Forum: Wirtschaft
EuGH-Urteil: Online gekaufte Matratzen dürfen zurück gesendet werden
DPA

Probeliegen bei Online-Kauf: Im Internet bestellte Matratzen dürfen laut einem EuGH-Urteil zurückgegeben werden - auch wenn die Schutzfolie abgenommen wurde.

Seite 2 von 3
MissMorgan 28.03.2019, 06:56
10. Furchtbar

Seit wann gibt es einen Markt für gebrauchte Matratzen? Bloß, weil die ein oder andere mal fur einen Zehner den Besitzer wechselt, kann man ja nicht von einem Markt sprechen?
Was genau hat denn bitte den Käufer davon abgehalten, mal ein paar Tage mit der Schutzfolie zu schlafen? Letztere kann man nämlich ebenfalls abdecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 28.03.2019, 07:30
11. Wenige kommentare

Deshalb gibts zum Artikel auch eher wenige Kommentare.
Die kommen nur aus den Löchern, um über die EU und ihre Institutionen kräftig zu meckern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirschlorber 28.03.2019, 07:30
12. Vernichtung

Ähnlich wie Wattestäbchen und Trinkhalme haben Matratzen scheinbar keine Lobby in Brüssel. Glyphosat und andere Umweltsauereinen werden dagegen regelmäßig durchgewunken. Mal ehrlich. Wer glaubt an diesen Reinigungsquatsch? Die Hersteller werden zurück geschickte Matratzen vernichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hello_again 28.03.2019, 07:44
13. Ladenkäufer...

Der Ladenkäufer hat das Nachsehen.

Er darf eine Matratze nur mit Folie Probeliegen. Ist die Folie ab, keine Rückgabe mehr. Warum dann noch offline einkaufen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polltroll 28.03.2019, 08:00
14. Die einzig richtige Entscheidung!

Ein völlig willkürliche Sichtweise, dass ohne Schutzfolie keine Rückgabe mehr möglich ist. Mich wundert, dass der Fall erst bis zum EuGH müsste. Dafür gibts den 14tägigen gesetzlichen Widerruf. Wieso könnte da kein deutsches Gericht eine klare Entscheidung ohne Revision fällen!? Natürlich ist hier mal wieder die Branche mit der größten Verkaufs Marge involviert! Matratzen für 1200€ quasi ohne Rückgabe Möglichkeit im Internet zu verkaufen, war gewiss ein erotischer Traum! Aber wenn das durchgegangen wäre, könnten genauso gut auch Modeshops die Rücknahme verweigern. Irgendwie doch alles, was beim Gebrauch mit dem Körper in Kontakt kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwissser 28.03.2019, 08:27
15. Wie kan man sich bei einer Matratze vorher informieren ?

Zitat von TS_Alien
Bei einer Matratze kann man sich vorab genau informieren. Anders als bei Bekleidung können Matratzen nicht zu groß oder zu klein ausfallen. Eine kurze Anprobe von Bekleidung ist etwas anderes als ein nächtelanges "Probeliegen". Wenn ein Kunde eine Matratze bestellt und sie gebraucht zurückschickt, sollte der Kunde die Reinigung sowie den Rücktransport bezahlen. Das Gericht sieht das anders. Die Begründungen sind für mich nicht nachvollziehbar. Kunden werden durch dieses Urteil nicht gestärkt. Im Gegenteil. Solche Urteile erhöhen die Preise, weil die Händler nun mit Rücksendungen rechnen müssen. Kunden, die wissen, was sie bestellen, müssen dann mehr als nötig bezahlen.
Es gibt ja Firmen, die nur im Internet vertreten sind und die Information "wie andere auf diese Matratze geschlafen haben" ist eher nicht auf die persönlichen Verhältnsse zu übertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwissser 28.03.2019, 08:30
16. Mit Schutzfolie, schläft es sich wahrscheinlich wie in der Sauna

Zitat von MissMorgan
Seit wann gibt es einen Markt für gebrauchte Matratzen? Bloß, weil die ein oder andere mal fur einen Zehner den Besitzer wechselt, kann man ja nicht von einem Markt sprechen? Was genau hat denn bitte den Käufer davon abgehalten, mal ein paar Tage mit der Schutzfolie zu schlafen? Letztere kann man nämlich ebenfalls abdecken.
aber das wird eben auch das Thema für die Desinfektion, aber Rückläufer werden eben auch Internet als "wieder aufbereitet angeboten", der Präsenzhandel muss eben ein Ladengeschäft vorhalten, der Internethandel eben mit dieser Art Verkaufserlösminderung rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bommipit 28.03.2019, 09:30
17. Richtiges......

Urteil. Es gibt einen Onlinehändler der wirbt mit 100 Tage Probeliegen. Wenn ich aber die Schutzfolie ab mache kann ich mir kein Urteil erlauben. Wenn dieser Händler aber verlangt das man die Schutzfolie drauf lassen muss ist dieses Werbeversprechen nutzlos und damit Irre führend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 28.03.2019, 10:28
18.

Zitat von TS_Alien
Bei einer Matratze kann man sich vorab genau informieren. Anders als bei Bekleidung können Matratzen nicht zu groß oder zu klein ausfallen. Eine kurze Anprobe von Bekleidung ist etwas anderes als ein nächtelanges "Probeliegen". Wenn ein Kunde eine Matratze bestellt und sie gebraucht zurückschickt, sollte der Kunde die Reinigung sowie den Rücktransport bezahlen. Das Gericht sieht das anders. Die Begründungen sind für mich nicht nachvollziehbar. Kunden werden durch dieses Urteil nicht gestärkt. Im Gegenteil. Solche Urteile erhöhen die Preise, weil die Händler nun mit Rücksendungen rechnen müssen. Kunden, die wissen, was sie bestellen, müssen dann mehr als nötig bezahlen.
Ihre Argmentation ist schon äußerst fragewürdig

Wo informiere ich mich denn über die Liegeeigenschaft einer Matratze?
Bei der 60 kg Supersportlerfrau?
Beim 180 kg Nutellamann?

Und was ist, wenn eine neue Matratzenmarke/Modell auf den Markt kommt?
Wo informiert sich der Kunde denn dann?
Oder soll so der stationäre Handel gestärt werden?

Und ja, Onlinematratzen werden dadurch vielleicht teurer
Aber mit derselben komischen Argumentation könnten Sie dann bei allen Waren nur gegen Gebührt eine Rücknahme einführen, und schon wäre alles online noch billiger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 28.03.2019, 10:31
19.

Zitat von kirschlorber
Ähnlich wie Wattestäbchen und Trinkhalme haben Matratzen scheinbar keine Lobby in Brüssel. Glyphosat und andere Umweltsauereinen werden dagegen regelmäßig durchgewunken. Mal ehrlich. Wer glaubt an diesen Reinigungsquatsch? Die Hersteller werden zurück geschickte Matratzen vernichten.
Das ist ganz einfach
Wenn Herstellung und der Verkauf mehr einbringt als Reinigung und 2te Wahl Verkauf, dann wird vernichtet
Und wo ist das Problem?

Was ist mit Herstellern von Kleidung und Co?
Da kann keiner prüfen ob da jemand 2 Tage damit rumläuft!
Und gleiches Recht für Alle
Kein Gutsherrenrecht
Und kein eingeschränktes Recht für Käufer von Waren die aufgrund ihrer Preisstruktur dann vernichtet werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3