Forum: Wirtschaft
EU-Prognose: Europas Atomstrom kommt bald aus Uraltmeilern
Oliver Berg/dpa

Dutzende AKW in Europa sollen nach dem Willen ihrer Betreiber weit länger laufen als geplant. Laut einer EU-Prognose werden solche Uraltmeiler 2030 gut die Hälfte des Atomstroms produzieren.

Seite 2 von 19
Robert777 18.05.2017, 13:54
10. Danke für den Deutschen Alleingang: Gut gemeint, schlecht gemacht

Wieder mal ein schönes Beispiel, wie ein schön idealistisch-grün verklärtes Handeln sich im Ergebnis ins Gegenteil wandelt: Die mit hohem Abstand sichersten Atomkraftwerke in Deutschland werden abgeschaltet (mit allen negativen wirtschaftlichen Konsequenzen für alle, EEG-Umlage :-)) und die "Schrottreaktoren" alten Typs laufen mit ca. 1000-fach höherem Risiko weiter, bis sie dann irgendwann mal zusammenfallen.

Gleichzeitig hat Deutschland mit diesem Alleingang ohne vorherige Konsultationen fast alle europäischen Partner heftig verprellt. Ein Kandidat für die Top-10 in den Geschichtsbüchern der schlimmsten europäischen Entscheidung des 3. Jahrtausends :-((

Beitrag melden
tatsache2011 18.05.2017, 13:55
11. Neue teure AKW-Technik

Zitat von 84erstudent
Wen wunderts, wenn blinden Auges die sicheren, modernen deutschen AKWs aus ideologischer Verblendung vom Netz genommen werden...
Sie meinen, aus ideologischer Verblendung baut das Ausland neue AKWs mit teurer Technik für Milliarden Mehrkosten und werden nicht fertig.
Die sind so blind und nehmen nicht die "sichere, moderne, deutsche AKW-Technik". ;-)

Beitrag melden
Mardor 18.05.2017, 13:58
12. Quatsch

Zitat von brendan33
Ausgerechnet die gleichen Leute, die immer für weit offene Grenzen plädieren, sehen nicht, dass genau hinter diesen Grenzen die Uralt-Meiler unserer Nachbarn stehen, die über die offenen Grenzen nach Deutschland strahlen und von denen keiner stillgelegt werden soll, während bei uns topmoderne Meiler abgerissen werden. Das ist Öko-Nationalismus.
Der letzte neugebaute Reaktorblock, der in Deutschland ans Netz ging, war Neckarwestheim 2 im April 1989. Hier von "topmodern" zu schreiben ist da doch sehr gewagt, um nicht zu sagen: Unsinn.

Beitrag melden
peterpeterweise 18.05.2017, 13:59
13. Es gibt keine Rosinenpickerei

Wenn man für eine Vertiefung der EU ist, und Menschen, Waren und Dienstleistungen ohne Hindernisse über die alten Grenzen wechseln lassen möchte, dann gehört Strom aus Kernenergie auch dazu. Es gibt nun mal keine Rosinenpickerei, dass Deutschland Strom aus Windkraft in andere Länder exportieren darf, aber Tschechien seinen Atomstrom nicht über die Grenzen schicken soll.
Wenn dann, wie von den Grünen gefordert, die Verschmutzungszertifikate deutlich teurer werden, dann rentiert sich das tschechische, uralte, CO2 freie Kernkraftwerk noch viel mehr Jahre.

Beitrag melden
Schlachtkreuzer 18.05.2017, 14:02
14. Das Volk will es so.

"EU-Prognose: Europas Atomstrom kommt bald aus Uraltmeilern."

Ja was denn sonst, wenn jede Innovation im der für Teufelswerk gehalten wird?! Einfach mal abschalten und schauen, was passiert. Das Volk will es so.

Beitrag melden
Europa-Realist 18.05.2017, 14:03
15. Die Uhr läuft nicht rückwärts

Wenn man durch Neubauten seinen Bestand nicht erweitern oder Altbauten nicht ersetzen kann bzw. darf, dann können die bestehenden Kernkraftwerke natürlich auch nicht jünger werden.
Aber was ist die Konsequenz? Soll man ältere Kraftwerke einfach nur deshalb abschalten, nur weil diese alt sind? Sollte man nicht endlich vernünftig und sachlich an die Sache herantreten und zunächst die risikoreicheren Kraftwerke abschalten, z.B. die, die in Erdbebengebieten, an Küsten oder Krisenregionen stehen, bevor man sichere ältere Kernkraftwerke stilllegt?

Beitrag melden
tatsache2011 18.05.2017, 14:05
16. Tsunami-Märchen

Zitat von Tevje
.... wg. eines japanischen Unfalls, der wiederum nicht auf einer Betriebsstörung beruhte, sondern Folge eines Tsunamis war, der das AKW traf, ....
Sie können sicherlich erklären,
wieso die Japaner alle 54 AKWs abschaltete und nur 2 wieder laufen, obwohl die AKWs nicht vom Tsunami bedroht werden.

Beitrag melden
Mardor 18.05.2017, 14:07
17. Quatsch

Zitat von Tevje
war bei deutschen AKW ohnehin im schlechtesten Fall äußerst gering, ansonsten nicht gegeben. Das ungelöste Problem -weltweit- ist das der Endlagerung, deshalb bin ich gegen Atomkraft. Aber: der emotional - opportunistische Ausstieg aus der Atomkraft wg. eines japanischen Unfalls, der wiederum nicht auf einer Betriebsstörung beruhte, sondern Folge eines Tsunamis war, der das AKW traf, war grundfalsch. Jetzt muss der deutsche Verbraucher über seine Stromrechnung horrende Beträge zahlen, die dieser unsinnigsten Art des Spontanausstiegs geschuldet sind. Und auch die völlig unausgereiften Technologien zum Ersatz der Nuklearenergie durch Windkraft und andere alternaive Energien trägt erheblich zu diesen Verbraucher-unfreundlichen Tarifen bei. Es wäre richtig gewesen, statt dessen eine großindustrielle Stromerzeugung über Erwärme und Wasserstofftechnologien zu entwickeln - nur hätte dies den Interessen der Außenpolitik und der Mineralölkonzerne entgegen gestanden, weshalb kurzsichtig zukunftsuntaugliche Uralttechnologien exhumiert wurden, weil damit der geringste Protest erwartet wurde.
"Erdwärme"? Sie wissen schon, dass Deutschland nicht Island und das Potenzial für Tiefengeothermie sehr überschaubar ist?

"Wasserstofftechnologien"? Ihnen ist aber schon klar, das Wasserstoff ein Energieträger und keine Energiequelle ist? Oder meinen Sie Fusion? Die wird selbst nach Einschätzung der größten Optimisten unter den Experten frühestens im letzten Viertel des 21. Jahrhunderts einen nennenswerten Beitrag zu unserer Energieversorgung leisten können.

"weshalb kurzsichtig zukunftsuntaugliche Uralttechnologien exhumiert wurden,"

Ihnen scheint nicht ansatzweise klar zu sein, wieviel Hightech in modernen WKA und PV-Anlagen steckt, und welche stürmische Entwicklung da immer noch stattfindet.

Insgesamt kann man Ihnen nur wünschen, sich mal ein wenig Sachkenntnis draufzuschaffen, bevor Sie hier so große Töne spucken!

Beitrag melden
geotie 18.05.2017, 14:08
18.

Zitat von brendan33
Ausgerechnet die gleichen Leute, die immer für weit offene Grenzen plädieren, sehen nicht, dass genau hinter diesen Grenzen die Uralt-Meiler unserer Nachbarn stehen, die über die offenen Grenzen nach Deutschland strahlen und von denen keiner stillgelegt werden soll, während bei uns topmoderne Meiler abgerissen werden. Das ist Öko-Nationalismus.
Ob Grenzen offen oder geschlossen, bei einem GAU kommt die Strahlung auch zu uns. So viel ist ja mal wohl klar. Und die modernen Meiler werden deshalb stillgelegt, weil man nicht das Risiko eines GAUs eingehen will. Ist für mich okay, da diese Meile auch 40 Jahre und mehr ein Sicherheitsrisiko wären.
Und als vernünftiger Geschäftsmann investiert man in die Zukunft, das heißt sichere Energie für etwas mehr Geld, aber ohne GAU.
Gell?

Beitrag melden
moneysac123 18.05.2017, 14:09
19. Lernen? Quatsch!

Wer sollte denn etwas lernen wollen, solange alle ihr Stück vom Kuchen abbekommen und der Bürger am Ende die Zeche bezahlt?!

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!