Forum: Wirtschaft
EU-Debatte in Davos: Merkel weicht Showdown mit Cameron aus
REUTERS

Selbstbewusst diktiert er den versammelten Regierungschefs seine Bedingungen: Der britische Premier David Cameron treibt auf dem Weltwirtschaftsforum die Debatte über sein EU-Referendum voran. Kanzlerin Merkel straft ihn mit maximaler Gelassenheit.

Seite 2 von 23
Maggi2097 24.01.2013, 17:31
10. @neu_ab

Aha, es ist also ein Witz, wenn sich ein Kontinent auf ein Gebilde einigt, dass eben diesen Kontinent nach 500 Jahren in denen noch nicht mal 30 Jahre am Stück Frieden herrschte, so verwandelt, dass nun tatsächlich schon eine Generation im letzten Lebensabschnitt steht ohne einen Krieg erlebt zu haben.
Immer diese rein auf die Marie basierten Postings, die zudem auch inhaltlich nicht stimmen. Zur Erläuterung :
Nein, Deutschland zahlt nicht alles in Europa. Es sind so rund 20 % und es wird auch nicht beachtet wie wir uns über den Aussenhandelsüberschuss die Flocken wieder zurückholen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didiastranger 24.01.2013, 17:34
11. @neu_ab

Waeren Sie so freundlich einen Grund dafuer zu nennen. Solch plakative Aussagen haben oft wenig Substanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 24.01.2013, 17:35
12. .........

Fr. Merkel weicht nicht aus sondern verhält sich angemessen. Soll sie die
Engländern z. B. von Zahlungen befreien?? (abgesehen davon, dass sie das gar nicht alleine kann)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitstattmerkel 24.01.2013, 17:36
13. Teflon-Merkel trifft es auf den Punkt

Diese Frau ist einfach aalglatt. Was finden die Deutschen an dieser Frau? Wer ist in der Lage, einen einzigen eindeutigen Punkt zu benennen, für den Merkel offen eintritt und diesen verteidigt? Es ist unglaublich, wie naiv sind Deutschlands Wähler?
Es gibt eine Menge Punkte, für die Merkel nicht offen eintritt. Z.B. Systematische Übertragung der deutschen Sparvermögen in Höhe von ca. 5 Billionen auf die Konten von Profitgeiern auf dem Wege die Totgeburt "Euro" zu retten, Anwendung aller Mittel zum Machterhalt, hinreichend beschrieben.
"Merkel warnt" , "Merkel befürchtet", "Merkel fordert"
Frau Merkel, warnen, befürchten, fordern ist Sache der Bürger, Sie müssen handeln. Dafür wurden Sie gewählt, dafür werden Sie bezahlt. Allerdings zu hoch.
Frau Merkel, nennen Sie mir als Kanzlerin der "erfolgreichsten Bundesregierung seit der Wende" einen einzigen Punkt, in dem Sie etwas nachhaltig, positiv für Deutschland bewirkt haben.
Euro Rettung: Mit Milliarden-Einsatz Zeit bis zur Wahl zu kaufen und danach die Rechnung zu präsentieren ist keine politische Leistung, sondern Betrug.
"Merkel weicht aus.." ja, das kann sie, sonst nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naomileinili 24.01.2013, 17:37
14. Ernsthaft?

Zitat von neu_ab
Aber wenn Cameron es schaffen würde, diese "EU" zu sprengen, verdiente er gleich drei davon!
Leben Sie in der EU? Ich hoffe nicht, wenn Sie sich sowas wünschen. Wir Europäer sind mittlerweile dermaßen stark voneinander abhängig und "verwoben", das ein Ende der EU übelste Folgen für alle hätte! Was Sie sich wünschen ist ein bisschen wie Handgranaten im eigenen Raum zu werfen und hoffen das es einen nicht erwischt. Aber es wird leider jeden im Raum erwischen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f262 24.01.2013, 17:37
15.

Zitat von neu_ab
Aber wenn Cameron es schaffen würde, diese "EU" zu sprengen, verdiente er gleich drei davon!
Ich hoffe doch sehr das Ihre Aussage bloße Ironie ist, denn wenn nicht ist es eine völlige respektlose Haltung gegebüber all denen, die für Europa gearbeitet und gekämpft haben, sodass wir in Frieden und auch Wohlstand leben können !!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mel80 24.01.2013, 17:39
16. Toll!

"Es geht nicht darum, sich von Europa abzuwenden." Im Gegenteil: Er wolle ein wettbewerbsfähigeres, offeneres, flexibleres Europa, in dem Großbritannien seinen Platz habe.

Sehr guter Satz, der durchaus stimmt! Ich frage mich, was dann die anderen Länder zu murren haben.
Dieser träge, undemokratische und geldfressende EU-Moloch hat seine besten Zeiten gehabt und muss sich verändern, sonst droht der Zerfall.

Mit der Ansage das GB niemals einem Staatenbund beitreten würde, macht Hoffnung. Somit haben wir ein freies und unabhängiges Land, wo man mit der ganzen Familie auswandern kann. Cornwall ist übrigens wunderschön.

Sehr gut Mister Cameron und weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
choongaboonga 24.01.2013, 17:41
17. optional

Reformen tun der EU sicherlich nichts schlechtes. Ich kann auch die EU Verdrossenheit der Bürger in Großbritannien und eigentlich auch allen anderen EU-Ländern verstehen. Aber eins ist klar: Kleinstaaterei hat in der Geschichte noch nie zum Erfolg geführt. Man darf auch nicht vergessen, dass Europa Jahrtausende lang ein Schlachtfeld war. Großbritannien sollte wie viele anderen Länder auch auf ihre Proleten-Stammtisch-Haltung von Wegen EU Austritt verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewgaw 24.01.2013, 17:42
18. :{[

Zitat von sysop
Selbstbewusst diktiert er den versammelten Regierungschefs seine Bedingungen: Der britische Premier David Cameron treibt auf dem Weltwirtschaftsforum die Debatte über sein EU-Referendum voran. Kanzlerin Merkel straft ihn mit maximaler Gelassenheit.
Worauf basiert Camerons Selbstbewußtsein? Alles was er anmahnt sollte schleunigst in seinem Land umgesetzt werden. Bspsweise jegliche industrielle Arbeitsplätze in der Automobilindustrie, wenn noch vorhanden, gehören ausländischen Eigentümern, die jederzeit ihren Standort wechseln können. Bei Chemieunternehmen sieht es nicht besser aus, ohne Nordseeöl und Londoner City wäre es doch schon völlig zappenduster auf der Insel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kontinent 24.01.2013, 17:44
19. eupemistisch

Zitat von sysop
Selbstbewusst diktiert er den versammelten Regierungschefs seine Bedingungen: Der britische Premier David Cameron treibt auf dem Weltwirtschaftsforum die Debatte über sein EU-Referendum voran. Kanzlerin Merkel straft ihn mit maximaler Gelassenheit.
Dass Angela Merkel den Britischen Premier mit maximaler Gelassenheit strafe, ist äußerst eupemistisch formuliert. Weder war sie auf eine solche Rede Camerons vorbereitet, noch war sie offenbar in der Lage eine dezidierte Antwort zu erteilen oder gar von ihrem Manuskript abzuweichen. Denn ungeachtet des Ausschlusses eines Euro-Beitritts Großbrittaniens für alle Zeiten durch Cameron, spricht sie ja wohl von "derzeit", wie sie selber berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 23