Forum: Wirtschaft
EuGH-Urteil: Tofubutter darf nicht Tofubutter heißen
imago/ZUMA Press

Vegane Produkte dürfen nicht mit Namen wie "Pflanzenkäse" oder "Tofubutter" verkauft werden. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.

Seite 20 von 48
martin.michaelis 14.06.2017, 13:13
190.

Zitat von jamon
das mit dem leberkäse ist ein sehr gutes beispiel! 0,0% leber, 0,0% käse scheint niemanden zu jucken.
Da es kein Ersatzprodukt ist ist das auch ohne Belang.

Leberkäse muss zudem durchaus Leber enthalten. Ansonsten muss er als Fleischkäse bezeichnet werden.

Beitrag melden
Airkraft 14.06.2017, 13:14
191. Und was ist...

Zitat von NightToOblivion
Grundsätzlich finde ich das richtig. Ich würde mir dann aber wünschen das Fruchtzwerge und Milchschnitte auch anders heißen.
Und was ist mit Baby-Öl? Für und bei der Herstellung werden ja auch keine Babys verwendet ;-)

Beitrag melden
IsmiraSchlecht 14.06.2017, 13:14
192. Über Sinn und Unsinn lässt sich streiten

Aber offenbar haben sich die Richter hier und an geltende EU-Verordnungen gehalten:
"Warum darf denn eigentlich Kokosmilch verkauft werden?
Es gibt eine EU-Ausnahme von der EU-Regel. Insgesamt 21 «milchig»
klingende Produkte, die aber nicht aus Eutern kommen, stehen auf
einer besonderen Liste, nach Sprachgruppen geordnet. Das führt dazu,
dass «Latte di mandorla» zwar in Italien verkauft werden darf, aber
Mandelmilch nicht in Deutschland. Neben der Kokosmilch sind dort für
Deutschland auch Erdnussbutter und Leberkäse oder Butterbohnen
aufgeführt. Das sei nicht zu vergleichen, meint Jörg Rieke vom
Milchindustrie-Verband. «Das ist eine abschließende Ausnahmeliste von
traditionellen Erzeugnissen.»"
http://www.eu-info.de/dpa-europaticker/280257.html

Beitrag melden
murun 14.06.2017, 13:15
193.

Zitat von meineeine001
Da wäre dan wohl der Arztbesuch angebracht. Shon die Familie auf Demenz untersuchen lassen? Hab noch nie von jemanden gehört, dass er versehtnlich Vegane Ersatzprodukte gekauft hat. Wenn das bei ihnen sogar öfter passiert, dann geht da was schief! Oder ihre Familie mag das doch und will nur, dass sie sich mal gesünder ernähren ;)
Ist auch mir mal passiert. Inmitten einer Theke von Fleischprodukten hab ich zu Zwiebelschmalz gegriffen. Zu Haus dann den recht kleinen Hinweis "rein pflanzlich" gelesen. Hab das Zeug sogar probiert: In Sachen Geschmack, Konsistenz und Streichfähigkeit einfach nur bäh...

Beitrag melden
martin.michaelis 14.06.2017, 13:15
194.

Zitat von Fuscipes
"Bayerischer Leberkäs", da ist weder Leber noch Käs drinnen - ein typischer Fall von Verbrauchertäuschung.
Beim bayrischen Leberkäse gilt eine Ausnahme da es sich um eine tradierte Bezeichnung handelt. Ansonsten muss Leberkäse einen Leberanteil haben sonst ist er als Fleischkäse zu bezeichnen.

Beitrag melden
Olaf Köhler 14.06.2017, 13:16
195.

Zitat von Fuscipes
Milch ist Kuheutersekret, und heutige Wurst meist aus Massentierhaltung stammendes Fleisch im Darm, ich denke auch der EUGH wollte das klarstellen, es ist heiß draußen, da sollte man die Sonnenmilch nicht vergessen.
"Dann wird der Darm entleert vom Kot, da kommt die Wurst hinein, für's Brot."

Aber auf den Wurst- und Fleischverpackungen steht doch auch nicht drauf: "Leichenteile von getöteten Tieren - schmackhaft zubereitet.!

Beitrag melden
pittiken 14.06.2017, 13:16
196.

Zitat von acer66
Wer ist denn von Begriffen wie vegane Currywurst verunsichert? Vielleicht ist das ja ein CSU Wähler problem aber die Lösung ist ja wie so oft einfach, einfach ne Wurst, Butter etc kaufen wo halt nicht Vegan, Tofu draufsteht.
Warum muss das vegane Gericht wie ne Wurst aussehen und dann auch noch nach Wurst SCHMECKEN? Nur um das Gehirn auszutricksen?

Das ist typisches Wohlstandsverhalten.

Beitrag melden
martin.michaelis 14.06.2017, 13:17
197.

Zitat von freekmason
Sie meinen, wurst sollte "fleischabfall mit geschmacksverstärkern" genannt werden müssen? fänd ich als fleischesser auch ehrlicher.
Wurst wird normalerweise nicht aus Fleischabfällen hergestellt. Dass es oft trotzdem so ist ist ein Misstand der schon so als wie die Lebensmittelherstellung ist.

Beitrag melden
Mathesar 14.06.2017, 13:18
198. Deutsch und deutsch...

Zitat von thenacho
Was ist dann mit "Leberkäse", ist das jetzt auch verboten? Das ist total bescheuert, und auch Verbraucherunfreundlich: Ich weiß noch vor einigen Jahren, als Hirtenkäse aus Kuhmilch micht mehr Feta genannt werden durfte.
Auch wenn es so klingt, hat der Leberkäse nichts mit Leber zu tun. Der Begriff kommt ursprünglich von einem "Laibl Kaas". Kaas oder heute "Käse" bedeutet einen Brei aus fein zerkleinertem und wenn das ganze in Brotform (Brotlaib) gepackt wird, dann ist es eben ein "Laibl Kaas". Daraus wurde im laufe der Zeit eben der "Leberkäse"...

Beitrag melden
jamon 14.06.2017, 13:18
199.

Zitat von smsderfflinger
Wie kommen Sie zu diesem Urteil, kennen Sie ihn persönlich? Da z. Zt. die Zahl der Fleischfresser die Zahl der Grünfresser deutlich übersteigt, sollte einem Politiker die Mehrheit zuerst am Herzen liegen. Also ist sein Bestreben, diese vor irreführenden Bezeichnungen zu schützen zu loben. Hier muss der Minderheitenschutz mal zurücktreten... Abgesehen davon ist es doch ein Faszinosum, dass aussgerechnet die Veganer sich Begriffe der verhassten Tierproduktverzehrer zu eigen machten und diese jetzt auch noch verteidigen. "Vegane Streichmasse, Tofu in Rollenform, vegane Streichmassenbrotauflage" das sind doch Burner.... D
Demokratie bedeutet nicht "Diktatur der Mehrheit"!
Demokratie schützt auch Minderheiten und vertritt deren Interessen.

Beitrag melden
Seite 20 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!