Forum: Wirtschaft
Eu und IWF schnüren Hilfspaket

Die Europäische Union stellt zusammen mit dem Internationalen Währungsfonds 750 Milliarden Euro für klamme Euro-Staaten zur Verfügung. Rettet das gigantische Hilfspaket die Gemeinschaftswährung?

Seite 1 von 159
cosmo72 10.05.2010, 17:01
1. Verzögerungsaktion

Das alles ist eine Verzögerungsaktion um vor dem Kollaps des Euro die Zwangskonsolidierung und Entmachtung der Nationalstaaten in der EU voranzutreiben!

Wir wurden verkauft und verraten - mit mehr Schulden kann eine Schuldenkrise nicht gelöst werden, das ist lediglich die Begründung für den Raub aller Ihre bisher gezahlten Renten und Sozialen Absicherungsgelder durch die Elite und deren gekaufte Politiker und Banker!

Ihre Altersversorgung ist weg - und jetzt kommt noch Ihr derzeitiger Besitz dran!

url=http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/05/jetzt-ist-das-ende-des-euros-endgultig.html

Im Herbst/Winter haben USA und UK massig Schulden zu rollen, da wird es vermutlich eng werden... evtl wird noch China geopfert/angegriffen ... aber vermeidbar ist im Schuldgeldsystem nichts von dem was gerade geschieht!

Die EU also Brüssel will sich zu Ihrer Regierung aufschwingen und setzt das GG außer Kraft bzw macht es schlicht unfinanzierbar!

Beitrag melden
Thomas Kossatz 10.05.2010, 17:02
2.

Zitat von sysop
Die Europäische Union stellt zusammen mit dem Internationalen Währungsfonds 750 Milliarden Euro für klamme Euro-Staaten zur Verfügung. Rettet das gigantische Hilfspaket die Gemeinschaftswährung?
Das Hilfspaket ist ein Element, es wird flankiert von weiteren Maßnahmen. Insbesondere wurde erheblich Zeit gewonnen, um in der Eu die Instrumente zu schaffen, die bei dieser Krise fehlten:

- geordnetes Ausscheiden aus dem Euro-Raum
- geordnete Insolvenz eines Staates
- Eingriff in die Haushaltsouveränität (der Einsatz des IWF erscheint hier als Hilfskonstrukt)

Ich möchte heute jedenfalls niemand sein, der gegen den Euro gewettet hat - wer beim Pokern erlebt, wie der Gegner "all in" geht, der wird nachdenklich.

Mich würde nicht wundern, wenn technisch bedingt der Euro-Kurs jetzt nach oben hüpft. Um kein Geld zu verlieren, müssen die Zocker in den nächsten Tagen aussteigen. Mal sehen, wie sich das auswirkt.

Beitrag melden
zaphod1965 10.05.2010, 17:06
3. Es ist wieder "in", Geld zu drucken

Die beschlossenen "Maßnahmen" lauf auf nichts weiter hinaus, als das Drucken von Geld. Nur eben jetzt nicht mehr auf nationaler, sondern auf europäischer Ebene.

Warum wohl reagieren die globalen Finanzmärkte so entzückt? Weil zukünftig die gesamte Gemeinschaft der europäischen Steuerzahler für die Spekulationsgewinne der Finanzbranche aufkommen wird. Und dies auch noch über mehrere Generationen.

Das "Rettungspaket" ist kein Befreiungsschlag, sondern die Kapitulation vor der Macht der Finanzmärkte.
Außerdem wird es zu einer weiter rasant zunehmenden Verschuldung auch noch der reichsten EU-Länder führen. Der EZB bleibt dann nur noch eine hohe Inflationsrate, damit die Schulden überhaupt noch bezahlbar bleiben.

Noch schlimmer: Einzelne, fiskalisch anständige Staaten werden jetzt endgültig und ohne weitere Einflussmöglichkeiten in den Sog der "Schuldenmacher"-Staaten gestoßen.

Beitrag melden
diplomkaufmann 10.05.2010, 17:08
4. Euphorie ...

Zitat von sysop
Die Europäische Union stellt zusammen mit dem Internationalen Währungsfonds 750 Milliarden Euro für klamme Euro-Staaten zur Verfügung. Rettet das gigantische Hilfspaket die Gemeinschaftswährung?
... ist ein Zustand höchster Glückseligkeit kurz vor dem Exitus. Allerdings liegt SPON mit der Bezeichnung "Kursfeuerwerk" gar nicht so falsch. Wie das so ist mit Feuerwerken: Schön anzusehen, aber schnell wieder vorbei. Der Euro liegt schon wieder bei 1,28 Dollar, Tendenz fallend. Man kann nicht gegen den Markt agieren, nicht mal mit 750 Milliarden.

Beitrag melden
gue5003 10.05.2010, 17:10
5. Rettung

Gut, dass wieder DAX und DOW steigen.
Die Verluste von 2008 müssen doch endlich einmal aufgeholt werden !

Beitrag melden
slider 10.05.2010, 17:13
6. Alles schon da gewesen

SPON: "Ähnlich urteilte Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research: "Dies ist der Beginn einer 'Umverteilung-von-Einkommen'-Gesellschaft, welche erfolgreiche Volkswirtschaften der Region schwächt und die Volkswirtschaften stützt, die nicht in einer Position sind, die Konsequenzen aus dem Beitritt zur Europäischen Währungsunion zu tragen. Das wird das Wachstum in der gesamten Region auf längere Sicht schwächen." "

Willkommen im sozialitischen Europa. Umverteilung ist angesagt. Die FDJ hat uns mit ihrem weiblich Guillaume oder neudeutsch Trojanerin voll erwischt.

Beitrag melden
Realo 10.05.2010, 17:13
7. Kurzfristig - JA....

....langfristig - NEIN !

Ich kann mir nicht vorstellen das die "Geberländer" bei einer Transferunion sehr lange mitspielen.
Können Sie auch finanziell gar nicht, ohne selbst pleite zu gehen.
Also wird sich die politische Landschaft der Geberländer ändern, dann ist "Schluss mit lustig".

Beitrag melden
Baikal 10.05.2010, 17:16
8. Merkelmurks

Zitat von sysop
Die Europäische Union stellt zusammen mit dem Internationalen Währungsfonds 750 Milliarden Euro für klamme Euro-Staaten zur Verfügung. Rettet das gigantische Hilfspaket die Gemeinschaftswährung?
Eine falsch konstruierte Währung mit den falschen Teilnehmern kann wohl gerettet werden. Die steigenden Kurse drücken nur die Erwartung auf den nächsten Crash aus, dann kann nämlich noch einmal Profit gemacht werden. Merkel begreift es nicht, Sarkotzy schon: was interessieren ihn die Wahlen wenn die Großindustrie hinter ihm steht? Wie war noch mal die ahnungsvolle Fotomontage von Heartfield: Hinter mir stehen Millionen! Was folgte, ist bekannt.

Beitrag melden
cosmo72 10.05.2010, 17:17
9. Attacke!

Zitat von diplomkaufmann
... ist ein Zustand höchster Glückseligkeit kurz vor dem Exitus. Allerdings liegt SPON mit der Bezeichnung "Kursfeuerwerk" gar nicht so falsch. Wie das so ist mit Feuerwerken: Schön anzusehen, aber schnell wieder vorbei. Der Euro liegt schon wieder bei 1,28 Dollar, Tendenz fallend. Man kann nicht gegen den Markt agieren, nicht mal mit 750 Milliarden.
Das Plunge Protection Team und Goldman Sachs koennen in beide Richtungen!

http://en.wikipedia.org/wiki/Working...ancial_Markets

Aber eigentlich nur alles Geplänkel und notwendig um noch mehr Chaos zu veranstalten, um später die Neue Weltordnung daraus zu schmieden!

Beitrag melden
Seite 1 von 159
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!