Forum: Wirtschaft
EU-Schicksalswahl: 2016 - das Jahr des drohenden Brexit
DPA

Die Briten entscheiden 2016 über den Verbleib in der EU. Ein Brexit würde Europas finanzielle Probleme verschärfen und Skeptiker beflügeln. Aber er könnte auch eine Chance sein.

Seite 4 von 30
myengland 01.01.2016, 13:45
30. Ihre Meinung kommt mir sehr gelegen

Zitat von yvowald@freenet.de
Die finanziellen Probleme Europas könnten womöglich entschärft werden, wenn Großbritannien aus der EU austritt. Denn dieses Land hat stets versucht, mehr Finanzmittel und Zuschüsse aus europäischen "Töpfen" zu erhalten als einzubringen. Auf solche EU-Mitglieder sollten wir gut und gerne verzichten.
Woher haben Sie Ihr umfangreiches Wissen , Ihre unumstößliche Meinung, dass GB mehr aus den Toepfen erhaelt als es einzahlt? Ihre Meinung ist falsch! Aber, da ich mein England aus der EU raus will bitte ich Sie weiterhin lautstark zu behaupten, was unrichtig ist. Und moege Ihr Wort gehoert und verbreitet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 01.01.2016, 13:49
31. des Übels Wurzel

Den Briten ein besseres Angebot zu machen wäre der Anfang vom Ende der EU. Die EU wäre dann für alle Mitglieder sichtbar erpressbar. Nichts würde mehr gehen in der EU, ohne dass sich einzelne Länder Zugeständnisse holen werden.

Leider wurde die EU schon erpressbar (zumindest die Briten tun das ständig) durch den Britenrabatt, den man Fr. Thatcher gewährt hatte. Kein Angebot aus der EU für das Referendum wäre die korrekte Reaktion. Basta!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 01.01.2016, 13:59
32. Eine EU

als eine wirklich solidarische Gemeinschaft ist längst gescheitert. Man bekommt 1. die wirtschaftliche Augenhöhe natürlich nicht hin und 2. die egoistische Haltung vieler Länder passen einfach nicht unter einen Hut.
Sanktionen fruchten eh nicht und der Missmut vieler europäischer Bürger drückt sich mittlerweile in der Ignoranz von Wahlen und in einer erschreckenden Rechtsflucht aus.
Als Wirtschaftsgebilde hat es mal funktioniert, als Finanzwirtschaftsgebilde eher weniger.
Das sollte den Grundgedanken einer Weiterführung eigentlich prägen, aber exakt das ist GBs Crux.
Mann könnte jetzt meinen: eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr, als das ein Reicher usw.
Aber wir haben ja Frau Dr. Merkel, die Michels und Brüssels Schatzkammer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakk-hammer 01.01.2016, 14:00
33.

Was ich sehe ist, dass seit knapp 15 Jahren der Reallohn nicht gestiegen ist. Deutschland ist durch die Währungsunion und die gestiegenen Exporte reich geworden. Aber nicht der Deutsche. Im Gegenteil: Die Arbeitslosigkeit war vorher auch nicht höher. Jetzt dagegen sind die ganzen vermeintlich neuen Jobs, die durch die Zunahme von Exporten entstanden sind, Zeitarbeitsjobs. Tagelöhner 2.0 - Schöne neue Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myengland 01.01.2016, 14:03
34. Brexit, yes please

Es hat keinen Zweck zu erklaeren warum wir raus aus der EU wollen denn die Auffassung, das wir finanziel nichts zur EU beitragen und immer nur Extra-Wuensche haben ist so verbreitet und wurde zum Allgemeinwissen in DE auch wegen der Presse. Zu wenig war zu lesen, warum wir in England aus der EU wollen und darum ist es zu spaet kurz vor unserem Referendum damit zu beginnen.Das Referendum findet in der ganzen UK statt und mir waere es lieber Schotten, Nordiren und Waliser haetten ihr separates Referendum ( Ja, wegen der Demokratie! Nicht sehr viel davon uebrig in der EU). Wir in England wollen raus! Helfen Sie alle (Presse, Politiker, Waehler und Foristen) mit, mein England aus der EU zu bringen.
Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myengland 01.01.2016, 14:08
35. Brexit, yes please

Es hat keinen Zweck zu erklaeren warum wir raus aus der EU wollen denn die Auffassung, das wir finanziel nichts zur EU beitragen und immer nur Extra-Wuensche haben ist so verbreitet und wurde zum Allgemeinwissen in DE auch wegen der Presse. Zu wenig war zu lesen, warum wir in England aus der EU wollen und darum ist es zu spaet kurz vor unserem Referendum damit zu beginnen.Das Referendum findet in der ganzen UK statt und mir waere es lieber Schotten, Nordiren und Waliser haetten ihr separates Referendum ( Ja, wegen der Demokratie! Nicht sehr viel davon uebrig in der EU). Wir in England wollen raus! Helfen Sie alle (Presse, Politiker, Waehler und Foristen) mit, mein England aus der EU zu bringen.
Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.gu 01.01.2016, 14:08
36. Meiner Meinung nach ist eine Spaltung der EU nicht mehr aufzuhalten.

Auf Grund der großen Flüchtlingsbewegung, gerade aus dem Nahen Osten (Syrien, Afghanistan, Irak über die Türkei) wird die Anzahl der Flüchtlinge etwas abnehmen aber weiter bestehen. Die Menschen aus diesen Kriegsgebieten versuchen ihr nacktes Leben zu retten, die Ursachen des Flüchtlingsstroms werden nur geringfügig von den EU Staaten bekämpft. Nicht nur der IS wird weitere Flüchtlinge erzeugen, auch die verfehlte Politik der Türkei trägt dazu bei. Nicht nur die Kurden in Syrien und im Irak werden weiterhin unter Beschuss genommen, auch in der Türkei selbst laufen weiterhin Großoffensiven gegen die kurdische Minderheit unter dem Deckmantel, Kampf gegen die PKK. Siehe Quelle: "Militärschläge in Syrien und Irak. Die Türkei führt Krieg gegen die Feinde des IS." Menschenrechtler in der Türkei stellten fest, siehe Quelle: "Kriegsverbrechen der Türkei in kurdischen Gebieten werden nicht geahndet." Das Volk, welches nachweisbar in den letzten Jahren am meisten unter den Mörderbanden des IS zu leiden hatten, werden ohne Gnade mit schweren Waffen bekämpft. Das Traurige ist an dieser Sache, dass die Regierenden der NATO Staaten schweigen und das Töten, auch von vielen kurdischen Zivilisten weiter geht. Siehe Quelle: "Merkels Pakt mit den Komplizen." Wichtiges Zitat: "Niemand fragt, wie die Finanzierung der Terroristen gestoppt werden kann, von der auf Umwegen auch die Familie Erdogan profitiert. der Pakt mit Erdogan macht die gesamte EU zu Komplizen der skrupellosen Politik der türkischen Regierung und der Kriegstreiber im Nahen Osten." Zitatende. Auch Obama hat die Gefährlichkeit der Türkei im Nahen Osten erkannt, siehe Quelle: "Obama verlangt von Erdogan Respekt für die Nachbarn." Wer gegen den Willen der irakischen Regierung Truppen mit Panzer im Nordirak einmarschieren lässt, verfolgt nur ein Ziel. Siehe Quelle: "Sicherung der Ölgeschäfte: Türkei plant Militär-Basis im Irak."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duisburger2010 01.01.2016, 14:09
37. Politische Union

Es ist erstaunlich wie sehr sich in Deutschland der Gedanke hält aus der EU eine politische Union (also einen Bundesstaat) zu machen.

Als wenn es dazu nur des guten Willens einer deutschen Regierung Bedarf.

Tatsächlich ist der Traum dieser Union ein sehr deutscher Traum, der impliziert, dass schon alles besser werden wird, wenn es nur diese Union gibt (in Wahrheit soll natürlich alles in deutschem Sinne geregelt werden).

Vielleicht sollten wir zunächst Fragen, wer bei einer solchen Union überhaupt mitmachen würde.

Schnell würden wir dabei folgendes Feststellen:

In all unseren Partnerländern werden eigene Werte, Traditionen, Geschichte und Sprache wertgeschätzt und als etwas betrachtet das es zu bewahren gilt.

Egal ob Engländer, Franzosen, Niederländer, Polen oder Griechen, alle sind Stolz auf Ihre Nation und Ihnen würde nicht im Traum einfallen, Ihre nationale Souveränität auf einen Bundesstaat zu übertragen, egal ob dessen "Regierung" in Brüssel oder woanders sitzt.

Keines unserer Partnerländer hat ein ähnlich gestörtes Verhältnis zu seiner eigenen Nation, seinem eigenen Volk, seiner eigenen Sprache und Geschichte wie die Deutschen bzw. die deutschen Eliten (Medien und Politik).

Die traurige Wahrheit allerdings ist das unsere Eliten nur vor etwas weglaufen, das Sie mit negativen Adjektiven (bieder, miefig, kleingeistig, reaktionär, besserwisserisch) belegen, Ihrem eigenen Deutschsein.

Bevor wir also wieder von der politischen Union sprechen erstmal die potentiellen Partner fragen ob Sie dass überhaupt möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derinvestigator 01.01.2016, 14:10
38. Die richtige Reihenfolge für das Neue Jahr: Grexit - Brexit - Exit (für Deutschland)

Der Grexit kann heilsam sein, weil er im besten Falle einen Ansteckungseffekt auf andere Länder ausüben kann. Schön wäre es, wenn das kein Traum bliebe, sondern auch Deutschland davon erreicht würde. Ein Brexit wäre für uns sehr teuer, weil dann der zweitgrößte Nettoeinzahler in den EU-Wahnsinn wegfallen würde und Deutschland den größten Teil der ausfallenden Gelder übernehmen müsste. Andererseits wird die Berline Kaste der Europhantasten alles daran setzen, Cameron durch extrem große finanzielle und vor allem politische Zugeständnisse im EU-Raum zu halten. Auch in diesem Fall hätte der deutsche Dummmichel das Nachsehen, es sei denn, er durchschaute noch rechtzeitig die katastrophale Politik, die ihm seit Jahren schon aufgehalst wird. Ich wünsche mir für das Neue Jahr den Fahrplan: Grexit - Brexit - Exit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greggi 01.01.2016, 14:13
39. Wenn ich mir so ...

den Zustand der EU betrachte, wäre es für Deutschland auch das Beste, auszutreten. Das Geschwätz (der "Wirtschaftsprofessoren"), dass es dann mit unserer Wirtschaft bergab geht, glauben die doch selbst nicht mehr. Ich glaube, die Schweizer danken jeden Tag dem Lieben Gott, dass sie nicht in der EU sind und keinen Euro haben. Und das werden die für viele Generationen auch so beibehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 30