Forum: Wirtschaft
EU-Defizitverfahren: Volles Risiko gegen Italien
Getty Images

Die Europäische Kommission macht den Weg frei für ein Strafverfahren gegen Italien - weil das Land heftig gegen die EU-Schuldenregeln verstößt. Doch Brüssels harter Kurs birgt drei Gefahren.

Seite 1 von 8
vicbrother 21.11.2018, 16:06
1. Geldstrafen gegen überschuldete Länder...

... sind m.E. nicht gerade die geistige Offenbarung guter EU-Politik.
Besser wäre m.E. ein Entzug der Stimmrechte in der EU mit gleichzeitigem Ausschluss des Verlassens der EU. Das würde wirken, das wäre tatsächlicher Machtverlust der Politiker, die andernfalls einfach nur die Steuern erhöhen um die Strafzahlungen auszugleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 21.11.2018, 16:31
2. Italien reizt es jetzt aus .....

"entweder gibt es jetzt regelmäßigen Geldtransfer, oder wird reißen alles mit in den Abgrund."

Aus einem weiteren SPON-Artikel (leider ohne Forum):
Wegen Überschüssen
EU-Kommission untersucht deutsche Exporte
Profitiert Deutschland über Gebühr von seinen Exporten? Liegen Ungleichgewichte im Handel mit EU-Ländern vor? Die EU will diese Fragen klären - und hat eine Untersuchung des seit Jahren beklagten Missstands angekündigt.

Hier wird jetzt nach Gründen gesucht, Deutschland ordentlich zur Ader zu lassen. Das könnte unser Abschiedsgeschenk von Frau Merkel werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayato_kasaki 21.11.2018, 16:42
3.

Zitat von vicbrother
... sind m.E. nicht gerade die geistige Offenbarung guter EU-Politik. Besser wäre m.E. ein Entzug der Stimmrechte in der EU mit gleichzeitigem Ausschluss des Verlassens der EU. Das würde wirken, das wäre tatsächlicher Machtverlust der Politiker, die andernfalls einfach nur die Steuern erhöhen um die Strafzahlungen auszugleichen.
Einfach nur die Steuern erhöhen?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Italiener begeistert wären, wenn ihnen der Staat, wie versprochen Geschenke macht und sich die dann von den Beschenkten bezahlen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 21.11.2018, 16:42
4. Doppelter Schaden.

Die italienische Regierung wird aus Gründen der Gesichtswahrung ihre Defizit-Politik mit dem vorhersehbaren Finanzschaden fortsetzen und die EU wird durch eine wirkungslose 'Bestrafung' an Presige und Authorität verlieren. Hilflos gefangen in zwanghafter Eigengesetzlichkeit, beide Parteien. Sehr, sehr traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayato_kasaki 21.11.2018, 16:48
5.

Zitat von Ezechiel
"entweder gibt es jetzt regelmäßigen Geldtransfer, oder wird reißen alles mit in den Abgrund." Aus einem weiteren SPON-Artikel (leider ohne Forum): Wegen Überschüssen EU-Kommission untersucht deutsche Exporte Profitiert Deutschland über Gebühr von seinen Exporten? Liegen Ungleichgewichte im Handel mit EU-Ländern vor? Die EU will diese Fragen klären - und hat eine Untersuchung des seit Jahren beklagten Missstands angekündigt. Hier wird jetzt nach Gründen gesucht, Deutschland ordentlich zur Ader zu lassen. Das könnte unser Abschiedsgeschenk von Frau Merkel werden.
Deutschland profitiert vor Allem von den Exportüberschüssen und da gibt es schon seit Langem Vorgaben der EU. Das hat mit der derzeitigen Situation in Italien nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 21.11.2018, 16:52
6. Forza Italia

Hoffe, die italienische Regierung knickt nicht vor Brüssel ein! Wenn es sein muss, sollen di Maio & Salvini mit dem Austritt aus der EU und dem Euroraum drohen - dann abwarten, was Brüssel macht! Nur Mut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darjeeling1 21.11.2018, 16:52
7. Die EU Bürger sind in der Pflicht

Da sich das verhalten der Italienischen Regierung letztendlich auf
die Geldbörsen der EU-Bürger auswirken wird, sind diese die jenigen,
die darauf antworten sollten.
Wir machen nächstes Jahr nicht Urlaub in Italien.
Wein und Gemüse, so wie Obst kommt jetzt lieber aus Spanien
auf den Tisch.
Italienisches Auto oder Schuhe - Nein Danke!
Je mehr EU Bürger mitmachen um so schneller ist das Problem
gelöst!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hombre55 21.11.2018, 16:52
8. Hart durchgreifen!

Es ist nicht ganz einfach, glaubwürdig zu drohen, wenn andere Regelverstöße zuvor akzeptiert wurden. Aber hier handelt es sich um einen Frontalangriff der Regierung eines Landes, die meint, die besseren Karten zu haben. So, wie die EU- Strategie gegenüber Polen richtig war und wahrscheinlich auch gegenüber GB, wird sich eine harte Reaktion der EU gegenüber Italien als richtig erweisen. Denn sonst können wir das Projekt Euro und wohl auch die EU beerdigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi987 21.11.2018, 16:54
9. Euro weg

Hoffentlich bricht der Euro bald auseinander. Für die deutschen Bürger ist er eine einzige Katastrophe. Der Kaufkraftverlust gegenüber der DM ist enorm.
Für die Grenzsicherung wäre ein auseinanderbrechen der EU ebenfalls ein Segen. Aktuell kann ja kommen wer will und die innere Sicherheit ist in einer katastrophalen Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8