Forum: Wirtschaft
EU-Agrarsubventionen: Das sind die Top-Empfänger in Deutschland
imago/Steve Bauerschmidt

Kritiker sehen sie als Grundproblem veralteter Agrarpolitik, für Bauern sind sie eine wichtige Einnahmequelle: EU-Subventionen für die Landwirtschaft. Neue Daten zeigen, wer in Deutschland die Top-Empfänger sind.

Seite 2 von 6
carinanavis 28.05.2018, 18:47
10. gut recherchiert

und voller Informationen. Doch wozu dient der Artikel? Soll der Leser dahin geführt werden, diese Situation zu beklagen, a la "die schlimme Verschwendung von EU-Geldern"?

Im Artikel wird nur erwähnt, dass die Agrarausgaben 40% der EU-Budgets ausmachen. Ganz korrekt ist 38%, etwa 8-9% sind aber Ausgaben für die Entwicklung der ländlichen Regionen, keine Direktzahlungen and Landwirte (ca. 30% des EU-Budgets). Die Informationen ergeben ohne den Vergleich mit den anderen EU-Ländern auch wenig Sinn. Der Deutsche Anteil liegt bei ca. 17% des Agrarbudgets, macht also ca. 7% vom Gesamthaushalt aus, obwohl in Deutschland 16% der EU-Bevölkerung leben. Somit sind die Subventionen für Deutschland stark unter dem Durchschnitt.

Noch ein interssanter Vergleich wären die Agrarsubventionen der USA, die liegen dreimal höher pro Bürger! https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/1259890/Agrarfoerderungen-in-USA-dreimal-hoeher-als-in-EU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 28.05.2018, 18:51
11. Subventionen sind notwendig und gut

Aber nur für Betriebe, die umweltverträglich und tierfreundlich arbeiten. Betriebe mit Massentierhaltung sollten exorbitante Steuern zahlen, da sie Tierquälerei betreiben. So hohe Steuern, dass sie gezwungen wären aufzugeben. Dieses Betriebe vergiften unser Grundwasser, unsere Flüsse und Seen. Antibiotika werden unwirksam, sodass in Zukunft Kinder bereits an kleinen Infektionen sterben werden. Bereits heute sind viele Medikamente nicht mehr wirksam. Diese Betriebe sind für die Gesellschaft extrem schädlich. Es sind Betriebe des Todes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray8 28.05.2018, 18:54
12. Tja...

Alles gesagt, alles bekannt. Ein riesiger Blödsinn, der da veranstaltet wird. Bauers Hauptertrag sind Subventionen, die aber nicht etwa zu einer einigermaßen ökologischen Landwirtschaft führen. Nee, für diesen Berg Geld bekommt der Steuerzahler Nitrate ins Trinkwasser, gefährliche Keime, die kein Arzt mehr bändigen kann, Tierquälerei und verödete Landschaften. Welcher Bereich der Wirtschaft erhält sonst noch Subventionen zum Schaden des Volkes? Und das in diesen Dimensionen!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hennesviii 28.05.2018, 18:55
13. in Deutschland

profitieren vor allem Ostdeutschland und Bayern von den Agrargeldern? Wundert dies einen? Welche Partei hat bis vor kurzem fast ein Monopol auf das Agrarministerium gehabt? Die CSU? Was sagt die AfD eigentlich dazu? Will die kein Geld aus 'Brüssel' mehr, sondern soll das Geld anstatt direkt aus NRW nach Ostdeutschland überwiesen werden? :):):) Lieber LPGs im Osten anstatt Kitas im Westen??:):)::)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 28.05.2018, 18:55
14.

Zitat von jkbremen
Gegen die Zuwendung von Subventionen für Küstenschutz kann man ja wenig sagen. Aber so verdächtige Zusatztitel wie ‚ Entwicklung des ländlichen Raums‘ sind verkappte Subventionen für die Landwirtschaft für alle möglichen Dinge.
Der Haushalt der EU zeigt ein Missverhältnis – 60 Prozent der Menschen leben auf dem Land, doch nur 11, 6 Prozent des EU-Etats stehen für ländliche Regionen zur Verfügung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skifahrer 28.05.2018, 18:55
15. Agrarsubventionen abschaffen...

aber gleichzeitig nur noch Nahrungsmittelimporte zulassen, die unter den gleichen Umwelt- und Tierschutz-Auflagen wie bei uns produziert wurden.
Dann würden die Agrarpreise ganz schnell ein Niveau erreichen, für das unsere Bauern wieder kostendeckend produzieren könnten.
Spätestens dann würden jedoch die Verbraucher subventionierte Lebensmittel verlangen.
Die DDR lässt grüßen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-volver- 28.05.2018, 18:59
16. @ 5

Ihre einerseits diabolisierende wie andererseits romantisierende schubladenkenntnis der Landwirtschaft zeugt letztendes nur davon, dass Sie diese größtenteils aus voreingenommenen medienbeiträgen kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StW_Hallo 28.05.2018, 19:03
17. Wissenswertes

Super, jetzt weiß ich endlich das unsere Straßen mit den Mitteln für Agrarsubvention gebaut wurden. Ach so, und die Smartphones wurden uns vom Soli bezahlt. Vielen Dank joergzs für deinen geistreichen Beitrag. Im Übrigen hat die große Mehrheit im Osten Deutschlands nicht die AFD gewählt. Aber das nur als Fakt am Rande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 28.05.2018, 19:12
18. Nach diesem Artikel musste ich mich erst

einmal hinsetzen und mir sagen, bloß nicht aufregen, auch das nach einigen Jahren meiner Tätigkeit bei der EU in Brüssel. Der Artikel nennt europaweite Agrarsubventionen in Höhe von 58 Milliarden Euro, wovon 86 Millionen auf Deutschland entfallen. Habe ich das richtig gelesen und verstanden? Jetzt sollte man nur wissen, wie Spanier, Italiener, Franzosen oder Griechen da abschneiden. Sicherlich alle besser als D. Ob diese Subventionen nun hauptsächlich Großbetrieben zugute kommen, sollte hier zweitrangig sein. Prüfen Sie doch bitte erst einmal, ob die Subventionsleistungen für D. wirklich stimmen. Nach den SPON-Angaben kommen wir nur auf etwa 1,28% der gesamten EU-Leistungen für den Agrarsektor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 28.05.2018, 19:25
19.

Interessante Zahlen für eine ländliche Kleinstadt wie die, in der ich wohne und in der natürlich jeder jeden kennt. Auf dem ersten Blick war die Anzahl von 72 Zahlungsempfängern unglaublich hoch. Auch hier hat das Bauensterben zugelangt, so viele Höfe haben wir seit Jahrzehnten nicht mehr. Ein Blick auf den Namen offenbarte, dass nicht nur Bauern, sondern auch z.B. der Fleischer und der Bäcker Subventionsempfänger sind. Es scheint sich zu lohnen, auf seinem Resthof die landwirtschaftlich Fassade aufrecht zu erhalten und schönes Geld zu kassieren, auch wenn man tatsächlich was ganz anderes macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6