Forum: Wirtschaft
EU und Großbritannien: Neuer Handelspakt könnte zehn Jahre brauchen
REUTERS

Der britische EU-Botschafter schlägt in Alarm: Nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU könnte es ein Jahrzehnt dauern, bis sich London und EU auf einen neuen Handelspakt einigen.

Seite 1 von 6
winandy 15.12.2016, 13:09
1. Ceta?

Zitat von derandersdenkende
Ich halte die Sorgen des britischen EU-Botschafters für unbegründet. Die Politik hat niemals schneller gearbeitet, wie wenn es um Profite und Wachstum der Wirtschaft geht. Die Wirtschaftsbosse und Lobbyisten werden die Politiker vor sich hertreiben und haben durchaus die Macht renitente Politiker innerhalb von Tagen aus ihren Ämtern zu treiben. Freilich wird man Meistbegünstigungen und Sonderboni nicht mehr so großzügig gewähren können, weil dies den Rest der EU in Aufruhr versetzen könnte.
Einfach mal nach CETA googlen. Das hat 7 Jahre gedauert und ist längst noch nicht endgültig durch.

Irgendein Regionalparlament findet sich schon, welches gegen den Handelspakt mit UK stimmen wird. 10 Jahre sind deshalb eher optimisitisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 15.12.2016, 13:10
2. tststs

die lästige Overlay-Werbung bringt regelmäßig jeden Browser zum Absturz.

Ach Ja, zu den Briten: Obama sagte bei seinem letzten Besuch auf der Insel man würde GB ganz hinten in der Warteschlange einsortieren: Wartezeit ca. 10 Jahre bis die Verhandlungen beginnen heißt das im politischen Neusprech. Gut möglich das bis dahin die britischen Inseln oder die aktuelle Regierung bereits ausgestorben sind.
Aber was bilden sich die Briten eigentlich nicht noch alles ein? London erkennt zurecht das man unbedingt weiterhin ungeschmälerten Zugang zum brüsseler EWG-Markt haben muß denn der ist vital für GB. Im Zweifelsfall müsse man sich dann halt diesen Zugang kaufen.

London sollte endlich den Brexit ins Reich der Träume schicken, da gehört der auch hin. Spätestens wenn das oberste Gericht GBs die Vorinstanz bestätigen sollte kann May nicht mehr unter Ausschaltung aller demokratischen Kontrollen brexiten. Denn auch in den Reihen ihrer Partei sitzen reichlich Abgeordnete die gegen einen Brexit votieren würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvin__ 15.12.2016, 13:22
3. Martin Schulz fordert eine stärkere Beteiligung der EU-Abgeordneten.

Nachdem Martin Schulz das EU-Parlament zu einer Abnickbude für Kommissionsvorlagen heruntergewirtschaftet hat, zieht die Kommission die logische Schlussfolgerung und vergeudet keine Zeit mehr in Gesprächen mit Abgeordneten. Die stimmen am Ende sowieso zu - egal, was man ihnen vorlegt.

Immerhin, in vier Jahren Amtszeit ein EU-Parlament in die Bedeutungslosigkeit zu führen ist schon eine Leistung. Die gibt eine Vorahnung, was eine führende Rolle von Martin Schulz für die Sozialdemokraten in Deutschland bedeuten dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olwel 15.12.2016, 13:26
4. Der Preis ist heiß

"London könnte nach einem Austritt seines Landes gegen Geld Zugang zum Binnenmarkt behalten."

Wie schön, dass man ja schon im Vorfeld einen Preis festgelegt hat. Für 350 Mio Pfund pro Woche kann ich mich durchaus mit dem Brexit anfreunden. Dafür können sie dann auch gerne unter sich bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
five-oceans-buccaneer 15.12.2016, 13:27
5. Da fliesst noch viel Wasser die Themse hinunter...

bis dies so eindeutig klar für die Briten ist, - aber nicht nur, für Brüssel eben auch. Denn etwas muss der derzeitigen EU klar werden - so weitermachen wie bisher geht nicht mehr. Der Grossteil aller Leute ist höchst unzufrieden aus den verschiedensten Gründen und die Notbremse hat UK gezogen, das ein Warnsignal sein möge. Im Endeffekt brauchen sich beide - aber mit einer anderen Politik und vergesst die Wertegemeinschaft einer EU, lasst mal lieber die nächsten 2 Generationen eine funktionierende Wirtschaftsgemeinschaft auferstehen mit mehr Dezentralisierung als Brüsseler Zentralisierung. Dann wird es wieder funktionieren. Und vorallem, wechselt die alten Waschlappen aus mit neuem frischem Blut. Es reicht endgültig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdiwdi 15.12.2016, 13:27
6. Irgendjemand wird schon dagegen stimmen

Siehe Belgische Provinz bei Ceta - das ist einfach zu verlockend, um lokal und populistisch Vorteile herauszuschlagen, oder irgendein Kleinstadtbürgermeister mit Blockadekraft auf der nächsthöheren Ebene mag einfach keine Engländer, oder er hat eine Firma mit englischer Konkurrenz im Wahlkreis. Dann dauert es nochmal 10 Jahre länger, und falls irgendwo noch verfassungsrechtliche Fragen geklärt werden müssen, wer was blockieren oder wogegen klagen darf, auch 20. Aber Kleinstaaterei und Regionaltümerei sind ja gerade Trend und werden hier im Forum gefeiert werden. Geht ja alles irgendwie gegen internationale Konzerne und Neoliberalismus oder ist ein Kampf für die Souveränität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 15.12.2016, 13:28
7.

Der Botschafter hat scheinbar aus London nicht nicht die Weisung bekommen, dass Fakten die neue Regierung nicht interessieren. Da geht es ganz nach den postfaktischen Stil alleinig um Gefühle. Und solange die Regierung sagt, das wäre alles kein Problem, werden sich die Britten auch keine Sorgen machen. Sie Frage ist nur, wie lange man das Frau May und Co durchhalten, aber irgendwenn wird einfach ein Schuldiger gefunden, an dem es gelegen hat. dass es dann doch nicht so einfach klappte. Wahrscheinlich wird man einen der üblichen nehmen, naheliegend wäre doch gleich Brüssel-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the lucky one 15.12.2016, 13:28
8. Na und? Wie bei einer Scheidung!

Die Insel wollte den Brexit und sie hat ihn bekommen!

Was folgt, ist doch nichts anderes als bei einer Scheidung: die Anwälte verhandeln, es mag einen Rosenkrieg samt Schlammschlacht geben, danach dauert es, aber irgendwann findet man auch wieder einen neuen Partner, oder auch nicht...

EU hin oder her, ich hatte lange Jahre geschäftlich mit der Insel zu tun und ich muss sagen, jedes andere Land war einfacher zu handeln, als das Königreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
komatzu 15.12.2016, 13:35
9. warum verhandeln

es gibt genügend andere Länder die mit der eu handelsverträge haben. sucht halt einen raus und dann schreibt den ab. das dauert keine 2 Wochen aber wenn man natürlich die anderen also die eu Länder übervorteilen will ohne dass die das mitkriegen dann dauert das 10 Jahre da kennt sich sich so ein Botschafter schon aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6