Forum: Wirtschaft
EU-Rettungspaket: Portugal stützt Banco Espírito Santo mit Milliardenhilfe
DPA

Portugals Großbank Espírito Santo taumelt - und bedroht womöglich die fragile Wirtschaft in dem Land. Jetzt erhält sie eine staatliche Finanzspritze in Rekordhöhe: rund 4,9 Milliarden Euro.

Seite 2 von 3
elspaco 04.08.2014, 08:49
10. Bankenrettung die xte

Das war bestimmt nicht die letzte Rettung der Verantwortungslosen Zocker,die ohne Hemmungen zocken,weil sie von Verantwortungslosen Politikern gerettet werden.Und das natürlich auf Kosten des Allgemeinwesens.In der ganzen EU geht die Infrastruktur den Bach runter,aber es werden X Milliarden verbrannt,um die Fianzmafia zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkler00 04.08.2014, 09:02
11. EURettungsschirm

Wenn von 12 Mrd nur 4 Mrd gebraucht wurden und 6 Mrd noch uebrig sind, ist hier die Frage welcher Steuerzahler zahlt die Zeche. Der Portugisische Steuerzahler erst einmal nicht. Die Aktionaere wohl auch nicht, da sie an der Neuen Bank ja gar keine Aktien besitzen. Hier wird uns ja wieder einmal ein Maerchen erzaehlt. Aber Portugal zahlt es ja aus der Portokasse, sonst haetten die wohl aehnliche Probleme wie Argentinien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vgruda 04.08.2014, 09:20
12. Banken sind die Schwäche des kapitalismus

Wer hätte das gedacht. Wenn man sieht, wie wenig sich alle Gedanken um den Investor machen, und wie einfältig Banker, Politiker, despoten, Monopolisten und alle anderen ihr Geld verplempern, dann sollte das doch klar sein oder???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
west120 04.08.2014, 09:59
13. Wie kann es eigentlich sein

das Portugal, das offiziell den Rettungsschrim verlassen hat, von 12 MRD Hilfszahlungen noch über 6 Mrd. in der Schublade liegen hat ????? Da beschleicht einem das Gefühl das der Rettungsschirm einfach mal Gelder auszahlt und nicht kontrolliert was dannach passiert. Da Portugal den Rettungschirm verlassen hat, sollte man annehmen das Reste der Hilfszahlungen zurückgezahlt wurden ???
Über dies zeigt das Beispiel, die Banker haben nichts gelernt und plündern weiter die Staatskassen ungezügelt und der Staat leistet dem auch noch Schützenhilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 04.08.2014, 11:56
14.

Wer hier in Portugal die Nachrichten über den Fall BES verfolgt,
der fragt sich, wie diese Pleite im Verborgenen bleiben konnte.
Was hat die Troika in Portugal gemacht.
Dass dies den portugiesischen Steuerzahler nicht treffen wird,
glaubt eigentlich niemand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malvin-frost 04.08.2014, 12:14
15. Was für ein Lügentheater!

Der Steuerzahler wird nicht belangt??? Wo kommen denn die Gelder aus den Rettungstöpfen. Ich nehme mal an dass damit der portugisische Steuerzahler gemeint ist. Der dumme Deutsche Steuerzahler muss natürlich zahlen.
Mittlerweile sollte es jedem klar sein: CDU/CSU/FDP/SPD/Grüne sind nicht mehr wählbar. Sie bürden den Deutschen Menschen all diese Haftungsfälle auf, und dort nimmt man das Geld mit einem Augenzwinkern. Dann kommt noch TTIP und TISA dazu, bei denen die Wähler sowieso nur aussen vor sind: Das ist Enteignung und ein SChlag ins Gesicht der Demokratie.
Ich sage: Zurück zur Basisdemokratie. Man muss sich auch fragen wie diese Pleite überhaupt entstanden ist!!! Ich habe schon einen bösen Verdacht: Nachdem beschlossen wurde dass mit Hilfsgelder "Altfälle", also die Bankenpleite schon vor der Installation der Rettungstöpfe verursacht wude, nicht zur Verfügung stehen, werden die "Altfälle" unter der Überschrift "Korruption" einfach in "Neufälle" umgewandelt. Bravo, so gehts auch um an Deutsche Steuergelder zu kommen. Und die Transfermaschine läuft und läuft und läuft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semanino 04.08.2014, 12:21
16. Bin gespannt

wann die Menschen und v.a. die Politiker kapieren, dass das ein ziemlich gutes Geschäftsmodell von Banken und Investoren ist. Ob's dafür reicht?
Vielleicht könnte man die Firma ja auch wegen Subventionsbetrug belangen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 04.08.2014, 12:31
17. Merkwürdig

Erst heißt es, das Geld für die Finanzspritze für die BES soll von einem 2012 auf Druck der Geldgeber (= EU, IWF und EZB?) gegründeten und von Banken (welchen Banken und floss da wirklich Geld?) finanzierten Abwicklungsfonds bereitgestellt werden. Im nächsten Satz steht dann, die 4,4 Milliarden Euro stammen damit aus dem EU-Hilfspaket, das Portugal in der Krise von der Europäischen Union, dem Internationalen Währungsfonds IWF und der Europäischen Zentralbank (EZB) bekommen hatte. Wenn ich das jetzt richtig verstehe, stammt das Geld also nicht von den Banken, sondern den Steuerzahlern. Denn zumindest IWF und EU erhalten ihr Geld von den Mitgliedstaaten (= Summe der jeweiligen Steuerzahler/Bürger). Und die EZB ist seit Draghi eh nur noch die Mutter aller Bad Banks. Es darf tatsächlich gefragt werden, warum Portugal die 6,4 Mrd. Euro nicht zurückgezahlt hat. Aber wer will heute noch Geld, wo es eh keine Zinsen bringt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 04.08.2014, 13:29
18.

Zitat von sysop
Portugals Großbank Espírito Santo taumelt - und bedroht womöglich die fragile Wirtschaft in dem Land. Jetzt erhält sie eine staatliche Finanzspritze in Rekordhöhe: rund 4,9 Milliarden Euro.
Die Rettungsaktionen werden bewusst so gestaltet, dass der Normalbürger total den Überblick verliert und es keine Revolten gibt.
Meines Wissens bekam Portugal, als drittes Land vor zwei Jahren einen Hilfskredit, von der EU und vom IWF über Euro 78 Milliarden.
Ich würde gerne mal die Bilanz nach zwei Jahren sehen und auch die von GR und Irland, weil von Eurofightern immer behauptet wird, bis jetzt kostet es dem Steuerzahler keinen Cent. Selbst wenn man die Zinsgewinne Schäubles dagegen rechnet, müsste schon einige Milliarden der deutschen Steuerzahler auf Nimmerwiedersehn durch den Schornstein gejagt worden sein.
Die Verschleierung funktioniert so gut, dass selbst stundenlange Recherchen im Internet keine Erleuchtung bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 04.08.2014, 13:54
19.

Zitat von krassopoteri
Die Rettungsaktionen werden bewusst so gestaltet, dass der Normalbürger total den Überblick verliert und es keine Revolten gibt. Meines Wissens bekam Portugal, als drittes Land vor zwei Jahren einen Hilfskredit, von der EU und vom IWF über Euro 78 Milliarden. Ich würde gerne mal die Bilanz nach zwei Jahren sehen und auch die von GR und Irland, weil von Eurofightern immer behauptet wird, bis jetzt kostet es dem Steuerzahler keinen Cent. Selbst wenn man die Zinsgewinne Schäubles dagegen rechnet, müsste schon einige Milliarden der deutschen Steuerzahler auf Nimmerwiedersehn durch den Schornstein gejagt worden sein. Die Verschleierung funktioniert so gut, dass selbst stundenlange Recherchen im Internet keine Erleuchtung bringen.
Mit dem Geld, über das Sie schreiben, wurde unter anderem eine Bank gerettet, anschliessend unter Preis verkauft an Angola.(BPN , jetzt BIC)
Der jetzige Plan gestaltet sich ähnlich.
Die Bank BES wurde halbiert(neuer Name:banco novo,andere Hälfte: bad banc)
Wer im ersten Fall noch immer dafür aufkommt sind die port. Steuerzahler.
In diesem Fall dürfte der Ausgang der gleiche sein.
In Portugal ist dieses Thema schon seit 2 oder drei Wochen aktuell.

Portugals Finanzkrise war und ist, eine Bankenkrise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3