Forum: Wirtschaft
EU-Schicksalswahl: 2016 - das Jahr des drohenden Brexit
DPA

Die Briten entscheiden 2016 über den Verbleib in der EU. Ein Brexit würde Europas finanzielle Probleme verschärfen und Skeptiker beflügeln. Aber er könnte auch eine Chance sein.

Seite 1 von 30
karend 01.01.2016, 12:02
1. .

Ein klärendes Gewitter wäre wirklich einmal angebracht. Aber das wird stets verscheucht. Merkel wird Cameron ein Angebot machen – so, wie es ihre Art ist und dafür den Steuerzahlern gern mehr aufbrummen. Einmal möchte ich sie nur sagen hören (und entsprechend agieren sehen): "Ich will mein Geld zurück."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommahawk 01.01.2016, 12:03
2. Zu begrüßen

Ein Ausstieg der Briten und vieler osteuropäischer Länder wie zum Beispiel Polen, Ungarn oder Griechenland aus der EU ist nicht nur sehr zu begrüßen, sondern mehr als überfällig.

Wenn es keine gemeinsame Basis mehr gibt ist die Scheidung für alle Beteiligten das mit Ab- und Anstand beste!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freizeitverkaeufer 01.01.2016, 12:04
3. Die EU ohne GB?...

...diese Diskussion brauchen wir nicht zu führen. Ohne GB keine EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flipbauer 01.01.2016, 12:14
4.

Das sehe ich genauso-wenn Großbritannien und Polen draußen sind, dann kann die EU funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo.sowade 01.01.2016, 12:17
5. Die EWG neu beleben....

wäre ein guter Neuanfang. Die EU in jetziger Form und Politik wird und kann nicht überleben. Feste und durchsetzbare Kriterien für eine neue EWG, auch unter Beibehaltung des Euro, wird eine Überlebenschance haben. Polen, Tschechien, Slowakei, Rumänien, Bulgarien und so weiter, sollten erst einmal nachweisen, dass sie die wirtschaftliche, soziale und moralische Befähigung besitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titzck 01.01.2016, 12:24
6. Brexit kommt nicht und darf nicht kommen

Wir brauchen das Vereinigte Königreich in der Europäischen Union. Die genannten Argumente überzeugen.

Verständnis für das UK ist wichtig. In wenigen Jahren vom Empire zur Mittelmacht geschrumpft. Der Beitritt zur EG war eine Zangengeburt. Es hat das britische Verfassungsrecht auf den Kopf gestellt. Bis dahin galt, parliament can do everything, beside making a man a woman. Es gab noch grosse Vorbehalte gegen Deutschland. Die Zahlungen an Europa und ihr Widerstand dagegen sind bekannt.

Wir brauchen das VK wegen seiner demokratischen Kultur, seiner Toleranz, seiner Traditionen, seiner außenpolitischen Kompetenz, seiner Verwaltungserfahrung.

Der Austritt wäre kein reinigendes Gewitter, sondern ein Desaster für Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwrom 01.01.2016, 12:26
7. Briten

Rechst konservative politik brauchen wir genauso wenig wie die immer besser wissenden briten rauswerfen aus der EU als längst überfalligen Schritt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 01.01.2016, 12:31
8. Pro Austritt

Ich bin dafür, dass Deutschland austritt - zumindest aus dem Euro, besser gleich aus der EU (so wie sie sie jetzt aufgestellt ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 01.01.2016, 12:31
9. Lieber ein Schrecken mit Ende, als ein Schrecken ohne Ende!

Wenn die Briten die gewünschten Sonderregelungen bekommen, werden sie ganz sicher in kürzester Zeit die nächsten Ausnahmeregelungen verlangen. Natürlich werden auch die anderen Länder jeweils für sie positive Änderungen verlangen. Was für die Briten gilt, muss ja auch für die anderen gelten! Und nur weil die Briten Nettozahler sind, muss das nicht heißen, dass es jetzt für sie ein Geschäft ist bei dem sie draufzahlen. Also kann es dann gut sein, dass sie dann zwar nicht mehr bei der EU einzahlen, dafür aber durch die wegfallenden Vorteile einen Nachteil haben. Um das zu sehen, müssen sie aber austreten. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Oder auch verliert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30