Forum: Wirtschaft
EU-Defizitverfahren: Volles Risiko gegen Italien
Getty Images

Die Europäische Kommission macht den Weg frei für ein Strafverfahren gegen Italien - weil das Land heftig gegen die EU-Schuldenregeln verstößt. Doch Brüssels harter Kurs birgt drei Gefahren.

Seite 8 von 8
flaviomartinelli 21.11.2018, 20:32
70. Nachrichten

Spiegel spricht zu wenig ueber DeBa Geldwasche Skandal. Deutsche Bank hat Danske Bank geholfen.
Mit seine US-Tochter hat 150 Miliarden Dollars gearbeited.
Fast 10% italieniche BIP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 21.11.2018, 21:34
71. @geronimo667: Die 1-Mio.Euro-Quizfrage..

Zitat von geronimo667
Passend zu den EU-Wahlen steuert die EU-Spitze nun in den Crash der EU. Das wird die Populisten der EU-Staaten freuen und insbesondere die Italienische Regierung, deren Perspektive auf die EU erneute Bestätigung erfährt. Klein beigeben werden sie sicher nicht. Dijsselbloems Aufforderung an Politiker, Märkte und Aufsichtsbehörden, Italien in die Zange zu nehmen ( https://www.cnbc.com/video/2018/10/18/italys-situation-is-pretty-worrisome-dijsselbloem.html ) war eine klare Kriegserklärung an die Gegner der Austeritätspolitik, die von der EU-Spitze betrieben wird. Der nun anstehende Kampf der beiden Parteien, den das EU-Establishment betreibt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit Euro und EU in den Abgrund reißen. Die Italiener wissen natürlich, dass zb. Japan auch mit 230% Defizit passabel über die Runden kommt und damit auf der Weltrangliste der größten Industriestaaten auf Rang 4 liegt und dass es Dijsselbloem & Co. nur darum geht, zu demonstrieren, wer hier das Sagen hat - egal ob Euro und EU dabei den Bach herunter gehen. Übrigens hat Dijsselbloems Nachfolger als Eurogruppenchef, Centeno dasselbe getan, wie nun die Italiener: die Austerität verweigert und die Staatsausgaben erhöht und konnte so - als portugiesischer Finanzminister - in seinem Land die Wirtschaft wieder in Gang bringen. Er ist offenbar nun kaltgestellt worden, damit der Showdown, wie er von der EU-Kommission eingeläutet wurde, stattfinden kann.
Für Sie die 1 Mio.-Euro-Quizfrage: Was unterscheidet Italien und die italienischen Schulden wohl von Japan?
Japan hat seine EIGENE Währung, die es beliebig abwerten kann.
Japan ist nur seinen eigenen Schuldnern Rechenschaft schuldig.

Wenn Italien meint, dass Japan für seine Schulden-Orgie der passende Benchmark und das passende Vorbild ist, dann sollten sie ganz ihre Verpflichtungen bei der EZB erfüllen (und die dort von ihrem "Blut ist dicker als Wasser"-Amigo Draghi angehäuften iitalienischen Schuldenpapiere ablösen) und den Euro verlassen und wieder ihre eigene LIra-Weichwährung einführen. Und schon sind die Italiener wieder "frei". Und müssen am nächsten Tag aber dann auch wieder den vor der Euro-Einführung Zinsaufschlag von schnell mal 5% im Vergleich zu deutschen oder niederländischen Staatsanleihen bezahlen.
Wie lächerlich ist es denn, wenn Salvini sich hinstellt und erzählt, an den gestiegenen ZIns-Aufschläge für neue italienische Schulden-Papiere wäre die EU schuld. Der weiß doch auch, dass Italien sich seit der Euro-Einführung und bis heute nur deshalb so billig verschulden kann, weil die Finanzmärkte damit rechnen, dass andere Euro-Staaten und die EZB notfalls für die italienische Dolce-Vita-Party haften werden. Und die EZB-Politik mit ihrem fatalen Nullzins-Enteignungspolitik und Schulden-Ankauf keinen anderen Sinn erfüllt, als primär Italien vor dem sonst sicheren Bankrott zu bewahren.

Italien mit Japan zu vergleichen ist in etwa so wie wenn sie nen Sumo-Ringer mit Pinocchio vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 21.11.2018, 21:52
72. Fehler im System

Wer Vorgaben nach unten festlegt (Staatsverschuldung etc.) Der muss Dies auch nach oben tun (Überschüsse) Die Bilanz ist bekanntlich ausgeglichen. Deutschland, als Exportueberschussweltmeister muesste dann jedes Jahr Einen dreistelligen Milliarden Betrag Strafe zahlen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geronimo667 21.11.2018, 23:23
73.

Zitat von schwaebischehausfrau
Für Sie die 1 Mio.-Euro-Quizfrage: Was unterscheidet Italien und die italienischen Schulden wohl von Japan? Japan hat seine EIGENE Währung, die es beliebig abwerten kann. Japan ist nur seinen eigenen Schuldnern Rechenschaft schuldig. Wenn Italien meint, dass Japan für seine Schulden-Orgie der passende Benchmark und das passende Vorbild ist, dann sollten sie ganz ihre Verpflichtungen bei der EZB erfüllen (und die dort von ihrem "Blut ist dicker als Wasser"-Amigo Draghi angehäuften iitalienischen Schuldenpapiere ablösen) und den Euro verlassen und wieder ihre eigene LIra-Weichwährung einführen. Und schon sind die Italiener wieder "frei". Und müssen am nächsten Tag aber dann auch wieder den vor der Euro-Einführung Zinsaufschlag von schnell mal 5% im Vergleich zu deutschen oder niederländischen Staatsanleihen bezahlen. Wie lächerlich ist es denn, wenn Salvini sich hinstellt und erzählt, an den gestiegenen ZIns-Aufschläge für neue italienische Schulden-Papiere wäre die EU schuld. Der weiß doch auch, dass Italien sich seit der Euro-Einführung und bis heute nur deshalb so billig verschulden kann, weil die Finanzmärkte damit rechnen, dass andere Euro-Staaten und die EZB notfalls für die italienische Dolce-Vita-Party haften werden. Und die EZB-Politik mit ihrem fatalen Nullzins-Enteignungspolitik und Schulden-Ankauf keinen anderen Sinn erfüllt, als primär Italien vor dem sonst sicheren Bankrott zu bewahren. Italien mit Japan zu vergleichen ist in etwa so wie wenn sie nen Sumo-Ringer mit Pinocchio vergleichen.
Der Unterschied zwischen Italien und Japan ist nicht übermäßig groß - wenn wir davo absehen, dass Italiens Schulen bei ca. 135% des Bruttoinlandsprodukts stehen und die von Japan bei 230%.
Denn auch die italienischen Schulden liegen vor allem im eigenen Land.
Hinzukommt, dass die italienischen Privatvermögen deutlich größer sind, als z.B. die deutschen. Für den Notfall gibt es also Puffer.
Dazu ist der Ausstieg aus dem Euro bereits kalkuliert: dafür hat u.a. Europaminister und Eurokritiker Savona gesorgt, s. Wikipedia (Guida Pratica all’uscita dall’Euro (deutsch: Praktische Anleitung zum Austritt aus dem Euro)). Er hat am MIT Finanz- und Währungswissenschaften studiert und war Chef mehrerer Banken und weiß, womit es Italien jetzt zu tun hat.
Er hat also nun die Gelegenheit den von ihm bereits entwickelten Plan zur Umsetzung kommen zu lassen, wenn die EU-Kommission sich nicht kompromissbereit verhält, und wahrscheinlich freut er sich bereits auf die Gelegenheit, nachdem die EU-Hardliner ihm in dieser Weise den Ball zuspielen: er hält die EU seit längerem für eine Fehlkonstruktion.

Wir dürfen also gespannt sein - sollten aber darauf vorbereitet sein, dass es beim Euro und bei der EU nicht nur im Gebälk knirscht, sondern das gesamte morsche Konstrukt einstürzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olli Ökonom 22.11.2018, 09:27
74.

Zitat von capote
Italien verstösst ja gar nicht gegen die Spielregeln! Bis zu 3 % Defizit sind erlaubt und Italien nutzt davon nur 2,6 %. Dass die als Rechtspopulisten beschimpfte Regierung nicht daran denkt, die Schulden Ihrer Vorgänger abzubauen, bei deren Auftürmen die EU tatenlos zugesehen hat, das waren ja auch keine "Rechtspopulisten", ist nach vollziehbar.
Doch!
Sie haben sich vertraglich verpflichtet das Defizit bei 0,8% des BSP zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wezi17 22.11.2018, 15:24
75. Woher kenne ich dieses Muster?!

"Doch der XY-Kurs birgt drei Gefahren."

Oder vielleicht auch noch mehr Gefahren. Und Folgeprobleme jede Menge.

Die allgemeine Struktur ist wohl die: Wenn ein Individuum / eine Gruppe / ein Staat die gemeinsamen, als unbedingt gültig angenommenen Grundwerte nicht mehr anerkennt, dann funktionieren die wie immer auch gearteten Sanktionen nicht mehr. Bzw. belasten die Gemeinschaft so sehr, dass man besser die Finger davon lässt zu sanktionieren. Mit der Folge, dass die Autorität und die Furcht vor Strafe perdu ist.

Stichwörter: Reichsbürger und Rechtsradikale, bestimmte Migranten, die sich in "Scheißdeutschland" wähnen, jetzt also auch: der Staat Italien mit Lega und 5 stelle. Wohin kommen wir da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8