Forum: Wirtschaft
EU-Finanzkommissar droht hoch verschuldetem Italien: "Niemand sollte Zweifel hegen, d
STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/REX

Pierre Moscovici verlangt von Italien rasche Sparschritte. Sonst, so macht der EU-Finanzkommissar klar, laufe ein Strafverfahren an. Lega-Chef Matteo Salvini hat eine ungewöhnliche Idee für neue Einnahmen.

Seite 1 von 9
Atheist_Crusader 12.06.2019, 16:30
1.

Verstecken Leute denn so viel Bargeld in Schließfächern? Ich gebe ja zu, dass meine Kenntnisse zum Thema Steuervermeidung eher begrenzt sind, aber meines Wissens nach gilt auch weiterhin: wer viel Geld zu verstecken hat, tut es in Bankkonten in Steuerparadiesen. Bargeld in signifikanten Mengen ist doch allgemein weniger wünschenswert, weil unpraktisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly05061945 12.06.2019, 16:39
2. Frei nach Juncker

Bei Italien will die EU, im Gegensatz zu den Sündern D und F, mit aller Härte zuschlagen. Frei nach Juncker: "Weil es Italien ist...."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 12.06.2019, 16:42
3. Say it like it is (Sagen, was ist)

"Vor einem Jahr erwarteten nur drei Prozent der befragten Unternehmen ein negatives Wirtschaftsumfeld."

Rechtsnationale Politik sorgt die ruhmreiche Wirtschaft offenbar nicht. Will aber jemand dem goldenen Kalb ans Fell, regt sich der Widerstand. Ein unbekannter Verfasser prägte für diese Gesellschaftsordnung den Ausdruck "Kapitalfaschismus".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 12.06.2019, 16:44
4. der

EU-finanzkommissar moscovici (wie lange eigentlich noch - kommissar?) setzt die italienische regierung unter druck, die staatsverschuldung jetzt endlich wieder in richtung akzeptable größenordnungen hin zu reduzieren; o.k. insoweit. der koalitionspartner salvini (lega) denkt daraufhin darüber nach, genauer in den "schließfächern/tresoren" italienischer banken nachzuschauen. wäre eigentlich durchaus richtig, aber: was wird er denn dort wahrscheinlich vorfinden? italiener sind nämlich ziemlich "heimat"-treu - und halten deshalb gerne italienische staatsschuldpapiere (patria) in ihrem portfolio. bin mal gespannt, wie er das überleben will ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 12.06.2019, 16:46
5. wird mit verschiedenerlei Maßstab gemessen ?

Deutschland hat über Jahre hinweg gegen diese 3% Regelung verstoßen. Ein Verfahren gegen Deutschland wurd jedoch nie eingeleitet. Ich habe den Eindruck, das dies im Falle Italiens nur geschehen soll. Weil in Italien eine Regierung herrscht, die den meisten Politikern der übrigen EU-Mitgliedsländern ein Dorn im Auge ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 12.06.2019, 16:50
6.

Wie will Salvini kontrollieren, was in welchem Schließfach drin ist? Jeder kann etwas deklarieren, den Rest nach Hause mitnehmen und später wieder zurückkehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-su- 12.06.2019, 16:56
7.

Hier wird offen versucht eine gewählte Regierung zu stürzen.

Das die Regeln angewandt werden, wie man gerade lustig ist, sieht man auch an der Schonung der Franzosen.

Die haben eine Verschuldungsquote von 98 % des BIP und eine Neuverschuldung von über 3 %. Da macht man nichts. Liegt wohl auch an der Nationalität von Herrn Moscovici.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thyphon 12.06.2019, 16:57
8. @Atheist_Crusader

Es geht wohl weniger um Bargeld als um Wertgegenstände.
So ein kleines Golddepot in einem sicheren Schließfach würde mich auch besser schlafen lassen. ;)

Und bei den Vermögenswerten pro Kopf liegt Italien ziemlich weit vorne...
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Vermögen_pro_Kopf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonnestrandundmeer 12.06.2019, 16:58
9. Funktionierende Steuereintreibung notwendig

Es gibt Fälle, in denen deutsche Unternehmen eine Niederlassung in Italien gegründet haben, sich ordnungsgemäß und frühzeitig beim zuständigen italienischen Finanzamt gemeldet haben, um ihre Steuern zu zahlen, und nie wieder etwas vom Finanzamt gehört haben - auch auf Nachfrage nicht, und übrigens in Norditalien. Dies zeigt, dass die Finanzverwaltung nicht richtig funktioniert. Italien ist insgesamt nicht arm, es gibt viele gut gehende Unternehmen und gut verdienende natürliche Personen. Lediglich der Staat bleibt arm. Daher ist es wichtig, dass die Regierung dafür sorgt, dass das bestehende Steuerrecht angewandt wird und auch die im Artikel beschriebenen Vorstösse, bisher nicht versteuertes Vermögen einer Besteuerung zu unterwerfen sind eine Maßnahme, die dieses Ungleichgewicht ausgleichen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9