Forum: Wirtschaft
EU-Mercosur-Abkommen: Das größte Freihandelsprojekt der Welt droht zu scheitern
Victor Moriyama / Getty Images

Der Amazonas-Regenwald brennt - und die EU gerät unter Druck wegen ihres Handelsvertrags mit den Mercosur-Staaten. Dramatische Bilder und Online-Initiativen könnten das Abkommen in letzter Minute stoppen.

Seite 1 von 9
claus7447 27.08.2019, 18:33
1. Es ist Poker ...

... ein Ausgang bei einem erratisch reagierenden Präsidenten. Der hat ohnehin nicht begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Americanet 27.08.2019, 18:42
2. Danke

...für die Links. Ich werde beide Petitionen sofort unterzeichnen. Und ich hoffe, dass es sich die Wähler gut merken werden, wie ignorant sich die Bundesregierung gegenüber dieser Umwelt- und Klimakatastrophe verhält. Mag ja sein, dass Frau Merkel vorgegeben hat, dass die letzten Monate ihrer erstickend schwerfälligen Amtszeit im Schlafwagenmodus zu absolvieren sind, das heisst aber nicht, dass wir solche Gestalten wiederwählen müssen. By the way, kann man das Abkommen nicht vielleicht so modifizieren, dass Brasilien einfach außen vor bleibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxgreenkeeperxx 27.08.2019, 18:43
3. Schön zu sehen ...

... an welcher Stelle der Klimaschutz bei dieser Bundesregierung wirklich steht. :) Erleichtert einem die Wahlentscheidung in Zukunft ungemein. Wir sollten hier auch mal langsam die Reißleine ziehen, ist jedenfalls meine Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomon17 27.08.2019, 18:43
4. Falsches Handelsabkommen

Dass die Staaten Südamerikas, allen voran Brasilien, das Handelsabkommen als Anlass nehmen würden, den Regenwald für Anbauflächen abzubrennen, hatte wohl niemand vorausgesehen. Deshalb jetzt schnell noch raus aus dem Vertrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 27.08.2019, 18:46
5.

Das zur Ratifizierung anstehende Abkommen mit den Mercosurstaaten ermuntert diese, noch größere Flächen für Viehzucht und Viehfutter auszuweisen. Wo? Natürlich in der "grünen Lunge" der Erde, dem Amazonasurwald. Dort vereinbarter Regenwaldschutz wird von ihnen, vorneweg von dem brasilianischen Staatsoberhaupt, als Treppenwitz betrachtet. Wenn Macron sich weigert, den Vertrag durchzuwinken, und Merkel vorsichtig lavierend auf die dortigen Regenwaldschutzbestimmungen verweist, kann ich nur sagen: Hut ab vor Macron, schäm dich, Merkel! Die zwei sollten einen gemeinsamen Paukenschlag ertönen lassen und Bolsenario zeigen, was er ist. Ein .... (ich spreche es nicht aus, sonst wird der Beitrag nicht veröffentlicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magam-13 27.08.2019, 18:47
6. Bundesregierung will am Abkommen festhalten. . .

. . . sind da eigentlich nur noch Deppen am Werk?
Die Brasilianische Soja- und Rindfleisch-Mafia verbrennt grosse Flächen des Regenwaldes um mehr Kohle zu machen und DE ist das egal?
Haben wir in der Regierung Merkel eigentlich keine Prinzipien mehr?
Wir essen seit Jahren kein Rindfleisch aus BRAS, warum auch, unsere heimischen Produkte sind prima. Wir stimmen mit den Füssen ab, ob das Fr. Merkel mag oder nicht!
UNGLAUBLICH!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus's Meinung 27.08.2019, 18:55
7. Gegen die USA

Dieses Freihandelsabkommen war als Strafmaßnahme gegen Trump gedacht.

Jetzt entpuppt es sich als eines der größten Klimakiller. Für Europas Hunger auf Soja und Fleisch wird der Regenwald abgefackelt.

Europa hatte Soja und Fleisch aus den USA importiert, aus bestehender Infrastruktur. Nur um Trump eines auszuwischen, geht man den zerstörerischen Weg über Brasilien.

Merkel und Marcon haben hier komplett versagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ypselon 27.08.2019, 18:59
8. @lesheinen

......ich sprech es aus....ein schwein....wird aber wohl nicht veröffentlicht....
wie kann man aus profitgier nur so verantwortungslos sein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONgeBoy 27.08.2019, 19:02
9. Sofortiger Stopp der Ratifizierung

Sofortiger Stopp der Ratifizierung des Mercosur Abkommens! Das Ende des Regenwaldes ist unser aller Ende!! Das sind ein paar Kilo Rindfleisch, Soja und Palmfett niemals wert. Entweder wir erschließen uns unsere Märkte andernorts oder akzeptieren einfach einmal, dass unsere Gier nicht unersättlich sein kann, wenn unsere Kinder noch eine Überlebenschance haben sollen. Ich unterzeichne beide Petitionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9