Forum: Wirtschaft
Erweiterung der Währungsunion: "Nur die Schwachen drängen noch in den Euro"
Darko Bandic / AP

EU-Chefin von der Leyen würde gern den Euro-Raum erweitern. ZEW-Ökonom Friedrich Heinemann warnt: Nur die ärmsten Länder in Osteuropa seien noch an der Gemeinschaftswährung interessiert.

Seite 1 von 12
RalfHenrichs 18.07.2019, 12:49
1. Schon die Annahme ist falsch

Die Eurokrise ist nicht beendet. Sie wird es auch nicht sein solange Deutschland mit Niedriglöhnen und gewaltigen Außenhandelsbilanzüberschüssen alle anderen Euroländer an die Wand drückt. Der Euro wird auseinanderfliegen, wenn Deutschland seine Wirtschaftspolitik nicht grundlegend ändert. Siehe Italien, aber auch Griechenland ist bei der Armut alles andere als über den Berg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tepchen 18.07.2019, 12:52
2. Wo die Euro Einführung hinführt sieht man in der Slowakei

Preissteigerungen teilweise um über 150% in 10 Jahren, viele Slowaken in näherer oder weiterer Umgebung zu den Grenzen nach Ungarn und Tschechien versorgen sich mittlerweile dort mit Lebensmitteln. Ein Handwerker ist für den normalen Durschnittsarbeiter (ca 1200 Euro) oder Beamten (650 Euro) nicht mehr leistbar. Kraftstoffe kosten teilweise mehr als in Österreich. Nur Standardlebensmittel sind noch einigermassen günstig, aber z.B. Butter die hat nur noch 40% Butter, will man welche mit 85% sind auch 1,75 Euro fällig für 250 gr.
Dagegen in Tschechien, der Durchschnittsverdienst ist nicht höher als in der Slowakei, aber die Bevölkerung lebt mit der CZK deutlich besser. Kraftstoffe und Lebensmittel liegen deutlich unter dem Preis von SK. Auch wenn die Tschechen in Grenznähe die deutschen Discounter stürmen, aber das ist dem Billig bei schlechter Qualität Waren der Pennys und Normas geschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayberger 18.07.2019, 12:57
3. EU, EURO & Co. sind keine

Einrichtungen zur wirtschaftlichen Selbstanstrengung und Disziplin, sondern Sozial- und Hilfsvereine auf Gegenseitigkeit, damit besonders die Schwachen politisch nicht li. oder re. wegkippen und bei den Starken keine unliebsamen Strömungen hochkommen lassen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 18.07.2019, 12:57
4. Von der Leyen wird unser

Land noch richtig teuer zu stehen kommen. Statt die Fehlkonstruktion "EURO" abzuwickeln wird mit der Einladung weiterer wirtschaftlich schwacher Länder lustig draufgesattelt. Wenn dann noch Sozialsysteme, wie die Arbeitslosenversicherung, vergemeinschaft werden dürfen sich Deutschlands Arbeitnehmer immer mehr in der Rolle als Zahlmeister für alles einfinden. So eine EU brauchen wir wirklich nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 18.07.2019, 12:58
5. Daher bedarf es einer Rerform der EU

Wir brauchen eventuell eine neue Kern EU. Eine EU mit einem vom Volk gewählten Parlament und einem Präsidenten der eigene Gesetze verabschieden kann. Zudem sollte diese EU die Hoheit über Verteidigung, Bildung und Finanzen besitzen. Diese EU sollte Steuern erheben und noch mehr. Ich will als Europäer leben. Und wenn am Anfang nur wenige Länder dabei sind. Egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommy1808 18.07.2019, 12:59
6. Es gibt in der EU keine einseitigen Vertragsänderungen...

Vertragsänderungen sind Konsenzentscheidungen, und zwar ausschließlich. Findet Spiegel online keine Interviewpartner mehr, die wissen wovon sie reden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christine.rudi 18.07.2019, 13:00
7. Solidarität für Südeuropa ... selten so einen Quatsch gelesen

Schäuble und die hinter im stehenden deutschen DM Hardliner haben Europa kaputt gemacht. Macron hat verhindert, daß Schäubles Forderung, Griechenland aus dem Euro / der EU auszuschließen, sich durchsetzen konnte. Dafür hat Schäuble, der Anti-Europäer (sic !) dann in Achen den Karlpreis bekommen. Was für eine korrupte Welt. Herr Professor Heinemann sollte wegen Unfähigkeit enlassen werden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Myers 18.07.2019, 13:00
8. Ein Scherz?

Wir hatten bereits eine Eurokrise, die Moral aus der Geschichte is also den Euro durch die Aufnahme armer Länder wieder zu schwächen!? Bravo Ursula, das geht ja gut los...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 18.07.2019, 13:02
9. Aus dem bisherigen Schaden

ist man offensichtlich noch nicht klug geworden. Anstatt einige Länder aus der Euro-Zone rauszuwerfen und den Stall auszumisten, macht man fröhlich weiter nach dem Motto 'Augen zu und durch'. Aber wir werden es alle noch bereuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12