Forum: Wirtschaft
EU-Debatte in Davos: Merkel weicht Showdown mit Cameron aus
REUTERS

Selbstbewusst diktiert er den versammelten Regierungschefs seine Bedingungen: Der britische Premier David Cameron treibt auf dem Weltwirtschaftsforum die Debatte über sein EU-Referendum voran. Kanzlerin Merkel straft ihn mit maximaler Gelassenheit.

Seite 6 von 23
perlhuhn. 24.01.2013, 18:22
50. einmal noch

Zitat von ray4912
ich danke ihr. Mehr als maximale Gelassenheit hat der Eton-Boy nun wirklich nicht verdient. Die Briten stehen schon lange abseits, mit Frankreich und auch mit (Montis) Italien zusammen macht Deutschland Europa. Mehr braucht es nicht. Da, und nur da, ist Merkels Stoizismus mal von grossen Vorteil;-)
Bei den Grünen hätte sie mehr gegenhalten können, von wegen der Profilschärfe in beiden Lagern,-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roastbeef 24.01.2013, 18:23
51.

Zitat von kontinent
Dass Angela Merkel den Britischen Premier mit maximaler Gelassenheit strafe, ist äußerst eupemistisch formuliert. Weder war sie auf eine solche Rede Camerons vorbereitet, noch war sie offenbar in der Lage eine dezidierte Antwort zu erteilen oder gar von ihrem Manuskript abzuweichen. Denn ungeachtet des Ausschlusses eines Euro-Beitritts Großbrittaniens für alle Zeiten durch Cameron, spricht sie ja wohl von "derzeit", wie sie selber berichten.
Nicht vorbereitet?
Seine vorherige Rede war doch lang angekündigt worden, da hatte sie sich sicher Gedanken darüber gemacht, so wie auch der Außenminister. Warum sollte sie dann von eioner ähnlichen Rede in Davos überrascht sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardy2402 24.01.2013, 18:23
52. :-)

Zitat von mündigerbürger3
Bildzeitung - Niveau was mein Vorkommentator da von sich gibt. Wie wäre es wenn sie mal in eine Buchhandlung gingen und ein gutes Buch zur EU lesen würden ? Oder darüber wieviele Kriege im Europa vor der EU bzw. Montanunion stattfanden. Ein kleiner Tipp, 1. und 2. Weltkrieg und noch viele mehr. Dann lesen sie gleich nochmal was darüber wie das Leben im Krieg so war. Und falls sie dann immernoch Sehnsucht nach einem kleinen unbedeutenden Nationalstaat haben wandern sie doch in die Schweiz aus.
Sie können nicht etwas zwanghaft vereinigen was aus unterschiedlichen Gründen nicht zusammengehört! Mentalität, Sprache, Geld....etc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kannmanauchsosehen 24.01.2013, 18:24
53.

Zitat von neu_ab
Aber wenn Cameron es schaffen würde, diese "EU" zu sprengen, verdiente er gleich drei davon!
Cameron ist ein Loser, nicht mehr und nicht weniger. Destruktive Bremser und Nein-Sager haben noch nie irgendwelche nennenswerten Preise bekommen und die Geschichte wird ihn zu Recht als schwachen, visionslosen Getriebenen darstellen, der GB endgültig ins Abseits manövriert hat. Rule Britannia, ... das war mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akrisios 24.01.2013, 18:25
54. Merkel weicht dem ganzen Deutschen Volk aus

Ihre Ignoranz und das Ausweichen hat sie voll drauf. Immerhin schafft sie das auch bei allen den Mio von Wahlberechtigten die vielleicht auch eine Meinung zum Funktionärs-Selbstzweck-Instrument EU haben.

Ich brauch diese Art der Zahl-EU nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 24.01.2013, 18:25
55. Ich denke...

Mr. Cameron überschätzt seine Bedeutung als Gegengewicht zur Staatengemeinschaft. Sicher kann er (sehr notwendige!) Reformen fordern, aber doch doch nicht mit diesen Mitteln. Mal abgesehen davon verkennen seine Landsleute, dass ihnen Europa viel mehr nützt als schadet, zB wirtschaftlich oder außenpolitisch. Dumm nur, dass seine brit. Europaparlamentarier die UK so ins Abseits manipuliert haben. Und ganz dick kommt es für den brit. Alleingang, wenn es mal ein richtiges Schottland geben sollte. Die werden auf die EU nicht verzichten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorzeichen 24.01.2013, 18:25
56.

Zitat von wwwwalter
"Ein Austritt bedeute dann eben auch den Verzicht auf die Mitgliedschaft im EU-Binnenmarkt." Mieseste Erpressung ist das.
Unsinn. Das ist vertraglich so geregelt. Nennen Sie mir mal einen Verein oder Club, dessen Vorteile Sie nutzen können, ohne dort Mitgleid zu sein.

Zitat von
Es gibt bereits einige Freihandelszonen auf der Welt - die Mercosur in Südamerika, die NAFTA in Nordamerika.
Wir reden hier nicht von Freihandelszonen, sondern von einem gemeinsamen Wirtschaftsraum.

Zitat von
Früher oder später kommt eine neue Politikergeneration ans Ruder, die die europäische Integration wieder auf ein gesundes Maß zurückführen und die Brüssler Bürokratie (mitsamt dem EU-Parlament) weitgehend auflösen wird. Davon bin ich inzwischen fest überzeugt.
Die Wahrheit ist die: Wenn Sie eine Politik wünschen, die Ihren Maßstäben entspricht, müssen Sie schon in die Politik gehen. Der Weg steht Ihnen frei. Aber Sie können natürlich auch die nächsten 50 Jahre auf den Messias warten, der alles für Sie regelt.

Zitat von
In Deutschland ist noch niemand zu sehen, aber das kommt ganz gewiss noch.
Jaja, das Prinzip Sanktnimmerleinstag. Offensichtlich ist Ihre Unzufriedenheit doch nicht so groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PK2011 24.01.2013, 18:27
57. Titel

Zitat von analysatorveritas
Inhaltliche harte öffentliche Auseinandersetzungen passen nicht zu A. M. Dies würde das sorgsam gepflegte öffentliche Medienbild etwas ankratzen. Schweigen, ignorieren, dazu vorher sorgfältig ausgewählte Wortsatzbildungen mit dem entsprechenden Wortneuschöpfungen (Berliner Neusprech), dies kann dem gewogenen fernsehschauenden Stammwähler eine gewisse politische Orientierung bieten. Inhaltliches oder Konkretes darf man dabei nicht erwarten, Worthülsen und ein vorgestanztes Repertoire runden das Ganze am Ende ab. So ist es dann direkt sendefähig für die Nachrichtensendungen um 19 h, 20 h, 21.45 h und 22.12 h.
Für den politisch Interessierten lohnt es sich, die ausländische Presse zu lesen.
Während Mr Cameron eine Debatte anstösst, bleibt Frau Merkel lau.
Man beachte die Zuhörerschaft, Frau Merkels Rede wurde keine allzu grosse Bedeutung zugemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 24.01.2013, 18:27
58. Wettbewerb

Auf ein Europa, in dem "Wettbewerb" das Wichtigste ist, verzichte ich gern. Aber Cameron denkt eben eher wie ein US-Amerikaner als wie ein Europäer. Die grössten Errungenschaften Europas sind der Sozialstaat und der Rechtsstaat. Jedenfalls der Sozialstaat ist den Angloamerikanern fremd. Und deshalb ist es gut, wenn GB ausscheidet.

Recht hat Cameron, wenn er den Bürokratismus kritisiert. Wenn ich von Flora-Fauna-Habitat und ähnlichem Quatsch lese, dann weiss ich, dass ich als produzierender Unternehmer ganz sicher nichts in der EU investieren würde, sondern diese nur als Absatzgebiet nutzen würde, also in der EU lediglich im Handel tätig würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sads 24.01.2013, 18:28
59. Stammtischparolen

Es ist unglaublich wie viele Kommentatoren immer mit ihren Stammtischparolen vorpreschen. Merkel ist klug genug sich nicht von der aktuellen Situation zu einem unqualifizierten Statement verleiten zu lassen. Auch wenn es den meisten hier fremd ist: Überlegtes handeln bedeutet über alle möglichen Faktoren nachzudenken - nicht sich aus dem Affekt in der Öffentlichkeit zu äußern.
Im übrigen halte ich Merkel für durchaus kompetent, da sie nicht diejenige ist die Phrasen am Pult drescht, sondern diejenige, die nach reichlicher Abwägung die Themen in den dafür qualifizierten Kreisen angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 23