohrs (weil z.B. Binden in die Toilette geworfen wurden) muss der Vermieter bezahlen. Zudem können Mieter von ihrem Vermieter verlangen, dass der Vermieter während der Mietzeit die Wohnung renoviert, alle fünf Jahre in Bad und Küche und alle acht Jahre in Wohnräumen: Ist z.B. die Oberfläche der Badewanne rau geworden (zu scharfe Putzmittel), muss der Vermieter die Wanne austauschen. Andernfalls drohen erhebliche Mietminderungen.
16*478,20*12=91.814,4‬€
So wenig ist das doch garnicht. Oder hat der Herr sich verrechnet? So ist das halt bei AfD Anhängern: Rechnern 6, Versetzung gefährdet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marion Müller 01.09.2019, 14:58
445.

Hm- dann viermiete ich eben meine geerbte 100 qm Wohnung NICHT, brauch sie auch nicht zu renovieren- hab ich weniger arbeit mit. Benutze die dann als "Ersatz-Keller"...kommt eben Krempel rein, die nicht mehr in meinen Kellerverschlag passen. Ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 01.09.2019, 15:14
446.

Zitat von Marion Müller
Hm- dann viermiete ich eben meine geerbte 100 qm Wohnung NICHT, brauch sie auch nicht zu renovieren- hab ich weniger arbeit mit. Benutze die dann als "Ersatz-Keller"...kommt eben Krempel rein, die nicht mehr in meinen Kellerverschlag passen. Ganz einfach.
Hoffen Sie auf eine Heuschrecke, die ihnen die Wohnung abkauft.
Heuschrecken zahlen gut und labern nicht herum, der Idealfall für einen Verkäufer.
Mit dem Geld können Sie dann Ihr eigenes Zuhause wertsteigernd aufhübschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 45 von 45