Forum: Wirtschaft
Ethiopian-Airways-Chef: "Afrikas Blick richtet sich nach Osten"
SPIEGEL ONLINE

Der Chef von Afrikas größter Fluglinie baut ein Drehkreuz für Asien und Südamerika - an Europa vorbei. Im Interview spricht er über den Bedeutungsverlust der alten Welt und die machtpolitische Seite seiner Airline.

Seite 2 von 5
RDetzer 27.12.2017, 14:53
10. Dem ist

nichts hinzuzufügen. Während Europa an der Ineffizienz der Effizienz arbeitet, verbessern Entwicklungsstaaten die Effizienz der Ineffizienz. Weit kommen beide nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rxra99 27.12.2017, 14:53
11. Sicherheitskultur?

Man muss sich bei solchen schnell aufstrebenden Airlines auch immer fragen wir es um die Sicherheitskultur steht. Sicherheitsstandards in der Luftfahrt werden hauptsaechlich in den USA durch die FAA gesetzt und dann vom Rest der Welt uebernommen. Viele Laender, selbst Deutschland (siehe Germanwings) hinken da oft hinterher. Vorsicht also bei Airlines in Afrika. Da muss man sich als Passagier genau informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_berliner 27.12.2017, 15:12
12.

Zitat von GSYBE
...und Ihrer Meinung nach, als was sieht China Afrika?
Als Produktionsstaette vielleicht? Die Chinesen stampfen in Aethiopien massive Produktionskapazitaeten aus dem Boden. Und die Infrastruktur gibt's gleich dazu. Die Ware muss ja schliesslich bewegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 27.12.2017, 15:16
13. Es besteht

Afrikas Blick richtet sich zusehends nach Osten statt nach Norden.
also Hoffnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 27.12.2017, 15:17
14.

"SPIEGEL ONLINE: Wohl eher ein Sicherheitsproblem. Wer will schon in ein Land reisen, in dem die Regierung wegen ziviler Unruhen den Ausnahmezustand verhängt? Wäre es in Ihrem Land nicht friedlicher, wenn der Strukturwandel die Menschen weniger überrollte? Wenn nicht Millionen Bauern, Hausbesitzer und Geschäftsleute ohne Kompensation von ihrem Grund und Boden vertrieben würden?"

Fast könnte man glauben, Herr Schultz redet von der Türkei. Turkish Airlines hat sein Streckennetz auch sehr expandiert. In der Türkei herrscht auch Ausnahmezustand. Es gibt eine Menge ähnlicher Aspekte zwischen den beiden Ländern. Ich erinnere mich daran, dass 1964 am Frankfurter Airport ( ich arbeitete damals bei KLM ) eine Ethtiopian-Airwas Maschine abgefackelt wurde.
Außerdem - sehe ich hier jemanden, der weitsichtig die Zukunft im Osten und in Afrika sieht. Wenn daneben Frankfurt und evtl. München ihren Stellenwert behalten sollten, dann haben zumindest wir, in Deutschland, doch wenig Grund, uns zu beklagen. Und - meines Wissens - ist bisher für Ethiopien auch keine regime change vorgesehen (trotz des relativ repressiven Regimes)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radioactiveman80 27.12.2017, 15:21
15. Ein gutes Beispiel dafür...

...dass es in vielen Orten in Afrika durchaus voran geht und das Beklagen der „Ausbeutung“ vor allem politisch motiviert ist, um das eigene Handeln zu rechtfertigen. Afrika kann und muss auf eigenen Füssen stehen, und das erreiche ich nicht, indem
ich mit immer mehr Menschen zur Flucht animiere oder ohne Plan Entwicklungshilfe versenke - sondern indem man in dortige Unternehmen und Ideen investiert. Das Potential dafür ist gegeben. Das permanente „Ausbluten“ ganzer Regionen durch Flucht ist weder im afrikanischen noch im europäischen Interesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 27.12.2017, 15:25
16. Viele aufschlussreiche Informationen

In dem Interview ist viel Information.
1.) Unsichere gesellschaftliche, soziale, politische und ökonomische Lebensverhältnisse führen zu hohen Geburtenraten, Kriegen, Gewalttaten und Migrantenströme. Die Pflicht jeder Regierung ist es, für sichere Lebensverhältnisse der Menschen zu sorgen.

2.) Die Chinesen und arabischen Staaten erhöhen ihren Einfluss. Die "westliche" Welt mit Europa müssen ihren wirtschaftlichen Einfluss nutzen, um erstens, mehr auf die unter 1.) genannten Erfordernisse durch ihr Handeln zu fördern. Export von Humanismus und Aufklärung. Zweitens, um Einfluss auf die örtlichen Eliten zu nehmen, damit diese auch selber an sichere Lebensverhältnisse für alle interessiert sind.

3.) Hochschulausbildung schafft keine Arbeitsplätze. Ein Mittelstand, der mehr erwirtschaftet als er für das Überleben braucht, schafft Überschüsse für Investitionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 27.12.2017, 15:31
17.

Zitat von freigeistiger
In dem Interview ist viel Information. 1.) Unsichere gesellschaftliche, soziale, politische und ökonomische Lebensverhältnisse führen zu hohen Geburtenraten, Kriegen, Gewalttaten und Migrantenströme. Die Pflicht jeder Regierung ist es, für sichere Lebensverhältnisse der Menschen zu sorgen. 2.) Die Chinesen und arabischen Staaten erhöhen ihren Einfluss. Die "westliche" Welt mit Europa müssen ihren wirtschaftlichen Einfluss nutzen, um erstens, mehr auf die unter 1.) genannten Erfordernisse durch ihr Handeln zu fördern. Export von Humanismus und Aufklärung. Zweitens, um Einfluss auf die örtlichen Eliten zu nehmen, damit diese auch selber an sichere Lebensverhältnisse für alle interessiert sind. 3.) Hochschulausbildung schafft keine Arbeitsplätze. Ein Mittelstand, der mehr erwirtschaftet als er für das Überleben braucht, schafft Überschüsse für Investitionen.
Uch stimme Ihneen zu und möchgte gerne hinzufügen: Bei aller Unterstützung, die afrikanische Länder von uns erhalten bzw erhalten sollten, sollte der eine wichtig Gesichtspunkt nicht außen vorgelassen werden: Es kann nicht unsere Aufgabe sein, Afrikaner oder afrikansiche Lebensart in unserem Sinne zu verändern. Das muss aus den jeweiligen Völkern - die im übrigen alles sehr unterschiedlich sind - selbst heraus angestrebt werden. Wir müssen (in Eigeninteresse) ihnen helfen, aber wir dürfen ihnen nichts überstülpen. Hier sind sicher Fehler gemacht worden, die es - neben vielem anderen - zu korrigieren gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 27.12.2017, 15:33
18. Typisch

Lt. Wikipedia besteht die Hälfte der äthiopischen Bevölkerung aus Analphabeten und ist unterernährt, ohne Geldspenden und Lebensmittellieferungen wäre der Staat überhaupt nicht lebensfähig, aber man leistet sich die größte Airline Afrikas? Finde den Fehler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_n_furter 27.12.2017, 15:35
19. Regional-Airline

Bei genauer Betrachtung handelt es sich Ehen um eine Regional-Airline, die ihre relative Stärke aus der Schwäche der afrikanischen Mitbewerber gewinnt. Außer der überschuldeten South African ist da nicht viel. Egypt Air hat einen schlechten Ruf, damit sind die drei genannt, die überhaupt eine internationale Bedeutung haben. Die starken Konkurrenten sind auch hier die Airlines aus dem mittleren Osten. Die ET braucht im Weltmaßstab keiner !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5