Forum: Wirtschaft
EU-Schuldenkrise: Bericht über neue Griechen-Hilfe treibt Euro-Kurs

Die Märkte zittern vor der Griechen-Pleite - da sorgt schon der kleinste Hoffnungsschimmer für Bewegung am Finanzmarkt. Jetzt heißt es, Athen könnte ein weiteres milliardenschweres Rettungspaket erhalten. Prompt steigt der Euro-Kurs, obwohl die Regierung dementiert.

Seite 1 von 6
rondon 10.05.2011, 12:08
1. kopfschüttel

was ist blos los? gerüchte in den etablierten medien versetzen die märkte in panik und im internet ist alles voller verschwörungsspinner. zu mindest mit diesen gibts nun die ultimative abrechnung: http://le-bohemien.net/2011/05/10/sind-blogger-idioten

...schönen tag noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emiliolojo 10.05.2011, 12:17
2. Armes Griechenland

Zitat von sysop
Die Märkte zittern vor der Griechen-Pleite - da sorgt schon der kleinste Hoffnungsschimmer für Bewegung am Finanzmarkt. Jetzt heißt es, Athen könnte ein weiteres milliardenschweres Rettungspaket erhalten. Prompt steigt der Euro-Kurs, obwohl die Regierung dementiert.
Was muss dieses Land noch ertragen, dass es unseren Euro gut geht. Hoffentlich geht die Klage Portugals und Spaniens durch, dass diesen Verbrechern endlich das Handwerk gelegt wird. http://www.taz.de/1/debatte/kommenta...-nicht-fallen/

"Das hier ist Klassenkampf, und meine Klasse, die der Reichen, gewinnt", gibt der Multimillionär Warren Buffet, ein Hauptanteilseigner von Moodys, ohne Umschweife zu. Vermutlich hat er recht. Doch wir werden alles tun, um es ihm so schwer wie möglich zu machen, indem wir dafür sorgen, dass er zumindest dieses Mal für seine kriminellen Machenschaften öffentlich Rede und Antwort stehen muss.

Und soweit ich weiss ist der Spiegel mitendrin dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outdoor 10.05.2011, 12:20
3. Reuters

Reuters hat schon gestern gemeldet das es neue Staatshilfen geben wird. Ist nichts neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benigno 10.05.2011, 12:23
4. Mit Vollgas in die Katastrophe

Ich frage mich, ob es unter unseren Politikern irgend jemanden gibt, der noch klar denken kann. Griechenland hätte schon letztes Jahr die EU verlassen sollen. Aber offensichtlich will die Bundesregierung Griechenland solange Geld nachwerfen, bis Deutschland auch pleite ist. Dieses Geld sehen wir NIE wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilfloser 10.05.2011, 12:24
5. Weitere

60 Milliarden. D ist mit knapp einem Drittel dabei. Sind genau die 19 Milliarden die unerwartet in unsere Kasse gespült werden sollen. Und ein Ende ist nicht abzusehen. Es ist ja nicht so das damit alle Finanzprobleme aus der Welt wären. Man verpaßt den Herzinfarktpatienten noch einen weiteren Stromstoß um sein endgültiges Ableben hinauszuzögern, auch wenns nur noch Zuckungen sind die da als Reaktion kommen. Traurig, sehr sehr traurig, denn am Ende steht sowieso der Kassensturz nur dann mit weitaus fataleren Folgen auch für Starken Geberländer. Und dann die Frage: Hätte man das nicht alles voraussehen können"? Hätte man, hat man auch, aber Politiker ticken halt anders, sie scheren sich n Dreck um Realitäten, lassen sich von "Profis" Mist ins Ohr blasen weil sie selbst nicht mehr durchsteigen und haben keinen Mumm die Wahrheit auszusprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juxeii 10.05.2011, 12:27
6. ...

BWL Abschlussprüfung 1.Semester, Aufgabe 1a):
Wie kann man Schulden loswerden?
1) sparen/tilgen
2) noch mehr Schulden machen
3) streiken
4) tilgen
5) auswandern

Bitte beachten Sie, dass für diese und die folgenden Aufgaben jeweils genau eine Antwort richtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muwe6161 10.05.2011, 12:29
7. Das ist doch gut...

... wenn der Markt die Folgen der Griechen-Pleite schon vorwegnimmt spricht doch nichts dagegen die Insolvenz in die Praxis umzusetzen...

Oder sind jetzt alle mutlos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter_Lustig 10.05.2011, 12:31
8. Alternativlos...

Das Ganze ist natürlich alternativlos. Versteht sich von selbst. Wahnsinn, was Banken in unserer sog. Demokratie für ein Einfluss besitzen. Erst satte Geschäfte mitden hohen Zinsen machen, dann die Staaten den Laden retten lassen, und anschließend sogar noch die Giftmüllkredite bei der EZB entsorgen.

Ach ja, der wahre Verlierer ist das griechische Volk. Die sind nämlich wirklich alternativlos. Die können sparen wie sie wollen, die Zinslast frisst alles wieder auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweety81 10.05.2011, 12:32
9. kT

Wenn ich lese wie sehr sich die Griechen gegen das Sparen wehren bekomm ich die Krise...

Und m.E. könnte der Staat pleite gehen..ich weiß das das überhaupt nicht gut wäre wegen der Banken und so..und bei dem was Griechenland an Schulden hat

Aber solang die Bevölkerung nicht begreift das sie helfen muss sollten die auch kein Geld mehr bekommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6