Forum: Wirtschaft
EU-Gipfel zum Fiskalpakt: Was die Kanzlerin vom Fußball lernen kann

Auf dem EU-Gipfel in Brüssel wird am Abend der Fiskalpakt beschlossen, künftig soll Haushaltsdisziplin herrschen in Europa. Im Profifußball gilt*solche eine Schuldenbremse bereits - mit ernüchterndem Ergebnis. Wer weiter unsolide wirtschaften will, findet immer ein Schlupfloch.

rl1972 30.01.2012, 17:56
1. Vergleich

Zitat von sysop
Auf dem EU-Gipfel in Brüssel wird am Abend der Fiskalpakt beschlossen, künftig soll Haushaltsdisziplin herrschen in Europa. Im Profifußball gilt*solche eine Schuldenbremse bereits - mit ernüchterndem Ergebnis. Wer weiter unsolide wirtschaften will, findet immer ein Schlupfloch.
Es gibt allerdings einen kleinen Unterschied , denn wenn einer dieser Schummelvereine pleite geht kommt der Rest der Liga nicht für dessen Schulden auf , sondern es geht direkt in die dritte Liga.
Andererseits kann man aber auch sagen das nur solche Vereine zu diesen Methoden greifen die es anderweitig ganz offensichtlich nicht bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 30.01.2012, 21:11
2. Albern

Der Artikel ist albern.

Es geht ja nicht darum, jedes Euro-Land zum Heiligen zu machen.

Es geht darum, die Konsequenzen bei Verstoessen klar zu definieren. Wer so wie die Griechen wirtschaftet, wird am Ende nicht gerettet. Wer seine 5 Sinne beisammen hat, wird dann schon aufpassen. Wer sich unbedingt umbringen will, kann das gerne tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 31.01.2012, 00:57
3. Wenns doch wie im Fußball wäre

Zitat von sysop
Auf dem EU-Gipfel in Brüssel wird am Abend der Fiskalpakt beschlossen, künftig soll Haushaltsdisziplin herrschen in Europa. Im Profifußball gilt*solche eine Schuldenbremse bereits - mit ernüchterndem Ergebnis. Wer weiter unsolide wirtschaften will, findet immer ein Schlupfloch.
Der Vergleich mit dem Fußball ist super, aber der Autor bleibt auf halbem Wege stehen.

Wenn die Finanzen der Euroländer ähnlich konsequent kontrolliert würden wie die der Profivereine, hätten wir kein Griechenlandproblem. Griechenland wäre schon in der ersten Saison wegen falscher Angaben über die Finanzen zwangsabgestiegen, Lizenzentzug. Ähnliches jetzt. Und komischerweise regt sich bei den Fußballclubs keiner darüber auf, daß eine fremde Instanz diese Finanzen kontrolliert, und nicht ein Manager desselben Vereins. Dort hat man also schon lange diesen externen "Sparkommissar", den Griechenland so fürchtet. Man muß leider sagen: Zumindest was das anbelangt, ist der Fußball wesentlich besser organisiert als unsere ganzen Finanzexperten in Berlin, Brüssel, oder wo sie auch immer sitzen mögen. Im Fußball ist ein Club insolvent, wenn er insolvent ist, und nicht erst dann, wenn die restlichen Clubs dazu nicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 31.01.2012, 01:53
4. Die Kanzlerin kann vom Fußball noch eine Menge lernen: Mehr Disziplin

Zitat von sysop
Auf dem EU-Gipfel in Brüssel wird am Abend der Fiskalpakt beschlossen, künftig soll Haushaltsdisziplin herrschen in Europa. Im Profifußball gilt*solche eine Schuldenbremse bereits - mit ernüchterndem Ergebnis. Wer weiter unsolide wirtschaften will, findet immer ein Schlupfloch.
Neben der vermissten Disziplin soll sie endlich lernen zum gesagten Wort zu stehen und verlässlich sein. Sie muss endlich lernen, sie ist eine Person unter öffentlicher Beobachtung, auch bei einem Fußballspiel der National Mannschaft. Sie benahm sich beispielsweise in Südafrika bei der letzten WM, neben dem Präsident Zwanziger sitzend, wie ein abgefeimter Kutscherlehrling, der sich bei einem derben Witz auf die speckigen Schenkel haut, durch die Zähne spuckt sofern man welche hat.
Doch bevor sie das alles, nach über 6 Jahren auf der Regierungsbank, noch intus hat, wird sie hoffentlich abgesetzt oder demnächst abgewählt wegen mangelndem Können und der fehlenden Zuverlässigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yyz 31.01.2012, 08:05
5. laolawelle...de luxe...;-)

ein großartiger artikel...!
hier wird dem SPON leser endlich mal auf allgemein verständliche
weise sehr bildhaft vor augen geführt wie diese hoch komplexen und für den interessierten bürger kaum verständlichen ökonomischen-wirtschaftlichen zusammenhänge wirklich funktionieren...

es gibt anscheinend doch noch hoffnung...
weiter so !!!...
vielleicht können sie durch ihren höchst kreativen denkansatz des
"fußball-politik vergleichs" in zukunft einen wahren begeisterungssturm
für diese doch eher unbequeme thematik entfachen und die allgemein vorherrschende politikverdrossenheit in eine echte euro-laolawelle umwandeln...
ihre redakteure sollten viel öfter den KICKER lesen...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cortado#13 31.01.2012, 10:07
6. Vor allen Dingen lernte Merkel....

Zitat von sysop
Auf dem EU-Gipfel in Brüssel wird am Abend der Fiskalpakt beschlossen, künftig soll Haushaltsdisziplin herrschen in Europa. Im Profifußball gilt*solche eine Schuldenbremse bereits - mit ernüchterndem Ergebnis. Wer weiter unsolide wirtschaften will, findet immer ein Schlupfloch.
ein "Eigentor" zu schiessen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren