Forum: Wirtschaft
EU-Gipfel: Europas riskantes Zeitspiel
AFP

Griechenland gerettet, Italien und Spanien auf Besserungskurs: Die Euro-Welt sieht plötzlich wieder rosiger aus. Doch der Eindruck täuscht. Die vermeintliche Ruhe haben die Staaten den Geldspritzen der Zentralbank zu verdanken. Nun müssen sie die Zeit nutzen, um sich wirklich aus der Krise zu ziehen.

Seite 1 von 10
Pinin 02.03.2012, 07:38
1. Ernst gemeint?

"Griechenland gerettet, Italien und Spanien auf Besserungskurs"

Das ist doch nicht ernst gemeint? Es gibt keine einzige Zahl aus diesen Ländern die auf Besserung hindeutet, produziert wurde nur geduldiges Papier.

Und von wegen "Brandmauer" und "Rettungschirm", das ist ein zeitlich und volumenmäßig unbegrenzter Soli für PIIGS-Länder, sofort zu zahlen von den vernünftig strukturierten und arbeitenden Ländern und den echten Steuerzahlern. Eine Rückzahlung ist ausgeschlossen. Zusätzlich zur Soli-Zahlung werden die Geberländer mit eine Mega-Inflation bestraft.

Der Bofinger hat ganz klar und richtig geschrieben, es gibt nur 2 Möglichkeiten:

1. Der EURO bricht zusammen > wir sollten möglichst schnell aussteigen

2. Die TOTALE Transferunion kommt > Deutschland finanziert auf ewig die Strukturschwäche, die Steuerhinterzieher, dauerstreikende Gewerkschaftler und die Mafia der Südländer

Das Rettungsgerede ist also nur heiße Luft, die Rettungsgelder kommen niemals wieder zurück, und das weiß auch jeder.

Merkel und CDU/CSU/FDP/SPD/Grüne sind aber zu feige und zu verlögen das klar ebenfalls den Bürgern zu sagen, und die Bürger weigern sich das was in den Medien steht auch zu lesen und zu kapieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badsch 02.03.2012, 07:46
2. Zeit wofür?

Zitat von sysop
Ob das reicht, um die Währungsunion in den kommenden drei Jahren aus der Krise zu führen, daran haben offenbar auch die meisten Regierungschefs so ihre Zweifel. Sie wollen deshalb auch möglichst schnell den Rettungsfonds stärken, der klammen Ländern im Notfall aus der Patsche helfen kann.
Was soll sich ändern innerhalb von drei Jahren? Portugal, Greichenland und Spanien werden ganz schnell zu Industrieländern? Griechenland überflügelt trotz Weiterverbleibs im Euro Länder wie die Türkei als Tourismusziel? Der Kommentar von Herrn Kaden im SPON hat es aufgezeigt: Ohne Neustrukturierung der Eurozone, sprich: Austritt mindestens GR, wird es nicht klappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 02.03.2012, 07:47
3. Banken abschaffen

Jeder normale Mensch der noch bei Verstand ist hätte diese Scheiss-Banken schon längst abgeschafft wenn sie offensichtlich nicht funktionieren und Millioarden kosten. Die Korruption und der Einfluß des Geldadels ist so groß dass es heute ohne Krieg nicht mehr gehen wird, freiwillig wird kein Banker sein Diktat aufgeben. Unsere Politiker fragen Banker sogar um Rat (wie Angela Merkel bei Ackermann) anstatt den Banken Spielregeln zu setzen.

Die Misere fängt heute oben an wo gierige unfähige Idioten sitzen: sicherlich ist es schon vielen aufgefallen dass wir von einem Idiotenclub reGIERt werden. Die allerbesten Beispiele unserer Zeit sind Wulff und Guttenberg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 02.03.2012, 07:48
4. Was soll man noch sagen?

Das ganze Euro-Finanzsystem steht kurz vor dem Kollaps, und die Damen und Herren in Brüssel haben nichts anderes zu tun, als über die Aufnahme eines weiteren Hungerleider-Staates zu beraten. Total bescheuert ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 02.03.2012, 07:50
5. So, so

Zitat von sysop
Griechenland gerettet, Italien und Spanien auf Besserungskurs: Die Euro-Welt sieht plötzlich wieder rosiger aus. Doch der Eindruck täuscht. Die vermeintliche Ruhe haben die Staaten den Geldspritzen der Zentralbank zu verdanken. Nun müssen sie die Zeit nutzen, um sich wirklich aus der Krise zu ziehen.
Draghi hat also innerhalb weniger Wochen zweimal eine halbe Billion ins Gefecht geworfen (sprich das Klo runtergespült)? Und Merkel meint, man müsse nunmehr die Zeit nutzen? So, wie man sie nach 2008 nutzte? Es ist schon erstaunlich, diese Polit-Versagertruppe läßt keine Gelegenheit aus die eigene Unfähigkeit jeden Tag aufs Neue zu belegen. Als ob man Probleme mit Methoden lösen könnte, die die Probleme erst verursachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alma3112 02.03.2012, 08:09
6. Mit Geduld und Spucke ...

Zitat von sysop
Griechenland gerettet, Italien und Spanien auf Besserungskurs: Die Euro-Welt sieht plötzlich wieder rosiger aus. Doch der Eindruck täuscht. Die vermeintliche Ruhe haben die Staaten den Geldspritzen der Zentralbank zu verdanken. Nun müssen sie die Zeit nutzen, um sich wirklich aus der Krise zu ziehen.
Man stelle sich mal vor all diejenigen, die Merkel am Beginn der Krise Zögerlichkeit vorgeworfen haben hätten sich durchgesetzt. Deutschland hätte das 3-fache an Belastung zu tragen und von den Südländern wäre jeder Veränderungsdruck genommen worden.
Bewegung gibt nur selten aus innerer Einsicht, meist nur durch Druck und der muß hoch gehalten werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PK2011 02.03.2012, 08:20
7. Titel

Zitat von sysop
Griechenland gerettet, Italien und Spanien auf Besserungskurs: Die Euro-Welt sieht plötzlich wieder rosiger aus. Doch der Eindruck täuscht. Die vermeintliche Ruhe haben die Staaten den Geldspritzen der Zentralbank zu verdanken. Nun müssen sie die Zeit nutzen, um sich wirklich aus der Krise zu ziehen.
Skurile Geschichte: Ein überschuldeter Staatenbund mit massiven Strukturproblemen resultierend aus einer Gemeinschaftswährung erschafft Geld um die Gläubiger ruhigzustellen.
Im zweiten Schritt wird beschlossen, das die Prosperität gesteigert wird um das erschaffene Geld zu unterlegen.

Das wird als Problemlösung verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 02.03.2012, 08:30
8. Wers glaubt...

Zitat von sysop
Die Geldspritzen der EZB verschaffen den krisengeplagten Euro-Ländern tatsächlich etwas Zeit - vielleicht ein paar Monate, höchstens aber drei Jahre. Dann müssen die Banken die Kredite an die EZB zurückzahlen - und wieder in der Lage sein, sich das Geld woanders zu borgen.
Was will uns denn der Autor hier wieder auftischen? Wer ernsthaft glaubt, daß das die letzte Aktion der Notenbank war, der glaubt auch daran, dass diese Krise ohne Inflation gelöst werden könnte und hat das Problem der Banken - welches das eigentliche ist - überhaupt nicht verstanden!

Es handelt sich doch im Kern weder um eine Euro-Krise noch um eine Staatsschuldenkrise - dennoch spielen Beide dort mit herein. Es ist immernoch eine Banken-Krise. Es hat damit zu tun, dass sich die Banken vor Jahren von der Realwirtschaft abekoppelt haben und ihren eigenen Markt eröffnet haben - den Interbankenmarkt. Dort haben Sie sich gegenseitig die Kohle geliehen und bis ins unendliche "gehebelt". Dannach kam noch die Verbriefungen, eben von diesen Schulden dazu. Als die erste kleine Blase am Immobilienmarkt in den USA zusammengebrochen ist, ist man bei den Banken wesentlich vorsichtiger geworden und musste unmengen an Papieren abschreiben. Dadurch, dass der Interbankenmarkt nicht mehr funktioniert (man kann nicht mehr Handeln, bekommt keine neuen Kredite und kann auch nicht abschreiben), sind die Banken praktisch pleite, weil alle Verbriefungen und "Wertpapiere" auf dem Interbankenmarkt genau 0,00 Cent an Wert besitzen. Der Domino-Effekt betrifft nicht die Staaten, sondern in erster Linie die Banken. Wenn dort eine Bank pleite geht, müssen die Schulden samt Hebel abgeschreiben werden. Das kann sich nunmal keine Bank leisten bei einem Eigenkapital von eventuell 5%. Übrigens, der Derivatemarkt wird auf 600 Billionen US Dollar geschätzt. Viel spaß beim Sparen liebe EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herc 02.03.2012, 08:34
9. Richtig

Zitat von donnerfalke
Die Misere fängt heute oben an wo gierige unfähige Idioten sitzen: sicherlich ist es schon vielen aufgefallen dass wir von einem Idiotenclub reGIERt werden. Die allerbesten Beispiele unserer Zeit sind Wulff und Guttenberg.
Wenn man aktuelle Studien zu Grunde legt, sind a) Konservative intellektuell nicht auf der Höhe, saufen b) Kinder reicher Eltern wesentlich mehr als andere, und sind c) Personen moralisch fragwürdiger, je höher ihr Einkommen.

Übersetzt heißt das doch:
Unsere selbsternannten „Eliten“ sind dumme, moralisch verkommene Säufer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10