Forum: Wirtschaft
EU-Ministertreffen: Kleinstaaten blockieren Regeln gegen Steuerflucht
REUTERS

Fragwürdige Steuerdeals für Konzerne schmälern die Einnahmen von EU-Staaten um Milliarden. Jetzt sollen die Wirtschafts- und Finanzminister Gegenmaßnahmen beschließen - doch die bisherigen Profiteure der Praxis leisten Widerstand.

Seite 3 von 10
FrankDr 08.12.2015, 07:55
20.

Das würde dazu führen, dass Amazon und Co auch mal Steuern zahlen. Aber wie immer...

Beitrag melden
lenitti 08.12.2015, 07:56
21. Kleinstaaterei in der EU

Man darf sich nicht wundern wenn sich selbst überzeugte Europäer mit Grausen von den europäischen Ideen und Zielen abwenden. Solche Vorgehensweisen sind Wasser auf die Mühlen von Europagegnern. Weiter so, und es werden wieder Schlagbäume errichtet. Adieu Europa

Beitrag melden
wolle0601 08.12.2015, 07:56
22. Mit Sicherheit

gibt es Dinge, mit denen die EU bzw. einzelne Staaten Ländern wie Zypern oder Malta wehtun können. Es wird Zeit für "no more Mr. Nice Guy".

Beitrag melden
a320cdr 08.12.2015, 07:59
23. Und Luxemburg

Wir lösen diesen undemokratischen ausbeuterischen Orwell-Bürokratismus sowieso auf.
Zunächst fliegt Merkel aus dem Kanzleramt, danach Rüstungsexportminister Gabriel, Lobbyisten und diejenigen, welche denen die Türen geöffnet haben.

Beitrag melden
almani07 08.12.2015, 08:11
24. EU-Ministerrat, einstimmig?

Was soll uns hier verkauft werden? Dass Kleinstaaten die EU-Politik bestimmen? Ist das dumm oder sollen wir dumm werden?

Vielleicht stehen hinter den Forderungen jeweils ein Multinationaler Konzern, der Milliarden jedes Jahr dadurch spart, dass wir schlafen bzw. schlafen geschickt werden. Und Einsicht in die Protokolle wird auch nicht gewährt. Wo leben wir denn??

Dann habe ich einen konstruktiven Vorschlag: wir können uns das ganze Schmierentheater schenken (kostet nämlich nur noch mehr Geld) und die Multis einfach so weiterarbeiten lassen, wie in den letzten 30 Jahren. Und die paar hundert Milliarden, die "uns" verlorengehen, holen wir uns beim unmündigen Bürger wieder. Der wehrt sich schon nicht und trägt die Bürde.

Beitrag melden
wunni2010 08.12.2015, 08:11
25. Malta rules !

Malta mit 500 000 Einwohnern bestimmt die Steuer politische Strategie der EU .
Das ist ein Witz wie der ganze Laden in Brüssel !
Hoffentlich ist es bald zu Ende .

Beitrag melden
Morrison 08.12.2015, 08:15
26. Das piratennest Luxemburg

als EU Ratsvorsitzender bei diesem Thema? Ein köstlicher Witz der Geschichte! Die könnten morgen dort alle gleich den Löffel abgeben, wenn ihre Funktion als Geldwäsche Salon und steuerhinterziehungsoase weg wären..

Beitrag melden
george.sheldon 08.12.2015, 08:26
27. Schädlicher Steuerwettbewerb?

Wieso soll Steuerwettbewerb schädlich sein? Zwischen bspw. den Schweizer Kantonen oder den Gliedstaaten der USA floriert Steuerwettbewerb ohne erkennbare Schäden. Eher im Gegenteil. Steuerwettbewerb senkt das allgemeine Steuerniveau, fördert die Effizienz des Staates und zwingt diesen, Rechenschaft für seine Ausgaben abzulegen. Warum Kartelle im Steuerbereich für die Bürger vom Vorteil sein sollen, aber in der Privatwirtschaft vom Nachteil, entzieht sich meiner Kenntnis. Oder sind die Deutschen inzwischen so staatsgläubig, dass Sie sich alles vom Staat gefallen lassen?

Beitrag melden
mazzmazz 08.12.2015, 08:35
28. Ein weiterer Grund für D...

...die EU zu verlassen und neue Bündnisse mit gleich starken und gesinnten Ländern zu schließen.

Konzerngewinne können wir dann selbst besteuern, wenn sie hier anfallen. Vermeidungsstrategien wie Lizenzgebühren können wir eliminieren.
Wir sind der stärkste Markt in Europa für die internationalen Spieler. Sie werden sich nicht deswegen aus D zurückziehen.

Beitrag melden
weiter_denken 08.12.2015, 08:41
29. Nein, echt?

Die Kleinstaaten wollen ihr Geschäftsmodell nicht aufgeben? Den einzigen Grund, warum sie in die EU eingetreten sind? Damit kein EU-Land gegen die Missbräuche bei der Unterstützung det Steuerflucht vorgehen kann (z.B. durch den Stopp von Doppelsteuerabkommen). Das Geschäftsmodell ohne spürbaren Aufwand und ohne Schaffung jeglichen, realen Mehrwertes ist doch: Du hängst bei mir einen Briefkasten auf, der dich 100.000 ? kostet. Dafür sparst Du 10.000.000 ? Steuern. Du hast 99% gespart. Wir haben (nach Abzug von 100? für die Briefkastenverwaltung und 900 ? für die Administration und Verhandlungen auch 99 % gemacht.
Alle Doppelbesteuerungsabkommen mit uninteressanten Ländern (USA-Delaware, Virgin Islands, Malta, Jersey,...) müssen gestoppt werden. Doppelbesteuerungsabkommen nur mit Ländern, die mindestens 70% unserer Steuersätze haben. EU-weit ebenfalls Steuern nur in einer gewissen Schwankungsbreite (+- 20%).

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!