Forum: Wirtschaft
EU-Kommission: Lettland ist fit für den Euro
REUTERS

2014 wird die Euro-Zone um ein Land größer: Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank bescheinigten dem Balitkum-Staat reif zu sein. Doch einige Bedenken bleiben.

Seite 2 von 2
enceladus 05.06.2013, 14:18
10. Ob der

Zitat von 20099
Das haben die damals von Griechenland auch behauptet! Wenn der "EU"-Währungsbeauftragte schon politisch argumentiert von wegen das sei ein Beweis gegen den Zerfall der Währungsunion, behaupte ich mal das es sich um propagandistischen Aktionismus handelt und er für eine positive Schlagzeile sogar Simbabwe aufgenommen hätte!
"EU"-Währungsbeauftragte oder andere Politschergen wirre Reden und Lügen von sich geben,ist denen doch egal. Diese Schweine sind doch sowieso absolut charakterlos.
Diese Psychophaten würden auch die Pigmäen aufnehmen,bloß um die
Propagandatrommel für eine "positive EU" zu rühren.
Die so genannten Politiker müssen ja auch nichts bezahlen,sind immer fein raus und werden obendrein für ihre Verbrechen noch fürstlich bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSchelhase 05.06.2013, 14:24
11. Die Isländer

Zitat von braman
Der erste Grund (abgrundtief dumm) bedingt das Zweite (Hoffen auf Finanzhilfe). Was die Letten wohl nicht realisieren, ist, das Sie durch eventuelle Finanzhilfen ihre Souveränität aufgeben und gänzlich zu einer Brüssler / Berliner Kolonie werden. Nur die Isländer scheinen etwas schlauer zu sein, die wollen nicht mehr in die EU, die Türken allerdings immer noch. MfG: M.B.
Die Isländer sind auch schlau aber die Türken wollen Europa erobern. Dieses mal nicht mit Krieg sondern mit Menschenmassen. So ein Debakel wie damals vor Wien wollen sie sich nicht mehr antun. Sie machen es schlauer oder wie Sarazin sagt "sie produzieren Kopftücher" und dadurch wird Europa infiltriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enceladus 05.06.2013, 14:37
12. Trotz einiger

Zitat von sysop
2014 wird die Euro-Zone um ein Land größer: Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank bescheinigten dem Balitkum-Staat reif zu sein. Doch einige Bedenken bleiben.
Bedenken ist Lettland aber trotzdem reif für die EU ;-).

Wie mit sogenannten Politikern zu verfahren ist,darf ich aber leider hier nicht schreiben!!!
Denn wir leben ja in einer Demokratie,oder etwa in einer Diktatur-Demokratie,wo es sowie keine (Sau) Politiker interessiert was das Volk will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 05.06.2013, 15:28
13.

Zitat von sysop
2014 wird die Euro-Zone um ein Land größer: Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank bescheinigten dem Balitkum-Staat reif zu sein. Doch einige Bedenken bleiben.
Das kleine Lettland kann in den Kommissionsaugen ja gar nicht "too big to fail" sein. Ist aber auch egal, denn die Bankenunion (Rehn: Lettland wird auch Mitglied der Bankenunion (05. Juni 2013, 14:37 Uhr)) kommt 2014. So sicher, wie die Wahl in D dann vorbei, und das wahltaktische Herumgelüge überflüssig sein wird. Mit neuem, alternativlosem, vierjährigem Freifahrt- und Entscheidungsschein ohne direkte Bürgerbeteiligung für die Blockparteien CDUCSUSPDFDPGRÜN. Aber es seien jedem die Abgeordneten und die Regierung gegönnt, die er verdient. Natürlich mit vielen neuen Nebentätigkeiten, und ohne das UN-Abkommen zur Bekämpfung von Korruption. Wo kämen wir denn da hin ? LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erichheini 05.06.2013, 16:55
14. Insolvenzverschleppung

Die Bedenken sollten sich nicht auf Lettland beziehen. Sondern auf das Euro-Krücken-Konstrukt an sich. Die ganz Rettungsübung sei doch nichts anderes als Insolvenzverschleppung, meinte der SMS-Chef Weiss in der heutigen F.A.Z. Und Weiss weiss, wovon er spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist-1942 05.06.2013, 17:20
15. Herr Weiss hat Recht!

Keiner möchte zugeben, dass die Einführung des EURO ein Kardinalfehler war. Man macht einfach weiter, nach dem Motto, wird schon werden. Was draus wird kann aber keiner sagen. Das hat es ja auch schon bei anderen ganz großen Projekten gegeben. BER, Stuttgart21, F-104-Beschaffung, Drohnenprojekte und Gewehre für die Bundeswehr, die nicht feldverwendungsfähih sind. Und da war man konsequent. Man hat nochmal nachbestellt. Die Liste ließe sich fast endlos fortführen. Wenn man den Schuldigen sucht, sucht man vergebens. Keiner war es. Zum Wohle des Deutschen Volkes, na dann mal zum Wohl, das kann man doch nur im Suff ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kf_mailer 05.06.2013, 22:44
16. Fit

um am sich am Tropf der Anderen zu laben. Ein Schelm, der Arges dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illoinen 14.07.2013, 07:38
17. Die nächste Steueroase ist vorprogramiert!

Zitat von sysop
2014 wird die Euro-Zone um ein Land größer: Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank bescheinigten dem Balitkum-Staat reif zu sein. Doch einige Bedenken bleiben.
Das eigent*lich Erschüt*ternde daran ist, dass es bereits eine kata*stro*phale Blau*pause für die anste*hende Ent*wick*lung Lett*lands gibt. Lett*land denkt offen*bar daran, in die Fuß*stap*fen Zyperns zu tre*ten, das mit die*sem Weg, wie wir inzwi*schen alle wis*sen, in ein ökono*mi*sches Desas*ter gera*ten ist.

Kei*nes*falls genügt es, wenn in Brüs*sel halb*her*zig kri*ti*siert wird, dass in Lett*land “rund die Hälfte aller Ein*la*gen aus dem Aus*land stam*men” (Quelle: taz-Artikel). Fak*tisch wird ein Geschäfts*mo*dell tole*riert, unter dem wie*der die klei*nen Leute lei*den wer*den. Dass man sich in Brüs*sel nicht für die Masse der Bevöl*ke*rung in Lett*land inter*es*siert, ist zwar nichts Neues. Aber man müsste doch wenigs*tens zur Kennt*nis neh*men, dass auch die Euro*zone wie*der in Mit*lei*den*schaft gezo*gen wer*den wird beim Zusam*men*bruch des nächs*ten auf*ge*bla*se*nen Finanz*markt*plat*zes, weil alle dann in der Not ergrif*fe*nen Maß*nah*men wie schon im Fall Zypern das Ver*trauen in das Geld– und Kre*dit*we*sen der EWU erschüt*tern werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 14.07.2013, 09:49
18.

Zitat von sysop
2014 wird die Euro-Zone um ein Land größer: Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank bescheinigten dem Balitkum-Staat reif zu sein. Doch einige Bedenken bleiben.
Für die EU-Kommission und die EZB wäre auch Lampukistan ein idealer Partner und Kandidat für den Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 14.07.2013, 10:05
19.

Zitat von realist-1942
Keiner möchte zugeben, dass die Einführung des EURO ein Kardinalfehler war. Man macht einfach weiter, nach dem Motto, wird schon werden. Was draus wird kann aber keiner sagen. Das hat es ja auch schon bei anderen ganz großen Projekten gegeben. BER, Stuttgart21, F-104-Beschaffung, Drohnenprojekte und Gewehre für die Bundeswehr, die nicht feldverwendungsfähih sind. Und da war man konsequent. Man hat nochmal nachbestellt. Die Liste ließe sich fast endlos fortführen. Wenn man den Schuldigen sucht, sucht man vergebens. Keiner war es. Zum Wohle des Deutschen Volkes, na dann mal zum Wohl, das kann man doch nur im Suff ertragen.
Der Euro ist das Produkt machtbesoffener Politiker, die nach dem Zusammenbruch des Ostblocks geglaubt haben, mit einer Einheitswährung über eine große Region, so stark und wichtig zu werden wie die USA mit ihrem Dollar. Die großkotzigen Pläne zu den "Vereinigten Staaten von Europa" sind ja auch noch nicht beerdigt.

Aber da können die Redings, van Rompuys, die Barrosos und wie sie alle bei der EU heißen, sich wie die Katze in den Schanz beißen, es wird niemals die "Vereinigten Staaten von Europa" geben.

Der Kontinent Europa hat schon die verschiedensten Versuche, die "Vereinigten Staaten von Europa" zu etablieren überlebt.

Einfach, weil es eben hier, im Gegensatz zu den USA, seit Jahrtausenden unterschiedliche "Nationalstaaten" gab und gibt.

Das hat selbst Hitler mit seinem Vernichtungsfeldzug nicht geschafft, der etwas sehr ähnliches wie die EU im Sinn gehabt hat. Hieß damals nur anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2