Forum: Wirtschaft
EU-Gipfel: Europas riskantes Zeitspiel
AFP

Griechenland gerettet, Italien und Spanien auf Besserungskurs: Die Euro-Welt sieht plötzlich wieder rosiger aus. Doch der Eindruck täuscht. Die vermeintliche Ruhe haben die Staaten den Geldspritzen der Zentralbank zu verdanken. Nun müssen sie die Zeit nutzen, um sich wirklich aus der Krise zu ziehen.

Seite 5 von 10
intenso1 02.03.2012, 10:05
40. Es

Zitat von alma3112
Man stelle sich mal vor all diejenigen, die Merkel am Beginn der Krise Zögerlichkeit vorgeworfen haben hätten sich durchgesetzt. Deutschland hätte das 3-fache an Belastung zu tragen und von den Südländern wäre jeder Veränderungsdruck genommen worden. Bewegung gibt nur selten aus innerer Einsicht, meist nur durch Druck und der muß hoch gehalten werden!
Es könnte auch sein, dass der Spuck dann schon zu ende gewesen wäre.
Die Zögerlichkeit unserer Bundeskanzlerin zögert den Zusammenbruch nur hinaus, es beseitigt aber nicht die Ursachen.
Um alles in geordnete Bahnen zu lenken fehlt ALLEN Parteien in der EU der Mut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Treviso 02.03.2012, 10:10
41. Das werde ich nie kapieren

Zitat von sysop
... Damit sind nicht nur die Finanzinstitute erst mal gerettet, sondern die Staaten gleich mit. Denn die billigen Kredite legen einige Banken gerne in vergleichsweise hochrentable Staatsanleihen an - ein Geschäft, das sich derzeit für alle Seiten lohnt...
Und wenn man mir das noch hundert Mal in einem Artikel vorsetzt, ich kapiere nicht, wieso das für beide Seiten ein Vorteil sein soll.

Ich gebe jemandem einen Kredit zu 1% Zinsen, damit der mir einen Kredit zu 5% geben kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 02.03.2012, 10:11
42. .

Zitat von merapi22
Die Banken und die Spekulanten die mit Soros an der Spitze einen Ring gegen den Euro gebildet haben, werden bald sehr unsanft auf die Nase fallen! Wenn man die letzten Soros-Spekulationen betrachtet: Der Angriff auf das britische Pfund, die Asien-Krise 97, die darauf folgende Russland Krise, erkennt man, damals waren die Spekulanten noch nicht so maßlos wie heute! Der Euro wird bald durch den Globo abgelöst! Nur das Gegeneinander führte 1948 und 45 in die Katstrophe. Gemeinsam handeln gegen Spekulanten führt zum Zusammenhalt der demokratischen Staaten, zu mehr Gemeinsamkeit, zum Vorteil aller.
Mag ja sein, aber wo ist das "gemeinsam" ? Die EU Politiker haben zuerst nationale Interessen zu bedienen - was richtig ist, denn NUR dafür wurden sie gewählt.
Das "gemeinsame" reduziert sich wenigstens zur Zeit auf ein paar AAA Staaten und die Franzosen. Ob das auf Dauer die Spekulanten und die Finanzgangster weltweit kontrollieren wird ? Ich bin skeptisch - die cleveden, leider moralisch verkommenen, Leute sitzen NICHT in den Regierungen. Und sie haben zumindest die stillschweigende Unterstützung Londons und Washingtons.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intenso1 02.03.2012, 10:16
43. ...........

Zitat von Maya2003
"Gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik" - bei 17 Staaten ? Lieber Gott, träumen Sie weiter. Was der "staatliche Rahmen" bewirken kann, und das sind ja nur die ersten Ansätze, können Sie auf den Naziplakaten in Athen ablesen.
Gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik kann nur am Ende eines langen Weges kommen.
Wenn man in Brüssel und damit meine ich ALLE verantwortlichen Politiker in ALLE EU Staaten, nicht bald die "Kurve kriegen" bricht die gesamte EU auseinander und nicht nur der Euro-Raum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 02.03.2012, 10:17
44. Europa?

Zitat von sysop
Griechenland gerettet, Italien und Spanien auf Besserungskurs: Die Euro-Welt sieht plötzlich wieder rosiger aus. Doch der Eindruck täuscht. Die vermeintliche Ruhe haben die Staaten den Geldspritzen der Zentralbank zu verdanken. Nun müssen sie die Zeit nutzen, um sich wirklich aus der Krise zu ziehen.
Die Frage müsste doch lauten, Europa und wie geht es nun weiter?

Immer wieder nur an Rettungsschirme basteln reicht eben nicht aus, denn das Geld dafür muss doch irgendeiner erst mal erwirtschaften, hat man denn keine Konzepte wie man die Wirtschaft in allen europäischen Ländern vorantreiben könnte?

Es müsste doch den dümmsten Europolitiker schon aufgefallen sein, dass es so nicht weitergehen kann, aber ob sie das schon begriffen haben möchte ich bezweifeln.

Die Einführung des €uros liegt nur schon über zehn Jahre zurück und mir scheint als hätte man alles so dahinlaufen lassen, man hat die Zeit verschlafen, jeder hat nur auf seine finanziellen Vorteile geschaut und wo wir damit hingekommen sind, das kann jetzt jeder sehen.

Nein ihr lieben Europapolitiker, so kann es nicht weitergehen, ihr alle habt jämmerlich versagt.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DanT. 02.03.2012, 10:18
45.

Zitat von hardliner1
Sie haben recht: Das Ganze sieht nach Kasperltheater aus. Noch vor gut zwei Wochen monierte die Troika die schleppenden Fortschritte in Griechenland, jetzt, 14 Tage danach, soll alles besser sein. Da lachen ja die Hühner in Athen. Es sind doch bisher so gut wie keine Reformen in Kraft gesetzt worden. Wo sind funktionierende Finanzämter, wer hat in 14 Tagen funktionierende Katasterämter aufgebaut? Hier wird den Bürgern doch wieder nur eine Chimäre präsentiert, damit die Kritik an Rettungspaketen und -schirmen wieder etwas leiser wird. Für wie blöd halten uns eigentlich unsere Politiker?
Leider sind wir blöd genug nicht in Massen auf die Strasse zu gehen und gegen die aktuelle demokratieentleerte Politik zu demonstrieren.

Für das deutsche Bildungswesen ist nicht mal eine einzige zusätzliche Mrd aufzutreiben.
Aber für die Bankenrettung 2.0 (um nichts anderes geht es hier) bürgen wir mal locker mit mehreren hundert Milliaren.

Wieviel Steuergelder fliessen aktuell eigentlich noch in die HRE?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sterz 02.03.2012, 10:19
46. Endlich reich !

Zitat von restauradores
D zahlt mehr (%), weil sie eben auch ein höheres Bruttosozialprodukt haben. Das haben sie auch, weil die größten Exporte eben auch an EUR-Staaten gehen. Lassen sie diese Exporte wegfallen, mangels Kaufkraft dieser Länder und schon haben wir wieder 5 Mil. Arbeitslose, extrem hohe Sozialausgaben, niedrige Steuereinnahmen, etc. Gut, dann müssen D auch nicht mehr so viel zahlen. Wollen sie tauschen?
Wir geben Geld in die anderen Staaten und weil die dann bei uns kaufen, verdienen wir so richtig am Export, also ist die EU samt € für uns lebenswichtig und wir sind deren große Profiteure... soweit ist es überall zu hören und zu lesen.
Ich bin kein Ökonom, aber nach dieser Logik hätte ich eine prima Geschäftsidee: Ich eröffne einen Autosalon und schicke meine Tochter vor die Tür, wo sie einen Eimer voll von meinem Geld an die Leute verteilt, damit diese meine Autos kaufen. Prima, bald bin ich reich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leyon 02.03.2012, 10:20
47. dieses ewigen Vergleichen und Kopieren mit/von USA

Zitat von D0nJuAn
Dann erklären sie mir mal wie die Risiken zwischen Idaho und Texas in der Nordamerikanischen Währungsunion ausgeglichen werden?! Unterschiede gibt es dort zu hauf. Die Amerikaner haben aber einen Staatlichen Rahmen um das ganze gelegt. Bei uns herrscht die Kleinstaaterei!
Zitat von PK2011
Wenn Sie von Unterschieden sprechen: Welche Länder auf dem Balkan kennen Sie aus persönlichem Erleben?
Sehr rationales Argument, Herr oder Frau PK2011. Diese ewigen Vergleiche mit USA. Wir sprechen hier in Europa von ganz anderen kulturellen/zivilisatorischen Barrieren und Inkompatibilitäten.

Die Gegensätze: Balkanregionen und hochentwickelte westeuropäische Industrienationen, ist so gigantisch, als spräche man von verschiedenen Kontinenten und nicht von einem Kontinent Europa. Und das wird sich Mentalitäts-, Werte-bedingt und Aufklärungs-bedingt vorläufig auch nicht ändern. Der Begriff Europa zeigt in diesem Kontext deutlich, dass dies vor allem ein abstrakter Begriff der Kartographie ist, viel mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnny.bravo 02.03.2012, 10:21
48.

Zitat von sysop
Griechenland gerettet, Italien und Spanien auf Besserungskurs: Die Euro-Welt sieht plötzlich wieder rosiger aus. Doch der Eindruck täuscht. Die vermeintliche Ruhe haben die Staaten den Geldspritzen der Zentralbank zu verdanken. Nun müssen sie die Zeit nutzen, um sich wirklich aus der Krise zu ziehen.
Ein Interessanter Beitrag von Dirk Müller gestern besagt, dass in der Finanzbranche darauf spekuliert wird, dass Griechenland definitiv mehr zu retten sein wird.
Man wartet noch ab bis der ESM steht, danach lässt man Griechenland pleite gehen.
Ich bin gespannt ob es passiert.
Bzw wann es passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 02.03.2012, 10:22
49. Sozialismus?

Zitat von nudelsuppe
Ich bin ganz ihrer Meinung. Die totale Transferunion kann ich nicht akzeptieren. Wer leistungsfähiger ist, muss auch was davon haben. Sonst läuft alles auf Sozialismus raus. Und darauf habe ich keine Lust. Also Schritt 1: raus aus dem Euro. Schritt 2: Zur Vermeidung einer Transferunion: raus aus der EU! Und zwar nicht erst kurz vor der Götterdämmerung, sondern so schnell, wie es geht!
Jeder sollte es schon mitbekommen haben, dass dieser Sozialismus untergegangen ist, in erster Linie weil man wirtschaftlich und finanziell versagt hatte und so scheint es auch dieses Gebilde von Europa zu ergehen.
Man schmeißt mit Geld umher und weiß imgrunde nicht wo man es hernehmen sollte, es ist einfach nur eine Katastrophe und das schlimmst daran ist, dass diese Europolitiker keine Schlüsse aus der Vergangenheit gezogen haben.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10