Forum: Wirtschaft
EU-Haushalt: Italien ist Europas wahrer Zahlmeister
AP

Nur nehmen, nichts geben? Italien gilt als großer Nutznießer der EU. Irrtum. Nicht Deutschland oder Frankreich zahlen die höchsten Beiträge, sondern Rom - zumindest gemessen an der Wirtschaftsleistung des Landes.

Seite 8 von 20
buntesmeinung 13.12.2012, 18:31
70. Eine wirklich gute Nachricht

Zitat von Nevermeind
Sowieso nicht. Hauptglaeubiger Italiens sind uebrigens die Italiener selbst mit Klein- und Kleinstanleihen. Italien braucht das Ausland ueberhaupt nicht zu seiner "Rettung".
Komisch nur, dass die EZB mit Stützungskäufen aushelfen musste.

Aber um das mal angesichts vieler Posts (und einer Reaktion auf meinen Post) deutlich zu sagen: Ich halte nichts vom Bashing anderer europäischer Länder.
Doch ich halte auch nichts davon, wie die Politik versucht, die Krise zu lösen.
Uns allen werden die Rechnungen schon noch beiszeiten präsentiert werden.
Und dann wird man feststellen, dass nicht die europäischen Bürger, sondern nur ein paar selbsternannte Eliten und Spekulanten von diesem Euro und dem Versuch, diesen zu "retten", profitiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiwhatsup 13.12.2012, 18:32
71. Faktenlose dt. Selbstanklage

Zitat von elgreco2012
....weil man spätestens seit der griechenland krise als zahlmeister der faulen und maroden südländer zählt. dreist scheint mir nur die deutsche regierung und seine medien, die sie seit gut zwei jahren als die armen, hartarbeiteten eu bürger darstellen, die aus der eigenen tasche den korrupten süden durchfüttern. das durch die griechenlandkredite kräftig verdient wurde (zinsen) und sogar das zinsgeld im haushalt verplant war, setzt dem ganzen noch einen drauf. jetzt kann keiner mehr die story vom guten samariter aus deutschland erzählen, der die griechen, spanier, italiener durchfüttert. ich frage mich warum man solche infos im schundblatt der nation nicht zu lesen bekommt. na ja, die antwort kennen wir ja alle.....
Die Gehirnwaesche der Nachkriegszeit fuehrt zu einer erzkatholischen Ersatzreligion:
einige Mitbuerger muessen mittlerweile staendig neue deutsche Suenden entdecken um staendig neue (Ablass)-zahlungen fuer die Opfer der dt.Unterdrueckungsherrschaft in Europa verargumentieren zu koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nici2412 13.12.2012, 18:32
72. Deutschland bleibt Zahlland

Zitat von sysop
Nur nehmen, nichts geben? Italien gilt als großer Nutznießer der EU. Irrtum. Nicht Deutschland oder Frankreich zahlen die höchsten Beiträge, sondern Rom - zumindest gemessen an der Wirtschaftsleistung des Landes.
Und was genau ändert das jetzt? Deutschland ist nach Wirtschaftsleistung und pro Kopf Zahlung immer noch drittgrößer (von 27) Nettozahler und in absoluten Zahlen größter Zahlmeister. Nur weil Italien noch mehr ausgepresst wird als Deutschland, ändert es doch nichts an der Tatsache, dass Deutschland auch massiv Geld in dieses Moloch nach Brüssel reinpumpt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 13.12.2012, 18:35
73.

Im Prinzip stimmt die Analyse. Die Deutschen sind leider sehr provinziell und beschäftigen sich mit der EU-Realität nur sehr selektiv.

Dass Deutschland "relativ" wenig einzahlt, liegt natürlich auch am deutschen Osten. Der drückt die deutschen Referenzzahlen. Aber er kostet den deutschen Steuerzahler auch richtig Geld.

Eine weitere Verwerfung ist der "Rotterdam-Effekt". Da sich die EU auch über Import-Abschöpfungen finanziert, wird viel Geld im Rotterdamer Hafen eingesammelt. Das gilt dann als niederländischer Beitrag, obwohl die meiste Ware nach Deutschland geht (und dort dem Konsumenten in Rechnung gestellt wird).

Ich sage immer, dass in D noch keiner durch die EU ärmer geworden ist, ganz im Gegenteil. Und nur das zählt doch am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichersurfen 13.12.2012, 18:38
74. Ja,

Zitat von hiwhatsup
Deutschland kommendiert nicht - es wird kommandiert! Falsch! Deutschland kommandiert nicht - das ist Deutschland hat nur eine Stimme im EZB-Rat - so viel stimmen wie jedes andere Land. Deutschland HAFTET aber mit 27% Kapitalanteil fuer die Entscheidungen der Mehrheit - nciht mit 1/17 (Stimmen)Anteil. Das ist ungerecht.
Ja, es ist Frau Merkel tatsächlich gelungen, Deutschland, Europa und die Welt davon zu überzeugen, daß wir kommandiert werden. Das ist auch wichtig, denn niemand soll bemerken, daß Deutschland selbst in der Krise noch der große Gewinner ist. Psst, darüber sollten wir jetzt aber nicht jubeln, sondern weiter jammern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanibel123 13.12.2012, 18:39
75. Statistik hin oder her: Die Deutschen sind im Vorteil

Wir liegen in einer günstigeren Klimazone und haben so bessere Arbeitsbedingungen, als vor allem die Südeuropäer. Die täglich Siesta ist ja vor allem den Temperaturen geschuldet und keineswegs Ausdruck von Faulheit, wie häufig behauptet wird. Das ist ja schon zu sehen an den unterschiedlichen Bedingungen in Nord- und Süditalien. Und noch etwas. BIP - Strukturen sind wohl auch von Land sehr unterschiedlich. Hier Tourismus, dort Industrie usw. usw. Aber die EU ist seit der Umwandlung der früheren EWG in die EU eine Missgeburt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 13.12.2012, 18:42
76. Europa eine Gemeinschaft und kein Zwang?

Zitat von lennksi
@genlok: Glückwunsch, Sie haben es geschafft mich zu der Anmeldung in diesem Forum zu bewegen. Normalerweise ignoriere ich die typische deutsche Ningelei wenn es um Zahlungen fuer die anderen "europaeischen" Idioten geht. Aber Ihre, kann man nicht ignorieren, da Sie vor Ignoranz und Tatsachen Verfälschung nur so strotzt. Numero 1, Siesta ist Spanien, nicht Italien, aber halten wir uns nicht mit minderwertigen Fakten auf. Ich lebe seit nun mehr 5 Jahren in Italien und bin Vertriebsleiter in einem Europaeischen Konzern, in diesen 5 Jahren und das versichere ich Ihnen, haben 25 Millionen Italiener zwischen 12-16 Uhr gearbeitet und keine Siesta gemacht. Von dem Geld was Sie in der Zeit zwischen 12-16 Uhr verdient haben, haben diese 25 Millionen Italiener dann unter anderem deutsch Produkte gekauft, was widerum zur Folge hat, das Deutschland so gut da steht, denn fuer ein Exportland, ist Export nun mal wichtig. So kleine Ningeltypen wie Sie sollten auch endlich verstehen, das Europa eine Gemeinschaft und kein Zwang ist. Gruss aus dem so Geldverbrennenden Suedeuropa mit inkludierter Entschuldigung fuer Grammatik und Rechtschreibung.
Ich bin nicht, und das heißt niemals, gefragt worden.
Nicht zur Einführung des Euro, die ich abgelehnt habe und immer noch ablehne und ebensowenig zur Erweiterungspolitik, die ich ebenfalls nicht in vollem Umfang mittrage,
Ich halte sehr viel von dem Gedanken, dass die europäischen Völker in Frieden miteinander leben und auch davon, dass sie auf vielen Feldern zu einer gemeinsam getragenen Politik kommen, aber nichts von diesem Zwangsverbund, der von einem undemokratischen Moloch regiert wird und der uns jetzt alle miteinander in den Abgrund reißt.
Die Euro-Einführung war der schlimmste aller politischen Fehler, die auf dem Weg zu einem geeinten Europa gemacht wurden.
Er spaltet, wie man auch hier im Forum immer wieder schön sehen kann.
Ein friedliches Miteinander der Völker sieht anders aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NorthernOak 13.12.2012, 18:44
77. Reine Zahlenakrobatik

es sollte pro Kopf der Bevoelkerung der Vergleich gezogen werden, wenn schon.

Im Endeffekt waren und sind die Deutschen (doofen), nicht legitimiert durch dem Waehler, die groessten Nettozahler, Rettungsschirmfinanzierer, Garanten fuer Pleitelaender und Finanziers und Garanten der EZB die ungefragt und vertragswidrig wertlose Staatspapiere von den Suedlaendern aufkauft, damit sie ihre Zinsen an deren intern. Banken und Hedgefonds entrichten koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 13.12.2012, 18:44
78. Die Niederländer

Zitat von jrcom
Was spricht denn dagegen den Anteil an der EU-Finanzierung auf das BIP zu beziehen? Wenn ich 1000 Euro habe, tun mir 40 Euro für's Allgemeinwohl ein bisschen weniger weh als jemandem, der bloß 800 hat. Was ist daran eine Milchmädchenrechnung? Das ist Fakt. Italien als "Zahlmeister" ist vielleicht eine übertriebene Pointe, aber heraus ist damit doch wohl: sie schneiden sich eben nicht weniger aus den Rippen als wir. Der Nord-Süd-Gap ist somit eine Erfindung nordeuropäischer Stammtischbrüder; Deutschland speziell als Zahlmeister eine deutsche Erfindung (gegen die sich z.B. die Niederländer gelegentlich auch wehren).
tun das auch mit Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bubamara80 13.12.2012, 18:45
79. Haha...

Zitat von genlok
Schöne Zahlenspielerei. Wer länger in Italien gelebt hat weiss dass zwischen 12:00 und 16:00 mal Siesta stattfinded und da wird nichts gemach. Ist in der Hautpstadt natürlich nicht so. Ich war allerdings eine Zeit lang überrascht dass das überhaupt noch geht, sowas kennen wir ja gar nicht.
Wenn Sie wirklich in Italien gewesen wären, hätten Sie gemerkt, dass dort bestimmt nicht "Siesta" gemacht wird! "Siesta" = spanisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 20