Forum: Wirtschaft
EU in der Krise: Gesucht: Ein Staat namens Europa
DPA

Brexit-Verhandlungen, EU-Gipfel - Europa steht vor einer ereignisreichen Woche. 60 Jahre nach ihrer Gründung präsentiert sich die EU im Innern zerstritten und nach außen schwach. Zeit für einen Neustart.

Seite 9 von 19
keine Zensur nötig 18.06.2017, 18:45
80. Ich hoffe nur -

Zitat von syracusa
Ja und? Die Regierungen der jeweiligen Mitgliedstaaten werden durchweg von den Bürgern gewählt. Wozu sollten die Bürger direkt entscheiden, wer EU-Kommissar wird? Sie kennen sowieso niemanden, der dafür in Frage kommt, und das geht den anderen 500 Mio EU-Bürgern genau so. Eine Personenwahl wäre bei solchen Zahlen vollkommen undemokratisch.
dass Ihnen auch bekannt ist, dass meine Stimme nur einen Bruchteil der Stimme eines Luxemburgers wert ist?

Oder dass solch fachliche Koryphäen wie ein Herr Öttinger ihr Unwesen treiben dürfen?

Ich erinnere an den Heiligen Martin, selbst jahrlang Teil des Apparates, der sagte, dass die EU gegen jegliche Aufnahmeregeln selbst verstößt.

Auch in den Staaten (also vergleichbare Einwohnerzahl) wird doch anders regiert und abgestimmt. Das EU-Parlament ist doch nur ein Scheinparlament ohne jegliche Befugnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denkt mal selber nach 18.06.2017, 18:45
81. Eine neue Agenda der Transatlantiker?

Sttat Europa, Europäische Staatsakt für H.K.
Die neue Sprachregelung ist doch bedenklich. Wie sollte sich ein solcher Staat legitimieren, wenn schon die EU derart schwerwiegende demokratische Defizite hat, dass ihr die Akzeptanz täglich weiter verloren geht.

Aber in Zeiten von Zensur-Gesetzesinitiaiven und Dauerüberwachung wundert einen nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerixxx 18.06.2017, 18:46
82. Überholen ohne Einzuholen ?

Zitat von marcaurel1957
Sie beten den Blödsinn von Schachtschneider nach? Die Eu ist in jeder Hinischt eine legale Organisation, der eir auf verfassungsmäßiger Weise Teile der deutsvhen Souveränität übertragen haben... Eine Erfolgsstory sondergleichen....!
oder wie sonst können sie darauf kommen, von einer Erfolgsstory ohnegleichen zu schreiben? DIESE EU brauchte in der Tat den Nobelpreis zur Glaubwürdigkeit und Legitimation.....LOL.

Gewiß, die steuerbefreite Brüsseler Nomenklatura und die ohnehin satten Beamten allerorten, die von DIESEM Europa (Dumping bei sozialen Standards und prekarisierten Arbeitnehmereinkommen vs. Steuervermeidung und too big too fail auf der anderen Seite) profitieren überdurchschnittlich davon.

Über die Mitbürger, die Vollzeit arbeiten und es dennoch nicht auskömmlich wird, die 50% Jugendarbeitslosigkeit im Süden allerorten, die entscheidend durch die eigene wahnwitzige Aussenpolitik herbeigebombten Flüchtlinge, der überall verschlechterte Gini-Koeffizient, die immer geringere Gestaltungsfähigkeit gewählter Parlamente..... nicht zuletzt die eindeutigen Wahlergebnisse der letzten Jahre, da reden wir nicht drüber und machen weiter so, denn die EU und den totalen Markt in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf.......... Voila, aber das ist ja eine Erfolgsstory......

Fragen sie mal die Osteuropäer, die keine ärztliche Versorgung mehr haben, weil die EU-Personenfreizügigkeit hat und die Ärzte abwandern, womit der gute Westen die Ausbildungskosten sparen kann.....und das gesundheitliche Wohlergehen unserer osteuropäischen Mitbürger einen feuchten Kehricht wert ist. Auch DAS ist die EU.

Und wenn sich diese Osteuropäer dann quer stellen und ihrem Unwillen politischen Ausdruck verleihen - dann geht man gegen demokratisch legitimierte Regierungen in Polen und Ungarn vor. Es fehlt nur noch die Reichsexekution wie weiland in Weimar.

Have fun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 18.06.2017, 18:54
83. Falscher Titel: Ein Staat namens Europa

Einen Staat namens Europa wird es nie geben (!)
Ein Staatenbund EU befindet sich im Aufbau und muss sich darum bemühen wirklich demokratisch zu werden.
Geld- und Resourcen Verschwendung ist meines Erachtens eines der wichtigsten Probleme, die zügig gelöst werden müssen.
Außerdem ist nach wie vor ein solider nationaler Egoismus zu beobachten. Für dessen Abschaffung sind meines Erachtens grundlegende strukturelle Reformen nötig.
Reformen erreicht man aber nicht durch blindwütiges kaputt reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acculeer 18.06.2017, 19:00
84. Ein Staat namens Europa darf es so nicht geben

Die EU ist nicht demokratisch legitimiert. Wenn man bedenkt, wie viel Bürger ein EU Abgeordnetzer aus Luxemburg vertritt und für wie viel ein deutscher steht, wird das deutlich. Hinzukommt, dass es völlig uninteressant, wie hoch der finanzielle Beitrag ist (Stichwort Nettozahler). Auch wenn unser Lehrer, der gerade Minister spielt behauptet, wir seien Nettoempfänger, ist das nicht so. Die Sozen hatten halt schon immer ein Problem mit Brutto und Netto. Wenn aus der EU ein Staat werden soll, dann geht das nur durch ein klares Votum der Wähler der einzelnen Mitgliedsländer und nicht durch einen schleichenden Prozess, wie es heute Junker und früher Schulz und Junker versuchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orage 18.06.2017, 19:05
85. Die grössten Fehler der EU?

Zitat von i.dietz
1. Schengenabkommen - offene Grenzen für Jedermann 2. Personenfreizügigkeitsgesetz 3. EU-Erweiterungswahn(sinn).
Ach so, dann wollen Sie also die Nationalstaaten zurück!
Und Sie hätten auch den Ostblockstaaten nach dem Fall des Eisernen Vorhangs die Demokratie verweigert!
Zurück zu Start!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 18.06.2017, 19:08
86. EU-Lügen

Was soll man schon von einem Verein halten, dessen Gründungsmythos auf einer Lüge beruht?
Die Europäische Union wurde einst als Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, EWG gegründet und nicht als Verein europäischer Regierungen.

Dann kamen ehrgeizige Bürokraten dazu, die sich selbstständigt machten und den Verein nach und nach "umfunktionierten", bis er sich jetzt sogar eine eigene Armee mit Nuklearwaffen schaffen will. Da ist von "Friedensprojekt" nicht mehr viel zu spüren, wenn man den inneren Frieden meint und den äußeren Krieg auf allerlei Weise anheizt. Der nächste kommt bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontifex 18.06.2017, 19:09
87. Das Großkreuz des Erlösers*

Zitat von marcaurel1957
Sie beten den Blödsinn von Schachtschneider nach? Die Eu ist in jeder Hinischt eine legale Organisation, der eir auf verfassungsmäßiger Weise Teile der deutsvhen Souveränität übertragen haben... Eine Erfolgsstory sondergleichen....!
Nein, eine Erfolgsgeschichte, ein Sommermärchen, eine Love Parade, eine weiterziehende Karawane!

Durchschnittliche WesteuropäerInnen scheinen ein Gedächtnis zu haben, das kaum von jetzt bis nachher reicht.

Gegen die so genannte EU - Verfassung haben in Volksabstimmungen die Franzosen, die Niederländer und auch die Iren gestimmt.

Die EU - Verfassung wurde deswegen in 'Vertrag von Lissabon' umbenannt, über den die westeuropäischen Staaten dann nicht mehr abstimmen durften bis auf die Iren, deren Verfassung eine Volksabstimmung vorschreibt

Die Iren haben auch gegen den so genannten 'Vertrag von Lissabon' gestimmt und wurden daraufhin erpresst, so lange Volksabstimmungen abzuhalten, bis das Ergebnis positiv ist.

Unter solchen Umständen davon zu sprechen und davon auszugehen, dass der so genannte 'Vertrag von Lissabon' demokratisch legitimiert und demokratisch legitimierend wirksam sei, dazu gehört meines Erachtens ein Maß an Vergesslichkeit und / oder an Zynismus, das den Rahmen des Zumutbaren jedenfalls sprengt.

Im Grunde würde es genügen, sich einen Exponenten dieses Systems, der es nahezu perfekt verkörpert, einfach nur einmal anzuhören und anzusehen, um zu erkennen, dass die EU - Bürokratie und der EU - Überstaat von Grund auf korrupt und organisiert kriminell ist, ein Selbstbedienungsladen für im Übrigen durchaus entbehrliche Bürokratinnen und Bürokraten.


* ohne Anführung, da Titel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W/Mutbürger 18.06.2017, 19:09
88. So ist es

Zitat von Gerixxx
Fragen sie mal die Osteuropäer, die keine ärztliche Versorgung mehr haben, weil die EU-Personenfreizügigkeit hat und die Ärzte abwandern, womit der gute Westen die Ausbildungskosten sparen kann.....und das gesundheitliche Wohlergehen unserer osteuropäischen Mitbürger einen feuchten Kehricht wert ist. Auch DAS ist die EU. Und wenn sich diese Osteuropäer dann quer stellen und ihrem Unwillen politischen Ausdruck verleihen - dann geht man gegen demokratisch legitimierte Regierungen in Polen und Ungarn vor. Es fehlt nur noch die Reichsexekution wie weiland in Weimar. Have fun!
das extreme Lohngefälle West-Ost zieht deren Fachkräfte, Ärzte etc. ab, im Gegenzug wandert die Industrie gen Osten.
Lösung: Angleichung der Löhne. Realistisch? Auf keinen Fall.
Die Löhne in Osteuropa kann man nicht auf westeuropäisches Niveau heben, nicht in den nächsten 20-30 Jahren.
Dann bliebe nur der umgekehrte Weg: Wir bleiben bei den Dumping-Löhnen in Deutschland und gleichzeitig erhöhen wir derart die Steuern, dass fast nichts mehr übrig bleibt. Gerade Deutschland befindet sich sich auf dem besten Weg dazu. Werden wir alle gleich arm.
Nee, das Konzept EU ist totaler Quatsch. Zurück zur EWG und gut ist. Es werden auch so keine Kriege mehr unter den europäischen Völkern ausbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 18.06.2017, 19:11
89. Und?

Zitat von Sobieski
Ein Team kann nur dann funktionieren, wenn alle auf gleiche Augenhöhe mit einander umgehen. Die Natur der Deutschen ist leider so, dass die Deutschen immer dominieren wollen. Siehe deutsche Wirtschafts-, Finanz-, Außen- oder Flüchtlingspolitik. Besserwisserei oder das Verlangen nach bedingungslosem Gehorsam oder alles differenziert zu betrachten, bis keiner mehr weiß, worum es überhaupt ging, sind deutsche Eigenschaften, die eine Zusammenarbeit in einem Team sehr schwierig, wenn sogar unmöglich machen. Unter diesen Umständen ist Europa leider mit Deutschland nicht möglich. Solange die Deutschen ihre europäischen Partner nicht gleichwertig betrachten und behandeln ist Europa mit Deutschland leider nicht möglich.
Wie soll es Deutschland denn Ihrer Meinung nach "richtig" machen?

Einfach nur zahlen, zahlen und im Zweifel noch mehr zahlen - und ansonsten die Klappe halten?

Deutschland "zwingt" doch kein anderes Land, in der EU zu sein, es kann doch jedes Land machen, was es will. Nur dann eben auf eigene Kosten. Die Briten machen's vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 19