Forum: Wirtschaft
EU-Einstufung der Chemikalie Titandioxid: Weiße Weste für den Weißmacher
Steffen Kugler / DPA

Titandioxid ist allgegenwärtig, etwa in Lacken, Sonnencreme oder Zahnpasta. Und könnte unter bestimmten Umständen krebserregend sein. Aber die europäische Chemielobby will eine entsprechende Kennzeichnung verhindern.

Seite 1 von 3
üffel 06.04.2019, 14:35
1. Wie schön...

... einen so sachlichen Artikel zu dem Thema auf Spiegel Online zu lesen /Ironie aus. Zur Info: Ich bin ja selbst Chemiker und sympathisiere daher folglich mit den bösen „Chemielobbyisten“. Die eine Studie, die angeblich gezeigt hat, dass Titandioxid krebserregend ist, ging von einer extrem hohen Dosis in staubform aus. Dass Stäube generell nicht ungefährlich für die Lunge sind, dürfte ja eigentlich jedem klar sein. Die Chemielobbyisten und ich wissen nur nicht, was das mit Zahnpaste, Sonnenschutzcreme oder Farbe zu tun haben soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sathomsen 06.04.2019, 14:43
2. Gelassenheit...

..ist angesagt.
Es gibt nicht einen einzigen Fall, in dem Titandioxid zu einer Erkrankung oder gar Krebs geführt hat. Ich selbst arbeite seit 40 Jahren damit und niemand hat je auch nur von Beschwerden gehört. Der Stoff ist absolut sicher, die Einstufung soll aufgrund fehlerhafter Tierversuche erfolgen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deacon0815 06.04.2019, 14:59
3. Staub

Als Staub möglicherweise krebserregend. Das liegt vermutlich an Nanopartikeln, die tief in die Lunge eindringen.
Damit ist es korrekt, Zahnpasta und Sonnencreme nicht zu kennzeichnen, da die Partikel nicht mehr in die Lunge gelangen können. Alles richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 06.04.2019, 15:06
4. Wird wohl mit Stimmen

hauptsächlich der CDU als harmlos eingestuft werden . Wenn die mächtige Lobby der Chemieindustrie ausholt wird kaum kaum jemand mit eigennutz dagegen stimmen . Da sieht man das korrupte System , es geht um nichts weiter als daß das Zeug als eventuell Krebserregend eingestuft und darüber stimmen Politiker ab . Es gibt etliche Gutachten die den Verdacht nahe legen und es wird nur um die Kennzeichpflicht im Kleingedruckten ''" eventuell Krebserregend " . Normalerweise sollte über ein Verbot nachgedacht werden auch wenn nur der Verdacht besteht . Aber so ist das in den USA wird Glyposphat von Gerichten für Krebs verantwortlich gemacht und in Europa ist es dann unser Korrupten Politiker zugelassen , ist eigentlich ein Witz und ein Verbrechen von Bayer das Zeug weiter an den Mann zu bringen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus-JürgenHeer 06.04.2019, 15:12
5. UV-Filter

Titandioxyd ist nicht nur ein starker Weißmacher, sondern auch ein sehr starker UV-Filter.
Gerade bei Sonnencremes würde ein Verzicht Krebsfälle durch Sonnenbrand begünstigen.
Also Achtung, nicht das Kind mit dem Bade ausschütten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 06.04.2019, 15:14
6.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Titandioxid an sich krebserregend ist.
Bei Stäuben sieht das anders aus. Da ist vieles krebserregend und das liegt an der Grösse und Struktur der Partikel. Asbest ist besonders krebserregend und zwar wegen der Stäbchenform in Nanometer Grösse nicht wegen seiner chemischen Eigenschaften. Übrigens ist auch Holzstaub, vom Schleifen etwa, gefährlich.
So weit scheint mir die geplante Einstufung sinnvoll.
Es sei denn, eine Studie mit einem Titandioxid-Vaseline Gemisch zur äusseren Anwendung findet klare Krebsgefahr. Kann ich mir nicht denken, dann hätten Millionen Strandurlauber längst Krebs entwickelt, und zwar von der Sonnencreme und nicht von den erwiesenermassen krebserregenden Sonnenstrahlen, aber der Teufel ist ein Eichhörnchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas_a 06.04.2019, 15:20
7. unsachlich hoch 10

Was denn nun? Ganz klein findet man die Info, dass dieser Stoff *möglicherweise* krebserregend ist. Der ganze Artikel trieft aber vor Unsachlichkeit und suggeriert, dass man tot umfällt, wenn man an einer gestrichenen Wand vorbei kommt.

Was ist denn nun mit dem Stoff? Ist er krebserregend oder nicht?

Wenn er es nicht ist, gibt es keinen Grund für ein Verbot und schon gar keinen Grund für die Panikmache im Artikel.

Haben Sie mal die Folgen angeschaut, wenn der Stoff unbegründet als krebserregend eingestuft wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hauttyp IV 06.04.2019, 15:25
8. Bitte sachlicher

es ist traurig zu lesen, dass Spiegel sich hier völlig der Sensationslust hingibt. Lasst sich Begriffe wie"Lobby" weg. glaubt ihr denn wirklich, dass bei Behörde und TÜV die besten Wissenschafter arbeiten? Weil dort spannende Forschung betrieben wird oder die Bezahlung so gut ist? Wohl kaum.
Verbände wie CEFIC erlauben uns maßgeblich den Austausch und treiben de facto viele Verbesserungen, die erwähnenswert sind. hiervon wird aber leider nicht berichtet.
Kosten-Nutzen-Abwägung: Sonnencreme mit dem.Hinweis vielleicht krebserregend im Vergleich zu Sonne ohne Sunblocker für meinen Hauttyp IV garantiert krebserregend. was werde ich wählen? Wohl lieber Titandioxid Partikel anstelle organischer Sunblocker, die in den Organismus aufgenommen werden und in
der Leber landen.
Sachlichkeit: welche Substanz ist denn als nano-Staub nicht krebserregend? es hängt nämlich nicht am Stoff, sondern an der Form und Größe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartyRofl 06.04.2019, 15:28
9. Chemielobby in Forum

Bei den Beiträgen hier könnte man meinen die Chemielobby ist sich hört im Forum aktiv.
Der Warnhinweis auf Sprühflaschen für Sonnencreme ist ein Witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3