Forum: Wirtschaft
EU-Gipfel zu Großbritannien: Die Lebenslüge vom großen Europa
Corbis

Auf ihrem Gipfeltreffen will die EU die Briten von einem Ausstieg aus der EU abhalten. Konsequenter wäre eine radikale Beschränkung der Union auf einige wenige Kernländer.

Seite 15 von 33
nic 14.02.2016, 22:52
140. eine radikale Beschränkung der Union auf einige wenige Kernländer

Neige auch zu dieser Ansicht wobei erstmal Groß(?)Britannien raus sollte: Erpressung ist Strafbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 14.02.2016, 22:55
141. ...der Kaiser ist nackt...

...jeder kann es sehen...und wir werden sehen... es gibt wieder einmal den unsichtbaren, aber teuren gewebten Stoff für Großbritannien, es würde Putin sonst noch mehr freuen, als ohnehin...
Wo ist eigentlich in diesen Tagen der wunderbare 'Steuer'-Mann Junckers? Ach ja, ist Sache von Frau Merkel...sie macht das mit den Kriegsflüchtlingen, er mit den Steuerflüchtlingen, da müsste doch was gehen, der Schäuble kennt das doch auch seit Jahren...
...Vermögen in Deutschland: nahe 0%, Vermögen von Flüchtlingen: 100%!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tepchen 14.02.2016, 22:58
142. Hier wird soviel geschrieben...

... nehmt doch mal Eure Siebensachen und zieht in ein anderes EU-Land, das öffnet die Augen, lehrt Toleranz und lässt den theoretischen Schwachsinn vergessen. Dann merkt man in der Praxis das die EU eigentlich eine feine Einrichtung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mini-max12 14.02.2016, 22:58
143. Und Deutschland?

Wäre es hier nicht auch einmal Zeit, das Volk abstimmen zu lassen? Das wird sich aber von den politisch Verantwortlichen wohl kaum jemand wagen, denn die Zustimmung zur momentanen EU sinkt in der deutschen Bevölkerung doch auch schon seit Jahren. Wirklich, eine tolle "Demokratie" ist das. Da beklatschen sich doch die EU-Politiker für ihre "Leistungen" wohl nur noch untereinander. Das es beim Normalbürger bereits brodelt, der von den "Errungenschaften" der EU angeblich profitieren soll, aber in Wirklichkeit nur noch die Wirtschaftsbosse durch die Union verdienen, davon bekommen die EU-Verantwortlichen in ihrem Brüsseler Elfenbeinturm eh nichts mit. Also, es wird Zeit für eine Volksabstimmung in Deutschland, wenn der Ruf der Demokratie nicht gänzlich verblassen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pascal Meister 14.02.2016, 23:04
144. Kernländer oder Kernthemen?

Wäre es denn nicht sinnvoller, die zwingenden EU-Bestimmungen auf den Stand von 1988 zurückzufahren, so dass sich alle Mitglieder mit diesem Minimum wohlfühlen? In Sachen Währung, Grenzkontrollen und Personenfreizügigkeit könnten sich dann Gruppen bilden, welche innerhalb der EU mit einer weiteren Integration leben können. Schengen/Dublin wie auch Euro funktionieren bereits heute ohne Grossbritannien und auch andere Länder, also weshalb nicht einen Schritt zurück, um das Ganze zu retten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reiry01 14.02.2016, 23:04
145. Aspekt Schweizer Ansatz als Kern Europa

Nur eine Idee der Zukunft wenige Kern Europäer die eine Extrem Demokratie abbilden mit z.B. immer einer Volksabstimmung der Gesetzgebung. Das Gebildet könnte wie eine Zwiebelschale aussehen von innen ein Starker Kern von Demokratie und Stabilität von Nachbarstaaten mit Sonderregelungen "Schengen Abkommen" die Aussenschallen kennzeichnen eben weniger ... die Hoffnung besteht darin das der stabile Kern über die Zeit wächst. Wirr him derzeit haben wir ein wirres Europa, der Artikel ist jedenfalls sehr anregend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ikarus2015 14.02.2016, 23:07
146. Danke Herr Müller!

Ein guter Kommentar der es auf den Punkt trifft. Eine Rückkehr zur EWG wäre aber vermutlich das Beste! Was bleibt ist ein Traum von Europa, was in der Realität unterschiedlicher kaum sein kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragel 14.02.2016, 23:11
147. Eine Frage

-Premier David Cameron hat eine Volksabstimmung auf der Insel angekündigt, die im Sommer stattfinden soll.-
Wann Findet in Deutschland eine solche Volksabstimmung statt, oder gibt es in Deutschland keine Demokratie ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 14.02.2016, 23:17
148. hmm

Man hat vergessen den Bürger in EWG-Land mit einzubinden und gleichzeitig elementare demokratische Errungenschaften mit einzuführen, mal von der lausigem Qualität dieser selbsternannten Elite ganz zu schweigen.
Somit blieb die EWG bis heute eine Freihandelszone die sich nicht um die Einheit namens Verbraucher schert sondern nur gegen viel Bakschisch der Industrie hinter her läuft. Das rächt sich nun.
Es muß also ziemlich schnell grundlegendes kommen um die EWG zu retten. Ein Kerneuropa mit einer Freihandelszone drumherum ist sicherlich eine sehr gute Idee. Zur Ausgestaltung des Kerneuropa müssen aber Volksabstimmungen mit her. Danach den Brüsseler S**stall gründlich ausmisten und diese Behörden zu dem machen was in vielen europäischen Verfassungen steht: Zu einem Diener des Volkes und nicht der NeoCons.
Dann wird die Akzeptanz eines Pro Europa ungleich höher sein.

Außerdem, was ist schlimm dabei keine gemeinsame Währung zu haben, nur die NeoCons wollen dadurch profitieren. Ach ja, ca 20% der Franzosen und 2/3 der Polen pauken Deutsch an den Schulen, Deutsch ist in den Niederlanden erste Fremdsprache. Kann man dann ja als dritte Fremdsprache einheitlich Englisch einführen, in Deutschland dann als erste Fremdsprache Französisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi2212 14.02.2016, 23:23
149. Macht das Sinn?

Zitat von silverhair
Euro und "Politische Union" sind zwei verschiedene Systeme die nicht deckungsgleich sind. Eine "Währung" ist einfach ein Verrechnungsystem erstmal, und das können auch Nationen verwenden die Politisch überhaupt nicht miteinander zu tun haben, sehen sie am Dollar ja doch deutlich, den verwenden alle , sind aber natürlich keine Amis! Und einfach Rauswerfen geht nicht, aber rausekeln oder selber eine Union verlassen ist immer möglich! Und Verträge (politisch) beenden sie einfach indem sie nicht mehr mitmachen, es gibt da noch nicht mal strafzahlungen wie im wirtschaftsrecht!
Danke für die Antwort! Aber bezüglich Zugehörigkeit wäre es doch dümmlich wenn die reichen Staaten kündigen, um sich neu zu formatieren. Was ist denn mit den Schulden der ärmeren Staaten? Besteht da noch Anspruch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 33