Forum: Wirtschaft
Erstes Halbjahr: Deutschland exportiert fast drei Mal so viele Kleinwaffen
DPA

Die Exporte von Kleinwaffen haben sich nach SPIEGEL-Informationen im ersten Halbjahr fast verdreifacht. Die Bundesregierung findet das nicht weiter schlimm, weil vor allem die Ausfuhr in europäische und Nato-Staaten wächst.

Seite 2 von 3
j.schiffmann 01.09.2017, 21:38
10.

Zitat von karldhammer
Was um Himmels willen sind Kleinwaffen? Hier hat der Super-Englisch-Übersetzer wiedermal zugeschlagen: engl. "small arms" bedeutet aber immer noch "Handfeuerwaffen".
"Luftangriffe" gibt es seit Jahren auch keine mehr in den deutschen Medien - nur noch "Luftschläge" vom englischen "air strike"! Selbst Google übersetzt das richtig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 01.09.2017, 22:01
11. Ach Mensch,

Zitat von j.schiffmann
"Luftangriffe" gibt es seit Jahren auch keine mehr in den deutschen Medien - nur noch "Luftschläge" vom englischen "air strike"! Selbst Google übersetzt das richtig...
selbst gOOgle übersetzt das richtig?
Das ist doch schön, wenn man sich bei gOOgle sanft anlehnen kann, dann muss man auch nicht mal mehr selbst denken. Am besten gibt man auch gleich seine Stimme ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espet3 01.09.2017, 22:02
12.

Deutsche Waffen sind teuer und auf dem Markt bekommt ein Land mehr Stückzahlen, als wenn es in Russland oder bei einem anderen Ausrüster kauft. Weniger Waffen bedeuten aber weniger Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 01.09.2017, 22:18
13. Massenhaft Tötungswerkzeug

Eine Handfeuerwaffe kostet im EK meist keine 200 Euro, man kann also viele Menschen mit diesen Mengen umbringen. Dafür sind die Waffen gemacht. In Deutschland. Drogen bringen Menschen nicht so effektiv um, sind aber hier verboten. Crazy Germans!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatenheimer 01.09.2017, 23:06
14.

Zitat von kuschl
Bewaffnung per se ist nicht unmoralisch, soweit die Waffen von Polizei und sonstigen Ordnungsorganen geführt werden.
Naja das kommt jetzt natürlich auf die jeweiligen Ordnungsorgane an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
see_baer 01.09.2017, 23:13
15. Trösten Sie sich

Zitat von zweitakterle
darauf, dass unsere Kleinkriege im Land inzwischen technisch hochgerüstet abgewickelt werden? Möchte nicht wissen, welche Qualität in der Zwischenzeit das Waffenarsenal der Reichsbürger hat. Ganz schwarz wird mir, wenn ich daran denke, welche organisierte Staatsfeinde sich noch ausrüsten müssen, damit Sie Ihre hochgeschätzte deutsche Waffenindustrie in die schwarzen Zahlen wissen....
Die wirklich bösen Jungs bevorzugen Waffen vom Schwarzmarkt - ne Kalaschnikow ist auch günstiger zu haben!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 01.09.2017, 23:39
16. @ 6. Freuen Sie sich etwa....

"darauf, dass unsere Kleinkriege im Land inzwischen technisch hochgerüstet abgewickelt werden? Möchte nicht wissen, welche Qualität in der Zwischenzeit das Waffenarsenal der Reichsbürger hat. Ganz schwarz wird mir, wenn ich daran denke, welche organisierte Staatsfeinde sich noch ausrüsten müssen, damit Sie Ihre hochgeschätzte deutsche Waffenindustrie in die schwarzen Zahlen wissen...."
mal wieder: 6 setzen, thema verfehlt!
es geht um EXPORTE! wer lesen kann ist klar im vorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 01.09.2017, 23:49
17. einfach mal realistisch bleiben.

wenn die deutsche regierung den verkauf von handfeuerwaffen in drittlaender nicht genehmigt (aus welch absurden gruenden auch immer), dann freut das die franzoesische, britische, amerikanische oder russische wirtschaft. diese sind als alternativlieferant eh auf dem plan und kennen diese bedenken nicht! da wird in jedes land geliefert das bestellt und zahlen kann. einzige ausnahme evtl. laender auf internationalen embargolisten. auch das ist nur ein bremsfaktor wenn kein kreatives umgehen moeglich scheint.
die kleingeistige vergabe der exportlizenzen schadet nur der deutschen wirtschaft und em steueraufkommen der deutschen waffenindustrie. es findet dadurch keine effektive beeinflussung internationalen bedarfs statt. andere laender (allen voran unsere eu partner und andere verbuendete) lachen sich ins faeustchen und streichen die gewinne ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user33 02.09.2017, 05:39
18. Genau

Zitat von biesi61
Statt endlich aufzuhören, diese 1000 malverdammten Mordwerkzeuge herzustellen, verteilen wir sie auch noch großzügig in alle Welt. Auf dass sich immer mehr Menschen gegenseitig damit umbringen, das ist schließlich ihre einzige Zweckbesrtimmung! Nein, die Herstellung von Waffen ist kein normaler Wirtschaftszweig. Die Herstellung von Waffen ist eine Perversion von Wirtschaft, ist Ausdruck eines kranken Geistes und abgrundtiefer Dummheit einer Gesellschaft!
Sehe das genauso. Früher als es nur Schwerter als Mordwerkzeug gab, war's zwar auch nicht toll, aber "fairer" und schwieriger auszuführen. Fast jeder 10-jähriger kann mit einer Pistole töten (und Unfälle passieren immer wieder).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 02.09.2017, 06:29
19. Möglicherweise

Möglicherweise hatt es auch simpel und einfach in manchen Gegenden einen umstieg auf moderneres Gerät gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3