Forum: Wirtschaft
EU-Ministertreffen: Einigung auf europäische Finanzsteuer vorerst gescheitert
DPA

Mit einer Steuer wollten einige EU-Staaten das Zocken an den Börsen erschweren - und Milliarden einnehmen. Doch viele Länder stellen sich quer. Nur noch zehn Staaten arbeiten gemeinsam an einer Finanztransaktionsteuer.

Seite 1 von 9
poetnix 08.12.2015, 13:42
1. Eigennutz.....

.... steht in der EU schon lange vor Gemeinnutz!

Wenn man sich nicht auf ein Kerneuropa konzentriert, wird von der EU nur noch eine Hülle übrig bleiben, in der sich jeder auf Kosten der anderen breichern will.

Weiter so geht einfach nicht mehr, wenn wir unsere Zukunft nicht aufs Spiel setzen wollen.

Den derzeit regierenden National- Politikern kann man nur zurufen:
Leute, wacht endlich auf, wir driften ab!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erni44 08.12.2015, 13:44
2. London

Wie lange will sich die EU das Egoistische Gebaren Englands noch gefallen lassen. Seit Jahren ausschließlich nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht, der auch noch seit Thatcher, jedes Jahr großzügig honoriert wird. Es wird Zeit, dass man Ländern die sich nicht solidarisch verhalten, zumindest die gelbe Karte zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peer west 08.12.2015, 13:59
3. tja...

..hättet ihr mal Vermögenssteuer nicht abgesetzt. Damit wäre das ganze Problem gelöst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten35037 08.12.2015, 14:02
4.

Das Kapital hat sich schon immer zu wehren gewusst. Ob Steueroasen, Steuertricks, Betrügereien, Desinformationen, kaufen von Abgeordneten.... Das ganze Repertoire eben. Ich bin skeptisch, ob das jemals klappen wird, wünsche es mir aber sehr. Was da für Steuereinnahmen zusammenkämen! Unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steuerfuzzi 08.12.2015, 14:14
5. Die EU Bürokraten

sollten sich lieber wieder der Vereinheitlichung der Handelsklassen für Obst widmen oder der Beseitigung des deutschen Reinheitsgebotes. Das sind die wirklichen Probleme, die uns alle quälen. Wenn interessieren da schon die Flüchtlingskrise, Griechenland oder notwendige Finanzmarktbeschränkungen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmo9999 08.12.2015, 14:24
6. Eu

der große Segen für uns Bürger, laut der Predigen von Politik und Wirtschaft. Mitleierweiler nur noch eine Koalition der Williger ( übrigens mein Vorschlag für das Unwort des Jahres 2015 ) Man kann nur hoffen das Frau Le Penn nächstes Jahr gewinnt und die Briten gegen die EU abstimmen. Dann hat dies politische Fehlkonstruktion wenigstens ihr Ende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwabbelbacke 08.12.2015, 14:28
7. Verbeugung...

an die Geldelite, welches es durch Lobbyismus es immer schaffen wird auf kosten der allgemeinheit sich zu Bereichern.
Zitat: Doch viele Länder stellen sich quer. Nur noch zehn Staaten arbeiten gemeinsam an einer Finanztransaktionsteuer.
Vor allem England sieht hier für sich die Gefahr, dass das Geld in richtung Asian abwandern wird.
Und klar war auch, dass die Deutschen Wirtschafts- verbände sich melden.Unter dem Motto: "es negativ auf Wachstum, Beschäftigung und Altersvorsorge auswirken"
sollen wir jetzt als "normalos" etwas bedenken haben, dass diese einführung der Börsen -Finanzsteuer wir um das fürchten müssten, was schon jetzt Prekär ist (vor allem die Altersvorsorge Prekär beschäftigter die keinen Wachstum erleben)
Hier stehlen sich wieder einige aus ihrer verantwortung. Gerade solche "Schlupflöcher" bzw. Erhebungen wären ein Signal dafür, dass Vermögen von unten nach oben umzuverteilen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 08.12.2015, 14:34
8.

Zitat von poetnix
.... steht in der EU schon lange vor Gemeinnutz! Wenn man sich nicht auf ein Kerneuropa konzentriert, wird von der EU nur noch eine Hülle übrig bleiben, in der sich jeder auf Kosten der anderen breichern will. ...
Dem ist nichts hinzuzufügen.

Disclaimer: Dazu gehört m.E. auch, das man mal ein bisschen für Griechenland einsteht.

Disclaimer2: Wenn Griechenland sich im Gegenzug ein bisschen Mühe gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 08.12.2015, 14:34
9.

Die vor sechs Jahren lauthals angekündigte Finanztransaktionsteuer gibt es bis heute nicht. Ein weiterer Beleg dafür, wie die wahren Machtverhältnisse in unserer sogenannten Demokratie verteilt sind. Die Macht geht nicht vom Volk aus, sondern von der Finanzindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9