Forum: Wirtschaft
EU-Gericht: Staatliche Beihilfen für Fehmarnbelt-Tunnel nicht rechtens
Femern A/S

Mehrere Reedereien sehen in staatlichen Hilfen für den geplanten Fehmarnbelt-Tunnel eine Wettbewerbsverzerrung. Vor dem EU-Gericht bekamen sie teilweise recht.

quark2@mailinator.com 13.12.2018, 14:47
1.

OK, soweit ich es verstehe, wurde hier den Förderungen nicht generell widersprochen, sondern nur, weil irgendein Antrag fehlte. Ansonsten ... was für eine Welt - nicht nur, daß wir die staatliche Infrastruktur privatisiert haben (Bahn, Autobahnen, ...), nein, jetzt geht es noch so weit, daß sie die Staaten nicht einmal mehr fördern dürfen. Was soll der alberne Bestandsschutz für Fähren, wenn man einen Tunnel haben kann ? Bleiben wir jetzt für immer in Pferdekutschen, weil deren Betreiber ihr Geschäftsmodell nicht verlieren wollen ? Große Infrastruktur wurde schon immer mit staatlicher Unterstützung gebaut, weil sie sich eben über längere Zeit und über volkswirtschaftliche Wege rentiert. Ggf. müßte man die Fährlinien entschädigen, wenn diese berechtigte Erwartungen hatten und z.B. neue Schiffe gekauft hatten. Aber das kann hier ja wohl eher nicht der Fall sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave-canem 13.12.2018, 16:19
2. Nicht mit dem Thema befasst?

Mein lieber @Quark, Sie sollten sich einmal näher mit dem Thema Belttunnel beschäftigen, über die von Dänen geplante Umweltzerstörung in Deutschland, die Zerstörung von Laichgebieten im Sund, über die Zerstörung der Insel Fehmarn an sich durch dieses Autobahnmonster, das die Insel dann in zwei Teile spalten wird.
Und NICHT zuletzt mit den Auswirkungen auf die Insel, deren Bewohner UND deren Haupteinnahmequelle, nämlich dem Tourismus, der dann für Jahre oder gar Jahrzehnte systematisch zerstört würde.
Nur damit ein paar "Panneköppe" 9 Minuten schneller von Hamburg nach Kopenhagen fahren können.
Aber schön dass Sie solche Vorurteile haben ... wenn man sich schon sonst kein Urteil erlauben kann.
PS: Die Fährunternehmen agieren rein privatwirtschaftlich, die bekommen KEINE EU-Beihilfen für den Betrieb, fahren dafür aber mit umweltfreundlichen Hybridfähren ... kennen Sie wahrscheinlich auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChrisStTh 13.12.2018, 17:04
3. Ablehnung des Tunnelbaus aus Umweltschutzgründen befremdlich

Inzwischen ist zu lesen, dass die Grünen, vertreten durch Herrn von Notz, und auch der NABU das Urteil begrüßen und gleichzeitig hoffen, dass infolge dieses Urteils der Tunnelbau aufgegeben wird. Offensichtlich ist es den Grünen und auch dem NABU lieber, dass die Umwelt durch die stinkenden Schiffsdiesel der Fähren verpestet wird, als dass Züge und Fahrzeuge - die künftig bekanntermaßen zunehmend per Elektroantrieb fahren werden - deutlich umweltschonender als mit Fähren zwischen Dänemark und Deutschland verkehren. Offensichtlich geht es Grünen wie auch Umweltverbänden gar nicht mehr um die Umwelt, sondern nur noch um ihre Ideologie - konkret: die Ablehnung jeglicher Infrastrukturprojekte, auch wenn sich diese langfristig positiv auf die Umwelt auswirken. Und nebenbei bemerkt: Auch eine Brücke wäre langfristig nicht schonender für die Umwelt (z.B. Gefahr für Zugvögel, umfangreiche laufende Instandsetzungsarbeiten an der Brücke, geringere Haltbarkeit einer Brücke gegenüber einem Tunnel, Umweltbelastungen und Energiemehrverbrauch durch per Pkw und Lkw zurückgelegte Umwege bei einer wetterbedingten Sperrung der Brücke).

Und noch ein Hinweis zu cave-canem: Bauzeiten sind stets mit Belastungen verbunden, die anschließend aber auch enden. Nach der Logik von Grünen, dem NABU und auch dieses Kommentators würden wir vermutlich noch immer in Höhlen leben, wenn es Grüne und Naturschutzverbände bereits in der Steinzeit gegeben hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 13.12.2018, 17:40
4.

Zitat von ChrisStTh
Inzwischen ist zu lesen, dass die Grünen, vertreten durch Herrn von Notz, und auch der NABU das Urteil begrüßen und gleichzeitig hoffen, dass infolge dieses Urteils der Tunnelbau aufgegeben wird. Offensichtlich ist es den Grünen und auch dem NABU lieber, dass die Umwelt durch die stinkenden Schiffsdiesel der Fähren verpestet wird, als dass Züge und Fahrzeuge - die künftig bekanntermaßen zunehmend per Elektroantrieb fahren werden - deutlich umweltschonender als mit Fähren zwischen Dänemark und Deutschland verkehren. Offensichtlich geht es Grünen wie auch Umweltverbänden gar nicht mehr um die Umwelt, sondern nur noch um ihre Ideologie - konkret: die Ablehnung jeglicher Infrastrukturprojekte, auch wenn sich diese langfristig positiv auf die Umwelt auswirken. Und nebenbei bemerkt: Auch eine Brücke wäre langfristig nicht schonender für die Umwelt (z.B. Gefahr für Zugvögel, umfangreiche laufende Instandsetzungsarbeiten an der Brücke, geringere Haltbarkeit einer Brücke gegenüber einem Tunnel, Umweltbelastungen und Energiemehrverbrauch durch per Pkw und Lkw zurückgelegte Umwege bei einer wetterbedingten Sperrung der Brücke). Und noch ein Hinweis zu cave-canem: Bauzeiten sind stets mit Belastungen verbunden, die anschließend aber auch enden. Nach der Logik von Grünen, dem NABU und auch dieses Kommentators würden wir vermutlich noch immer in Höhlen leben, wenn es Grüne und Naturschutzverbände bereits in der Steinzeit gegeben hätte.
Die "stinkenden Fähren" im Ostseeraum werden zur Zeit ausgemustert und durch "nicht stinkende" ersetzt. Zudem befördern die i.d.R. mehr als einen LKW bzw. PKW. Es steht also zu bezweifeln, dass der Ersatz der Fähren tatsächlich zu einer Entlastung führen würde, von den Nebenwirkungen des Tunnelbaus mal ganz abgesehen.
Und außerdem: Was nutzt die Sturmsicherheit des Belt-Tunnels, wenn die Sund-Brücke mal wieder wegen Windes gesperrt ist (Empfehlung: NDR2 Verkehrsfunk während der Sturmsaison)? Immerhin ist Fehmarn eine Insel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darkqueen 13.12.2018, 17:42
5.

Zitat von ChrisStTh
Inzwischen ist zu lesen, dass die Grünen, vertreten durch Herrn von Notz, und auch der NABU das Urteil begrüßen und gleichzeitig hoffen, dass infolge dieses Urteils der Tunnelbau aufgegeben wird. Offensichtlich ist es den Grünen und auch dem NABU lieber, dass die Umwelt durch die stinkenden Schiffsdiesel der Fähren verpestet wird, als dass Züge und Fahrzeuge - die künftig bekanntermaßen zunehmend per Elektroantrieb fahren werden - deutlich umweltschonender als mit Fähren zwischen Dänemark und Deutschland verkehren. Offensichtlich geht es Grünen wie auch Umweltverbänden gar nicht mehr um die Umwelt, sondern nur noch um ihre Ideologie - konkret: die Ablehnung jeglicher Infrastrukturprojekte, auch wenn sich diese langfristig positiv auf die Umwelt auswirken. Und nebenbei bemerkt: Auch eine Brücke wäre langfristig nicht schonender für die Umwelt (z.B. Gefahr für Zugvögel, umfangreiche laufende Instandsetzungsarbeiten an der Brücke, geringere Haltbarkeit einer Brücke gegenüber einem Tunnel, Umweltbelastungen und Energiemehrverbrauch durch per Pkw und Lkw zurückgelegte Umwege bei einer wetterbedingten Sperrung der Brücke). Und noch ein Hinweis zu cave-canem: Bauzeiten sind stets mit Belastungen verbunden, die anschließend aber auch enden. Nach der Logik von Grünen, dem NABU und auch dieses Kommentators würden wir vermutlich noch immer in Höhlen leben, wenn es Grüne und Naturschutzverbände bereits in der Steinzeit gegeben hätte.
Anscheinend sollten sie sich mal infomieren im Moment sind Hybridfähren im Einsatz die mit normalen Diesel betrieben werden weil man Schweröl das sie Schiffsdiesel nenen garnicht auf den paar Kilometern benutzt werden kann. Aussdem sollen in den nächsten Jahren reine Elektrofährenn eingesetzt werden .
Der Tunnel zerstört den Meeresgrund ausserdem ist gerade da wo der Tunnel lang soll das Rückzugsgebiet der geschützten Schweinswale .
Die Folgen für den Tourismus auf Fehmarn und die Arbeitsplätze die zerstört werden sind Ihnen ja sicherlichauch egal.
Nicht immer gegen die Grünen schiessen sondern sich einbfach mal mit Fakten befassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 13.12.2018, 20:12
6.

Zitat von cave-canem
Mein lieber @Quark, Sie sollten sich einmal näher mit dem Thema Belttunnel beschäftigen, über die von Dänen geplante Umweltzerstörung in Deutschland, die Zerstörung von Laichgebieten im Sund, über die Zerstörung der Insel Fehmarn an sich durch dieses Autobahnmonster, das die Insel dann in zwei Teile spalten wird. Und NICHT zuletzt mit den Auswirkungen auf die Insel, deren Bewohner UND deren Haupteinnahmequelle, nämlich dem Tourismus, der dann für Jahre oder gar Jahrzehnte systematisch zerstört würde. Nur damit ein paar "Panneköppe" 9 Minuten schneller von Hamburg nach Kopenhagen fahren können. Aber schön dass Sie solche Vorurteile haben ... wenn man sich schon sonst kein Urteil erlauben kann. PS: Die Fährunternehmen agieren rein privatwirtschaftlich, die bekommen KEINE EU-Beihilfen für den Betrieb, fahren dafür aber mit umweltfreundlichen Hybridfähren ... kennen Sie wahrscheinlich auch nicht.
Sorry, aber was Sie darlegen bezieht sich auf Dinge (Umweltschutz), die mit der Zulässigkeit von staatlichen Förderungen gar nichts zu tun haben. Ich habe keinen Bezug zu diesem konkreten Tunnel, sondern habe mich dazu geäußert, daß ich es falsch finde, daß staatliche Infrastrukturmaßnahmen irgendwelchen Einsprüchen der EU unterliegen. Wenn DE und DK dort einen Tunnel wollen und bereit sind, das finanziell zu unterstützen, dann sollten die EU oder irgendwelche Fährbetriebe da schlicht nix dazu zu sagen haben. Wie gesagt unter der Prämisse, daß ggf. Entschädigungen für entgangenes Geschäft zu leisten sind, soweit plausibel.

Was den Umweltaspekt angeht, so ist dieser natürlich wie immer zu prüfen und die Güter sind abzuwägen. Weder will ich, daß sinnlos Natur zerstört wird, noch will ich, daß jegliche Weiterentwicklung unendlich verzögert wird, um 3 Grashüpfer zu retten. Wir leisten uns teuere Behörden und nötigen Firmen auf, Gutachten beizubringen, so daß diese Fragen fachgerecht beurteilt werden können. Das muß natürlich gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darkqueen 14.12.2018, 04:38
7.

Zitat von quark2@mailinator.com
Sorry, aber was Sie darlegen bezieht sich auf Dinge (Umweltschutz), die mit der Zulässigkeit von staatlichen Förderungen gar nichts zu tun haben. Ich habe keinen Bezug zu diesem konkreten Tunnel, sondern habe mich dazu geäußert, daß ich es falsch finde, daß staatliche Infrastrukturmaßnahmen irgendwelchen Einsprüchen der EU unterliegen. Wenn DE und DK dort einen Tunnel wollen und bereit sind, das finanziell zu unterstützen, dann sollten die EU oder irgendwelche Fährbetriebe da schlicht nix dazu zu sagen haben. Wie gesagt unter der Prämisse, daß ggf. Entschädigungen für entgangenes Geschäft zu leisten sind, soweit plausibel. Was den Umweltaspekt angeht, so ist dieser natürlich wie immer zu prüfen und die Güter sind abzuwägen. Weder will ich, daß sinnlos Natur zerstört wird, noch will ich, daß jegliche Weiterentwicklung unendlich verzögert wird, um 3 Grashüpfer zu retten. Wir leisten uns teuere Behörden und nötigen Firmen auf, Gutachten beizubringen, so daß diese Fragen fachgerecht beurteilt werden können. Das muß natürlich gemacht werden.
Stellen sie sich vor sie haben ein Geschäft an einem Naturschutzgebiet und sie haben für das was sie anbieten das Monopol.
Auf einmal kommt eine Firma mit ganz viel zinsfreiem Geld vom Staat macht sich neben ihnen breit macht die Natur kaputt und bekommt alle möglichen Hilfen vom Staat die sie nicht bekommen ich glaube kaum das sie das so hinnehmen würden und genauso gehts den Fährlinien die geklagt haben.
Denn die könne gegen den mit viel Geld subventionierten Tunnel nicht anstinken uns wehren sich jetzt ich hoffe sie haben jetzt verstanden worum es da geht

Beitrag melden Antworten / Zitieren