Forum: Wirtschaft
EuGH-Urteil: Tofubutter darf nicht Tofubutter heißen
imago/ZUMA Press

Vegane Produkte dürfen nicht mit Namen wie "Pflanzenkäse" oder "Tofubutter" verkauft werden. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.

Seite 19 von 48
annoo 14.06.2017, 13:11
180. Verwirrend?

Zitat von Max Super-Powers
Eine in meinen Augen sehr richtige und wichtige Entscheidung. Mag es Veganern noch so wenig logisch erscheinen, sind die meisten ihrer Ersatzprodukte eben das: Ersatz. Und Dinge wie "Tofu-Bratwurst", "Reismilch" etc. sind für den normalen Verbraucher schlicht und ergreifend verwirrend.
Aber doch nur für die ganz ganz doofen, oder? Oder dachten Sie, bei Reismilch wäre ein Reiskorn gemolken worden?

Beitrag melden
martin.michaelis 14.06.2017, 13:11
181.

Zitat von BlackWidow
Ich finde es witzig das es ernsthaft Leute gibt die sich daran so sehr aufregen dass sie eine Klage eingereicht haben und das EuGh damit blockiert haben. Da hat die Fleischindustrie mal wieder ganze Arbeit geleistet.
Der Punkt ist doch dass es sich um Ersatzprodukte handelt.

Kokosmilch ist kein Ersatzprodukt für tierische Milch. Auch Kakaobutter ist kein Butterersatzprodukt.

Analogkäse hingegen ist ein Ersatzprodukt. Es wäre daher richtig Analogkäse als Käseersatz deklarieren zu müssen genauso wie Tofubutter dann als Butterersatz zu deklarieren wäre.

Beitrag melden
Timebandit 14.06.2017, 13:11
182. Seltsam, seltsam..

Da ist man das ganze Jahr froh, in einem funktionierenden Rechtsstaat zu leben, ein Rechtssystem zu haben, das weltweit als vorbildlich angesehen wird, Rechtssicherheit in möglichst allen Aspekten seines Lebens zu haben, vor Gericht nur und ausschließlich nach geltendem Recht behandelt zu werden, im Falle einer Rechtsverletzung durch Andere Schutz, Unterstützung und Wiedergutmachung fordern und erhalten zu können.

Und dann kommt dieser eine Tag, an dem das Ergebnis einer Rechtssprechung, die sich absolut innerhalb des Rahmens dieser hochgelobten Grundbedingungen bewegt, nicht dem entspricht, was man aufgrund der eigenen Überzeugungen, Einkaufs- und Ernährungsgewohnheiten für wünschenswert hält - und schon bricht für manchen eine Welt zusammen, schon werden Verschwörungstheorien ausgebreitet, illegale Geldflüsse und Machtinteressen ins Feld geführt, absurde Vergleiche herangezogen, den ausschließlich geltendem Recht verpflichtete Richter Realitätsverlust unterstellt. Hätte das Urteil dem Tofu-Produzenten Recht gegeben, wäre es natürlich eine weise und wegweisende Handlung gewesen.

Vielleicht nochmal zur Erinnerung: Richter sprechen hierzulande Recht auf Basis geltender Gesetze und für den Einzelfall. Und nichts anderes, eigentlich Selbstverständliches, ist hier erfolgt.

Beitrag melden
mesalliance 14.06.2017, 13:11
183.

so ein quatsch, da hat sich die fleischlobby aber ganz schön verkünstelt.. und das soll uns auch noch als verbraucherschutz verkauft werden, dass man die verbraucher für abgeundtief dumm hält?

Beitrag melden
Max Super-Powers 14.06.2017, 13:11
184.

Zitat von Cesare77
zum Beispiel verstehe ich nicht wieso die meisten vegetarischen/veganen Produkte immernoch einen Bezug zu ihrem "fleischlichem" Pendant haben müssen? Vegane Leberwurst, Schinke, Hamburger, Hackfleisch, etc. finde ich kompletten Unsinn. Bei anderen Begriffen wie Salami, Schnitzel, Frikadellen ist das etwas anderes, da diese keinen eindeutigen Bezug zu Fleisch haben, auch wenn wir es so gewohnt sind.
Das kann ich Ihnen verraten: Es ist so, dass die meisten Veganer sehr wohl wissen, dass ihre Ersatzpampe nur von ihresgleichen gekauft würde, wenn da sowas wie "Veganer Sojabratling" draufstünde. Bei "Veggie-Frikadelle" greift auch eher mal Otto Normalverbraucher zu - also quasi eine ganz einfache Kundentäuschung.

Beitrag melden
Gleichstrom 14.06.2017, 13:11
185.

Zitat von DerBlicker
Wenn Sie Vegetarier sind, sollten Sie auch dazu stehen, und eben auf Bratwurst verzichten und sich nicht einen Ersatz kaufen, der so heißt. Es ist wichtig, dass die Vegetarier bei jedem Einkauf merken, welchen Selbstbetrug sie da begehen. Wer Vegetarier ist, muss eben auf vieles verzichten und sollte dazu stehen.
Was fällt Ihnen überhaupt ein, Anderen vorzuschreiben, worauf sie zu verzichten haben?

Sie sind nicht der Nabel der Welt.

Es geht nicht um die Form oder den Geschmack der Lebensmittel, sondern um berechtigte, notwendige Einwände gegen die Verwendung von Tieren als Rohstoff.

Verzichten muß man auf garnichts, weil sich zum Glück niemand von Fiuren wie Ihnen Vorschriften machen läßt.

Beitrag melden
Aurora vor dem Schilf 14.06.2017, 13:11
186. "Ich bin anderer Meinung"

Der hiesige Verweis auf Kakaobutter bzw. Kokosmilch ist mE kein Argument gegen das Urteil bzw seine Begründung. Diese Begriffe sind Verbrauchern seit Jahrzehnten geläufig und können von einem sehr grossen Teil einer Pflanze zugeordnet werden. Im Gegenteil würden Verbraucher verwirrt, wollte man für Kokosmilch jetzt einen neuen Begriff erfinden. Bei "Veganer Currywurst finde ich die rechtliche Intervention absolut im Sinne der Verbraucher. Dieser kreative Unsinn muss aufhören. Offenbar wollen derlei hiesige Hinweise auf eine scheinbare Argumentationslücke wohl einfach ihre kritische Haltung beim Lesen von Artikeln zum Ausdruck bringen. Haben wir zur Kenntnis genommen.

Beitrag melden
jamon 14.06.2017, 13:11
187.

Zitat von smsderfflinger
Vielleicht ein Veganer, der vom Substantiv "Wurst" ins Mark getroffen und total verunsichert wird? "Tofubutter" , das hört sich doch nach Teufelszeug an! Jetzt ist die Phantasie der Grünfutterverzehrer gefordert, neue Begriffe zu kreiren. "Vegane Streichmasse" zu Beispiel. Hört sich doch hervorragend an und ist einfach unverwechselbar... D
sie haben offensichtlich nicht verstanden, dass der stein nicht von veganern ins rollen gebracht wurde.
habe sie den artikel überhaupt gelesen?

Beitrag melden
jamon 14.06.2017, 13:12
188.

Zitat von metastabil
Die Beschränkung bezieht sich nur auf Lebensmittel. Die Fußbutter werden sie eher nicht essen. Oder?
ups...... :-)

Beitrag melden
morkvamork 14.06.2017, 13:13
189. anders

Zitat von BlackWidow
Ganz klar ist mit das jetzt nicht ... wenn "Milch" nur Bereichen aus "normalen Eutersekretion" vorbehalten ist, wie soll man es denn dann nennen? Pflanzenemulsion aus Fett, Wasser und (Soja)protein? Kuhlmilch ist genau dasselbe - eine Emulsion aus - oh sehet und staunet - Wasser, (Milch)proteinen und Fett. Und Wurst muss dann Fleischbrei in Verdauungsorgan heißen. Pflanzenmilch gibt es ja sehr wohl auch - Wolfsmilchgewächse etc. Auch wenn Sojamilch jetzt nicht ein direktes Pflanzensekret wie das aus Wolfsmilchgewächsen ist - suggeriert der Begriff Milch ja einen Verwendungszweck "wie Milch" um es den Konsumenten einfacher zu machen. Ich finde es witzig das es ernsthaft Leute gibt die sich daran so sehr aufregen dass sie eine Klage eingereicht haben und das EuGh damit blockiert haben. Da hat die Fleischindustrie mal wieder ganze Arbeit geleistet.
rum wird auch ein Schuh draus.
Wenn beides das selbe ist, warum dann das Theater ums essen ?

Beitrag melden
Seite 19 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!