Forum: Wirtschaft
EU-Sozialkommissar Laszlo Andor: Löhne in Deutschland sollen steigen
DPA

Die Löhne in Deutschland müssen steigen, der Staat sollte flächendeckend Mindestlöhne einführen: . EU-Sozialkommissar Laszlo Andor fordert Deutschland in der "Süddeutschen Zeitung" zu einem radikalen Kurswechsel in der Euro-Krise auf und plädiert für eine Abkehr vom Exportmodell.

Seite 5 von 14
zappa99 29.04.2013, 10:06
40. Die Frage ist, wer sparen soll

Und das ist die ausufernde Staats-Bürokratie.

Firmen und Privathaushalte sollen natürlich nicht sparen. Das verlangt auch niemand. Die Regierungen erhöhen aber lieber die Steuern und Abgaben, anstatt bei den Ausgaben zu sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdrenk 29.04.2013, 10:08
41. Olympia

Das ist so, als wenn der Verlierer eines Wettrennens die anderen Teilnehmer auffordert langsamer zu laufen um auch endlich mal ohne Training eine Chance zu haben. Die Qualität des Personals aus Ungarn ist wirklich bemerkenswert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leserkwelle 29.04.2013, 10:09
42. Wie man so einfach EU-Kommissar werden kann!

Eigentlich ein qualifizierter Mann, dieser Herr Andor! Außerordentlicher Professor, Master Degree Universität Mancherster etc., und Mitglied im Beraterstab der Regierung unter dem postkommunistischen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsány (MSZP), der seine Kandidatur für die EU-Kommission tatkräfitig unterstützte. Nur: Dieser fintenreiche Ex-Kommunist und dubiose Nachwende-Privatunternehmer wurde krachend abgewählt, ihm wurde die Immunität entzogen, er musste zugeben, das ungarische Volk belogen zu haben, so zieht er halt im Hintergrund weiter die Fäden und schickt seine Leute nach Brüssel. Und dort wollen sie dem einzigen noch einigermassen erfolgreichen (trotz 2 Billionen € Schuldenlast) Staat der EU Ratschläge erteilen. Und ebenso bezeichnete Andor die Kritik von Innenminister Friedrich und seiner Amtskollegen aus Großbritannien, den Niederlanden und Österreich an der steigenden Zuwanderung in die Sozialsysteme als aufgebauscht und ohne Fakten. Der Herr ist ja auch zuständig für Integration und Soziales. Vielleicht sollte er sich mal etwas mehr um die Situation der Roma in seinem Heimatland Ungarn kümmern, die dort nicht nur diskriminiert, sondern auch ermordet werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 29.04.2013, 10:09
43. Anpassung an die Inflation des Südens

Zitat von sysop
Die Löhne in Deutschland müssen steigen, der Staat sollte flächendeckend Mindestlöhne einführen...
Eine Währungsunion funktioniert, wenn sich die Preissniveaus in allen beteiligten Ländern gleich entwickeln.

Frau Merkels Austeritätspolitik könnte den Euro retten, wenn sie die Preisniveaus der südlichen Krisenländer auf (a) das deutsche Niveau herunterdeflationieren könnte und (b) untereinander angleichen könnte. Sie ist gescheitert. Jetzt meinen Herr Andor und einige andere, dann müsse eben Deutschland sein Preisniveau inflationieren. Das könnte klappen, wenn auch unklar ist, ob Deutschland inflationieren sollte wie (a) Frankreich, (b) Italien oder (c) Griechenland. Selbst wenn Deutschland zu so etwas bereit wäre: der Euro als stabile Währung ist damit nicht zu erreichen.

Warum nicht stattdessen aus dem Euro aussteigen? Deutschland würde ja auch beim Andor-Vorschlag massiv Exporte verlieren (das ist ja dessen Absicht), und außerdem erhielte es sich eine stabile Währung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neolibby 29.04.2013, 10:12
44. Recht haben Sie - überall da, wo es Mindestlöhne gibt, gehts den Leuten signifikant

Zitat von klaus62
Muss den Kommissar recht geben, Mindestlöhne müssen eingeführt werden fast in alles Euro Staaten gibt es sie aber DE währt sich dagegen. ich glaube irgendwann wird sich das rächen egal wie gut wie sind irgendwann gibt es keine Euro Staaten mehr die was kaufen können weil sie sich kaputt gespart haben und sich nur auf den Asiatischen Markt sich zu verlassen das kann nicht gut gehen und De wird sich Irgendwann isolieren und garnichts mehr verkaufen bzw. verkaufen weil China da ist oder auch Indien was dann???
besser als den Deutschen.

Im Übrigen exportieren wir nach Europa ca 40 % - der Rest geht in alle anderen Länder - und der Markt "alle anderen Länder" ist ca. 20 so groß wie Europa.

Ist klar, wo die Prioritäten liegen müssen oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonalum 29.04.2013, 10:13
45. optional

Was soll man dazu sagen. Der Kommissar fordert also in seiner Ahnungslosigkeit den Wettbewerb auszusetzen, den Außenhandel zu beschränken und den Weg in den Sozialismus zu zu suchen. Man kann darüber diskutieren, in wieweit den hilfsbedürftigen Staaten mit "Entwicklungshilfe" geholfen werden kann, aber durch Beschränkung des Wettbewerbs? Europa ist nunmal keine Insel........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldenmut 29.04.2013, 10:13
46. Dümmliche Ratschläge

aus Brüssel sind leider keine Einzelfälle. Die geben erst Ruhe, bis Deutschland auch Konkurs anmelden muß. Auf Brüssel mit seinem teurem Beamtenapparat kann ich gut verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A.Beck 29.04.2013, 10:21
47. Sozialismus haben wir schon

Wie nennt man das wohl, wenn die Löhne so niedrig sind, dass die Arbeitnehmer vom Staat aufstocken müssen. Ich finde das eine Frechheit, wenn ich meinen Arbeitnehmern einen anständigen Lohn bezahle und meine Konkurenten zahlen so wenig, das die Arbeitnehmer aufstocken müssen. Und keine Angst, unser Unternehmen arbeitet nicht Exportorientiert. Hier geht es nur um den lokalen "Binnenmarkt" Was in unserem Land teilweise an Löhnen bezahlt wird, kann man nur noch mit "Sittenwidrigkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhampel 29.04.2013, 10:23
48.

Zitat von Regulisssima
Ist schon drollig, wie Politiker aus gescheiterten EU-Ländern sich erlauben, den Erfolgreichen ungebeten Ratschläge zu erteilen.
Welcher Erfolg? Das wir einen Leistungsüberschuss erbringen, der letztlich nicht ausgeglichen werden kann? Leistungsüberschüsse werden zwangsläufig zu Schulden anderer. Die müssen dann wieder gerettet werden, damit das Geld für diese Leistungen nicht einfach weg ist.

Zitat von Regulisssima
Man stelle sich mal das Tamtam vor, wenn die Bundeskanzlerin solchen Ländern nahelegen würde, etwas mehr zu arbeiten.
Schlimmer: Die sollen sich alle Kaputtspaaren, ohne dass sie die Möglichkeit haben die hier erbrachte Leistung wieder zu vergüten. Wenn die Menschen in Deutschland kein Geld hat um von den Kriesenländern Wahren und Dienstleistungen zu kaufen, dann produzieren wir für andere Leute, die wird dann retten müssen, damit das Geld nicht einfach pfutsch ist.

Den Leistungsüberschuss können wir uns langfristig nicht leisten. Denn Leistungsüberschüsse sind Werte, die nicht konsumiert und nicht investiert werden können. Das ist vagabundierendes Geld, was zwangsläufig in irgendwelche Kredite oder Blasen laufen muss. Wir laufen daher sehenden Auges in einen Kollaps unserer Exportwirtschaft hinein. Das Geld kann nicht mehr investiert werden, so muss es in den Konsum fließen, damit der Überschuss ausgeglichen und Schulden zurückgezahlt werden können. Andernfalls müssen die Blasen und Kredite irgendwann platzen. Dann ist auch unsere Exportwirtschaft am Ende.

Es geht nicht an, das wir weiterhin Niedriglöhne subventionieren (Aufstockung des Lohns) und damit auch noch weitere Schulden produzieren, obwohl das Geld für vernünftige Löhne vorhanden ist. Wenn wir das weiter so treiben, dann landet alle die Leistung, welche die Deutschen erbringen ins Nirvana.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 29.04.2013, 10:24
49. Gibts noch einen besseren Beweis für den EU-Irrsinn?

Da glaubt doch "jeder dahergelaufene Kommissar" Deutschland vorschreiben zu können wie unsere Wirtschaft funktionieren muß.

Und die Situation am Weltmarkt ist für das hohe Kommissariat sowieso unerheblich, denn die EUdSSR is ja bekanntlich der Nabel der Welt.

Aber klar, für Politikosi gibts natürlich nichts schöneres als sozio-kommunistische Planwirtschaft mit ihren fetten Privilegien für Funktionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14