Forum: Wirtschaft
ESM-Erweiterung: Euro-Länder wollen Rettungsschirm auf zwei Billionen hebeln
DPA

Die Euro-Länder planen, die Schlagkraft des Rettungsschirms ESM drastisch zu erhöhen. Notfalls sollen nach SPIEGEL-Informationen mehr als zwei Billionen Euro verfügbar sein - viermal so viel wie bisher. Finanzminister Schäuble sieht die Pläne positiv, doch der Bundestag muss mitentscheiden.

Seite 13 von 78
farview 23.09.2012, 17:13
120. Wahnsinn und kein Ende

Zitat von sysop
Die Euro-Länder planen, die Schlagkraft des Rettungsschirms ESM drastisch zu erhöhen. Notfalls sollen nach SPIEGEL-Informationen mehr als zwei Billionen Euro verfügbar sein - viermal so viel wie bisher. ,
So so, der Herr Finanzminister sieht die Sache also positiv. Positiv, weil der deutsche Steuerzahler nun mit dem Vierfachen des bisher geplanten haften soll ?

Jedes weitere Wort hier spare ich mir.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 23.09.2012, 17:14
121.

Zitat von jobitrice
Wieso eigentlich nur 2 Billionen!? Machen wir doch direkt 3 Billionen, ach was sage ich 5 Billionen...., ach komm, wenn dann richtig 10 Billionen.......
Weil das System, so wie es hier beschrieben ist, so funktionieren soll (Spiegel hat das wichtigste Detail vergessen):

ESM: Euro-Länder prüfen Vervierfachung des Rettungsfonds - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

Zur Zeit sind Anleger kaum bereit, ohne hohe Risikoaufschläge Anleihen der Krisenstaaten zu kaufen. Sie risikieren, wie im Fall Griechenland, auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten zu müssen.
Die Botschaft von Schäuble ist nun: wir zahlen diese Verluste aus dem Staatshaushalt, und zwar 25% der Forderung, bevor (!) ihr einen Verlust habt. Dafür dürft ihr euch an den Zinsen dumm und dämlich verdienen, bei massiv gesenktem Risiko, das trägt der Steuerzahler, der dafür null Euro Zinsen bekommt.
Eine Hebelung um den Faktor 10 würde bedeuten, dass die Steuerzahler nur für 10% der Anleihen die Schäden finanzieren würde, nicht 25%. Das dürfte für die Finanzindustrie relativ uninteressant sein, damit verblieben ihnen mehr Risiko. Je geringer der Hebel, desto mehr Verlustanteil trägt der Steuerzahler.
Es wird einem einfach nur noch übel, wenn man sieht, wie Schäuble die Interessen der Bürger dieses Landes an die Finanzindustrie und die Banken verkauft, wie schon, bevor das Urteil des BVerfG endgültig ausformuliert ist, dieses unterlaufen und ausgehebelt wird. Da ist kein Funken Seriosität mehr vorhanden, und die Bürger verharren in ihrer ganzen Hilflosigkeit und Machtlosigkeit wie die Maus vor der Schlange, den Casino- und Hütchenspielerpolitikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaufrosch 23.09.2012, 17:15
122. was nur 2 Billionen?? Da geht doch noch mehr!! Bitteschön gleich 10 Billionen!

Zitat von sysop
Die Euro-Länder planen, die Schlagkraft des Rettungsschirms ESM drastisch zu erhöhen. Notfalls sollen nach SPIEGEL-Informationen mehr als zwei Billionen Euro verfügbar sein - viermal so viel wie bisher. Finanzminister Schäuble sieht die Pläne positiv, doch der Bundestag muss mitentscheiden.
70 ist der zynische alte Mann im Rollstuhl nun, aber kein bisschen Weise!

Wieder einmal zeigt Schäuble, dass er von finanzwirtschaftlichen Zusammenhängen keine Ahnung hat - wie auch als spröder Jurist!

Merkel und Schäuble runinieren dieses Land nachhaltig, der Bundestag ist eine Lachplatte und wird die ihm zustehenden Kontrollrechte wegen der gezielten Desinformation der Regierung nicht wahrnehmen können. Das BVG ist ausgefallen.... so lasst alle Hoffnung fahren!

Die Eurodauerkrise wird uns auch noch in 5 Jahren langweilen, da sind wir dann schon beim EFSM acht punkt null und keiner merkts....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OnkelHotte 23.09.2012, 17:16
123.

Zitat von Lt.Gen.Patton
Wer hat endlich den Mut, diesen WAHNSINN zu stoppen?
In Deutschland offenbar niemand. Oder hat schon jemand bemerkt, dass die Wut in den Mut umgeschlagen ist und das in einer zaghaften Demonstration gemündet hat? Ich noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kokolemle 23.09.2012, 17:16
124. Wann führt man das Eurojahr in Anlehnung an das Lichtjahr ein?

Ich habe einen Vorschlag. Anstatt 2 Billionen Euro könnte man ja wie bei kosmischen Entfernungen die Entfernung in Lichtjahren misst, das Eurojahr einführen. Ein Eurojahr entspräche dann 9,5 Billionen Euro. Dann hören sich die 2 Billionen nicht so viel an. Wären dann nur noch 0,21 Eurojahre oder 21 Centjahre. Klingt gut ihr Politiker. Gell? Ihr werdet unser Geld und die privaten Altersversorgungen noch kaputt kriegen. Geschichte wiederholt sich eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 23.09.2012, 17:17
125. Verstehe ich nicht

Zitat von sysop
Die Euro-Länder planen, die Schlagkraft des Rettungsschirms ESM drastisch zu erhöhen. Notfalls sollen nach SPIEGEL-Informationen mehr als zwei Billionen Euro verfügbar sein..
Warum so zögerlich, warum können es nicht zwei Billiarden sein, denn Schlagkraft ist ja wohl etwas wenig: Totschlagkraft muss es sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franks meinung 23.09.2012, 17:17
126. Griechen garantiert nicht

Lieber Herr Schäuble,

kann es sein, dass sie ein wenig den Überblick verlieren? Haben sie sich jemals gefragt, wer das eigentlich und vor allem wie zurückzahlen soll, wenn es zum finanziellen Gau kommt? Sie vermutlich nicht mehr, aber ich mit hoher Wahrscheinlichkeit. Meine Kinder und Enkelkinder garantiert. Die Griechen garantiert nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 23.09.2012, 17:17
127. Warum nicht 2 Trilliarden?

Dann steigt sogar Dagobert Duck mit ein. Schäuble sollte mal nach Entenhausen schreiben, daher kommt die Rettung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k_2 23.09.2012, 17:17
128. Panik, Agonie?

Warum denn nicht gleich Billiarden? Irgendwann in naher Zukunft gehen wir Bürger dann dank EU, (wieder) mit Milliarden zum Einkaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 23.09.2012, 17:19
129. Esm

Soeben hat das Bundesverfassungsgericht ja gesagt, die Schulden auf Euro 190Milliarden fuer Deutschland begrenzt, und schon sind die Politiker dabei, de Verpflichtungen zu vervierfachen. Ja wir sitzen alle in einem Boot, und das hat ein grosses Loch... und keine weitere Hilfe ist in Aussicht. Ergebnis: wir werden alle absaufen.
Vielen Dank an die Regierungen, die unsere Interessen bestens verspielt haben. Im Gleichtakt mit USA - Fed wird die EZB die Druckmaschinen anwerfen und die Waehrung entwerten, unsere Kaufkraft vermindern und den Schuldnern helfen, mit wertlosen Papieren formell die Schulden zu tilgen. Dies geht wie immer zu Lasten der Sparer und Steuerzahler. Danke oder Nein Danke. Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 78