Forum: Wirtschaft
EuGH-Urteil: Richter kippen Saatgut-Monopol der Konzerne
DPA

Bauern dürfen Saatgut künftig selbst verkaufen - auch wenn es amtlich nicht zugelassen ist. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden und damit die Macht der großen Agrarkonzerne gebrochen. Landwirte jubeln: "Ein unglaublicher Sieg für Bauern und Verbraucher."

Seite 1 von 13
nobby_l 12.07.2012, 12:10
1. Europa

Zitat von sysop
Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden und damit die Macht der großen Agrarkonzerne gebrochen. Landwirte jubeln: "Ein unglaublicher Sieg für Bauern und Verbraucher."
Manchmal tut Europa auch gut. Das ist wirklich ein guter Tag gegen die ausufernde Macht der Konzerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONU 12.07.2012, 12:12
2. Danke EuGH

Zweiflern empfehle ich mal den Dokumentarfilm "Food Inc." bezgl. der unverschämten Praktiken von Monsanto bei Saatgut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cemi 12.07.2012, 12:20
3.

Zitat von nobby_l
Manchmal tut Europa auch gut. Das ist wirklich ein guter Tag gegen die ausufernde Macht der Konzerne.
Hab ich auch gedacht. Man blickt zwar nicht wirklich hinter die Zusammenhänge, aber ich staune immer mal wieder über solche Entscheidungen aus dem stark Lobby-gesteuerten Brüssel.
Es fällt auf, dass immer wieder auch gute Maßnahmen von dort kommen.
Muss ja auch mal gesagt sein, in Zeiten der permanten Europa-Kritik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanaugsburg 12.07.2012, 12:20
4. Endlich mal ...

Super, genau so muss es sein, endlich mal was Positives von der EU, ich hab schon gar nicht mehr daran geglaubt ! Hallelujah .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl puttnik 12.07.2012, 12:23
5.

Zitat von nobby_l
Manchmal tut Europa auch gut. Das ist wirklich ein guter Tag gegen die ausufernde Macht der Konzerne.
Schön wär's, wenn sich solche Tage in Zukunft häufen würden. Ich nähme dafür sogar den einen oder anderen zusätzlichen Aprilwetter-Hochsommertag inkauf ... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochen aus F 12.07.2012, 12:24
6. Rückschlag

Als Aktionär von Bayer, Monsanto und Syngenta kann ich nur sagen: Enttäuschend. Erstens die Geschichte nicht kompliziert genug gemacht, so dass die EuGH-Richter tatsächlich begriffen haben, um was es eigentlich geht. Wenn sich das schon nicht verhindern ließ, wieso konnte man die paar Hansel nicht beizeiten kaufen? Zweitens die Presse nicht im Griff. Da kommt Spiegel Online daher und wertet diesen gesetzgeberischen Ausrutscher auch noch als Erfolg. Dabei hätte man das jetzt so schön ausschlachten können, dass uns ohne Patentschutz aufs unfruchtbare Monsanto-Genmanipulationssaatgut der akute Hungertod bedroht. Millionen werden sterben!

Mann, mann, mann, das können die Banker aber besser. Die entsenden Praktikanten in die entscheidenden EU-Kommissionen, die gleich vor Ort Nebelkerzen werfen und den Politkasperles die Hand beim Gesetze schreiben führen. Wo ein Gesetz ist, braucht der EuGH nämlich gar nicht mehr antreten. Und die Presse haben die auch schön im Griff. Wenn die Gewinne der Banken in Gefahr geraten, dann warnen die stets kritsischen Medien sofort vor dem drohenden Kollaps.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 12.07.2012, 12:25
7. Es gibt offenbar kein Thema

bei dem man nicht halb in die Systemüberwindung fällt.

Es gibt schlicht kein Saatgut Monopol von bösen Konzernen. Es gibt hingegen eine EU Richtlinie wonach Saatgut offenbar in ein Register eingetragen werden muss. Das ist also der dummen Bürokratie geschuldet, die diese kostspielige Hürde aufgebaut hat.

Diese ist nun aber beseitigt und das finde ich persönlich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael KaiRo 12.07.2012, 12:26
8. EuGH - Richter

Zitat von cemi
Hab ich auch gedacht. Man blickt zwar nicht wirklich hinter die Zusammenhänge, aber ich staune immer mal wieder über solche Entscheidungen aus dem stark Lobby-gesteuerten Brüssel. Es fällt auf, dass immer wieder auch gute Maßnahmen von dort kommen. Muss ja auch mal gesagt sein, in Zeiten der permanten Europa-Kritik.
Man muss wohl hier streng zwischen den Lobby-gesteuerten EU-Beamten / -Politikern und den doch recht unabhängigen EU-Richtern unterscheiden.

Dass unabhängige Richter den Politikern absolut nicht passen, sieht man derzeit sehr schön am Thema Bundesverfassungsgericht vs. Euro-Rettungspakete

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skifahrer 12.07.2012, 12:34
9. Die Bauern jubeln nicht,

Zitat von sysop
Bauern dürfen Saatgut künftig selbst verkaufen - auch wenn es amtlich nicht zugelassen ist. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden und damit die Macht der großen Agrarkonzerne gebrochen. Landwirte jubeln: "Ein unglaublicher Sieg für Bauern und Verbraucher."
sondern höchstens die Minderheit der sogenannten Ökobauern und die wirtschaftlich unretablen Kleinstbetriebe.

Diese Falsch-Darstellung durch SPON beruht auf der einseitigen Wahrnehmung und Beurteilung der gerne zitierten Öko-Landwirte.

Vielleicht sollte mal die Stellungnahme der wirklichen Bauernvertretung, des deutschen Bauernverbandes eingeholt werden.

Im Prinzip stellt diese Aufhebung der Zulassungspflicht einen Rückschritt dar, der sicherlich die Macht der Saatgutkonzerne schwächt, gleichzeitig aber auch die Effizienz der Nutzpflanzenentwicklung, die in den letzten Jahrhunderten für eine ausreichende und kostengünstige Versorgung unserer Bevölkerung mit Nahrungsmitteln gesorgt hat.
Das ist etwa so, als könnte man alle alten Autos zukünftig ohne TÜV und Zulassung unbeschränkt nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13