Forum: Wirtschaft
Eskalation im Motorradstreit: Trump will Harley-Konkurrenten ins Land holen
DPA

Wegen des Zollstreits zieht Harley-Davidson einen Teil der Produktion aus den USA ab. Präsident Trump arbeitet nach eigenen Angaben an einem Gegenschlag.

Seite 1 von 9
glissando 03.07.2018, 20:09
1. Die US-Wirtschaft im Blick

Doch, doch, dieser Präsident hat die US-Wirtschaft im Blick. Oder sollte man besser sagen: im Visier? Geradezu absurd, was hier abläuft. Ist es die verletzte Deal-Maker Seele? ("Nach allem, was ich für Euch getan habe...") Oder doch ein Zuarbeiten dem russischen Freund? Egal. Ob sichere Eitelkeit oder vermuteter Verrat: Die US-Wirtschaft könnte sich keinen schlimmeren Gegner wünschen. Den Menschen dort viel Glück, sie werden's brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 03.07.2018, 20:18
2. Trump liebt Amerika

Er tut alles für amerikanische Firmen wie man sieht. Sie dürfen höhere Stahlpreise bezahlen und sollen auf den Gegenzöllen sitzenbleiben.
Warum produziert trump dann all seine Fanartikel in China? Wo bleibt sein Patriotismus?! Auch Töchterchen Ivanka reist im regierungsflieger zu ihren geschäftspartnern ins Ausland. Ein tolles Vorbild.
Sollen doch mal seine Anhänger mit den MAGA Mützen schauen wo die herkommen und mal hinterfragen was der eigentlich mit seinem Chaos bezwecken will. Amerika zurück in die Steinzeit mit stinkender Kohle und Dampfmaschienen?
Viele Freunde im Ausland scheint er ja nicht mehr zu haben, die beklauen ja alleAmerikaund das ist trotzdem das reichste Land der Welt, irgendwas stimmt doch dann anseinen Thesen nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AFH 03.07.2018, 20:19
3. ..

Aha, der Präsident denkt also, dass die Kunden im Jahr 2017 auf die Entschiedung des Unternehmens im Jahre 2018 reagierten... Naja, wenn man in einer eigenen Welt lebt, wo man immer gewinnt, ist wohl auch nicht zu erwarten, dass man die Grundlagen der Kausalität begreift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taugtma 03.07.2018, 20:20
4. wer möchte eine Harley "made in India "

was Harley hier abzieht ist die Umkehr des Einfuhrstreites in den 70ern . Damals ist H&D gegen Importe vorgegangen , im 2ten Anlauf hat es dann geklappt - soweit ich mich erinnere gab es Beschränkungen gegen Japan Bikes über 750ccm .

Jetzt 40 Jahre Später verläßt H&D das Land ...
Parmesan aus Holland ? Bordeaux aus China ? Harley aus Indien ?
Manche Dinge muss man nicht ändern .

Mit freundlichen Grüßen

Pretzell

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 03.07.2018, 20:25
5. Ist doch super

Trumps Regierung sollte nach Varese (Italien) schauen. Dort ist ein Hersteller und ein Eigner ansässig mit dem Harley und Trump eine Menge Spaß haben könnten. Der neue Großaktionär stört etwas, aber das kann Donald sicher regeln.
Das wäre ein Spaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 03.07.2018, 20:31
6.

Zitat von glissando
Doch, doch, dieser Präsident hat die US-Wirtschaft im Blick. Oder sollte man besser sagen: im Visier? Geradezu absurd, was hier abläuft. Ist es die verletzte Deal-Maker Seele? ("Nach allem, was ich für Euch getan habe...") Oder doch ein Zuarbeiten dem russischen Freund? Egal. Ob sichere Eitelkeit oder vermuteter Verrat: Die US-Wirtschaft könnte sich keinen schlimmeren Gegner wünschen. Den Menschen dort viel Glück, sie werden's brauchen.
Ziemlich polemischer Beitrag ihrerseits, der nur das übliche, dumpfe Trump-Bashing wiedergibt.

In der Physik gibt es ein Grundgesetz: Actio = Reactio. Oder ein dt. Sprichwort dazu: Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es wieder heraus.

M.E. ist Harley-Davidson ein Urgestein der US-Wirtschaft bzw. repräsentiert diese sehr genau. Trotzig direkt nach irgendwelchen Ankündigungen von Produktionsverlagerungen zu schwafeln, ist ziemlich dumm. Daher ein klassisches Eigentor der Chefetage von Harley-Davidson.
Dass Trump nunmal so ist, wie er ist, sollte daher auch in Milwaukee angekommen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skatermaus 03.07.2018, 20:32
7. Haus gemacht

Dann gibt es jetzt Zweiräde und Dreiräder aus Kunststoff! Made in USA...darauf gibt es doch noch keine Strafzölle...noch nicht. Eventuell verlagert China seine Produktion diverser Artikel in das gelobte Amerika. Das für Herrn Trump was übrig bleibt.
Eigentor Herr Trump

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trucgassin 03.07.2018, 20:36
8. Ratlos

Welcher namhafte Motorradhersteller verlagert seine Produktion freiwillig in die USA? Tagträumer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prometheusxl 03.07.2018, 20:38
9. So wenig ...

... beruflich zu tun zu haben, dass man sich mit allen Marginalitäten des Alltags ausführlich beschäftigen kann, möchte ich auch mal haben.
Präsident der USA musste man sein. Bis Mittag im Bett liegen und ein bisschen Unterklassen-TV schauen, sich dabei sich die Last des Amtes gemütlich von der Seele twittern, ein bisschen Bärbeissen und in der Welt herum drohen, mit der eigenen Intelligenz angeben und gleichzeitig die dümmsten Entscheidungen und Kommentare ausplaudern, anderen damit den Tag vermiesen und sich dann eine halbe Stunde ins Solarium legen, bevor es nachmittags auf den Golfplatz geht.
Ich wünschte, ich hätte auch so ein bohemiansiches Lotterleben, könnte mir en passent noch die Taschen mit Hilfe präsidialen Insiderwissens und Zugang zu top secret Informationen füllen und lukrative Tipps an die Familie weiter reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9