Forum: Wirtschaft
EuGH-Urteil zu Hartz IV: Europa bleibt offen - mit Einschränkung
DPA

Gegner der EU-Freizügigkeit jubeln, dass Deutschland kein Hartz IV an eine arbeitslose rumänische Einwanderin zahlen muss. Doch das EuGH-Urteil ist weit nuancierter; es könnte sogar helfen, die Mobilität in Europa zu stärken.

Seite 1 von 7
stauss4 11.11.2014, 14:14
1. Man nimmt allen Menschen die Heimat. Das ist Europa.

"es könnte sogar helfen, die Mobilität in Europa zu stärken"

Als ob das ein Vorteil wäre, Menschen zu entwurzeln und heimatlos zu machen. Als verfügbares Menschenmateriaol der Wirtschaft. Und dafür wird hier auch noch Propaganda gemacht. Schämt Euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 11.11.2014, 14:22
2. Augenmaß

Die EU-Richter haben Augenmaß bewiesen. Gleichbehandlung von Einheimischen und Zuwanderen, aber keine Zuwanderung in die soziale Hängematte. Integration ist keine Einbahnstraße, die Zuwanderer müsse sich bemühen sich anzupassen, sich zu assimilieren. Das Gegenteil von dem, was der türkische Präsident Erdogan sich wünscht. Also Germansierung der hier lebenden Türken, statt Osamnisierung Deutschlands. Nur so funktioniert das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-denker- 11.11.2014, 14:26
3. Usa

der Vergleich mit den Umzügen in den USA ist unangebracht. Die USA ist ein Bundesstaat, die EU ist ein Staatenbund. Dementsprechend darf dies nicht wirklich verglichen werden. Falls damit andere Staaten gemeint sind die US Dollar verwenden muss dies eindeutig besser geschildert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verinet 11.11.2014, 14:27
4. Gegner der EU-Freizügigkeit

wer also dagegen ist dass an jeden EU Einwanderer Sozialleistungen gezahlt werden auch wenn er nicht in der Lage oder willens ist hier Arbeit aufzunehmen der ist also ein Gegner der EU-Freizügigkeit? natürlich ist die EU-Freizügigkeit wichtig damit von wirtschaftlich schwächeren in stärkeren Regionen gewandert werden kann aber doch um Arbeit aufzunehmen und nicht dahin zu wandern wo es die besten Sozialleistungen gibt letzteres führt auf die Dauer mit Sicherheit zu einem Ende der Freizügigkeit wer das möchte ist also der wahre Gegner der EU-Freizügigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 11.11.2014, 14:31
5. Verunglimpfung!

Zitat von
Gegner der EU-Freizügigkeit jubeln, dass Deutschland kein Hartz IV an eine arbeitslose rumänische Einwanderin zahlen muss.
Ich bin froh dass die BRD dieser Frau keine Unterstützung gewähren muss. Aber wieso macht mich das zu einem "Gegner der EU-Freizügigkeit"? Wenn die gute Frau hiergekommen wäre und sich wenigstens Arbeit gesucht hätte, hätte ich überhaupt nichts dagegen. Oder wenn sie keine Arbeit sucht und ihren Lebensunterhalt aus eigener Kraft bestreiten kann, wäre mir das auch recht. Meinetwegen können Sie ja ihren Lebensunterhalt finanzieren.

Was ich damit ausdrücken will: Ich bin für die Freizügigkeit. Aber ich bin dagegen, dass jemand hierher kommt oder hier lebt, um sich auf unser aller Kosten einen fualen Lenz zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Banause_1971 11.11.2014, 14:34
6. Das Gesetz zur Freizügigkeit

wird in keinster Weise angetastet. Es richet sich nach wie vor an Personen, die in einem anderen EU-Mitgliedsland wohnen und arbeiten möchten. Lediglich die Blauäugigkeit, dass niemand aus anderen Gründen einreist, wurde jetzt korrigiert. Europa wird erwachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaka 11.11.2014, 14:41
7. So ein Unsinn...

Zitat von stauss4
"es könnte sogar helfen, die Mobilität in Europa zu stärken" Als ob das ein Vorteil wäre, Menschen zu entwurzeln und heimatlos zu machen. Als verfügbares Menschenmateriaol der Wirtschaft. Und dafür wird hier auch noch Propaganda gemacht. Schämt Euch.
... es wird doch niemand gezwungen seine Heimat zu verlassen. Das ist doch wieder mal so eine willkürliche Verquerung des Themas.

Die Menschen haben in der EU heute durch Freizügigkeit eben mehr Möglichkeiten und Perspektiven, als früher bei geschlossenen Grenzen und Stacheldrahtzäunen. Reißt doch mal eure Mauern und Zäune in euren Köpfen nieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kl1678 11.11.2014, 14:43
8. strategie

"Grundsätzlich bräuchte die EU mehr Mobilität zwischen kriselnden und prosperierenden Mitgliedstaaten, nicht weniger."

Ja genau. Die Bevölkerung Griechenlands, Italiens, Spaniens, Portugals und Frankreichs muss, zusammen mit der osteuropäischen, nach Nordeuropa zur Stärkung der dortigen Produktion gebracht werden. Gut ausgebildeten IT-Ingenieuren werden hier kostenlose Schlafplätze in modernen, beheizten Hallen und ausreichend Verpflegung garantiert. Der Rest wird auch irgendwie durchkommen.
Die Alpen werden als neuer Schutzwall gegen die außereuropäischen Migranten ausgebaut. Alles wird gut. Die Chinesen können sich warm anziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiefenrausch1968 11.11.2014, 14:46
9. Juristische Placebos

Auf unsere Institutionen kommt einiges zu, auf das sie sicher nicht vorbereitet sind. Sicher werden einige kleine Firmen bereitwillig und gegen einen Obulus eine Arbeitsphase vortäuschen helfen, um den Weg in die Sozialhilfe zu ebnen. Es ist ja wohl mehr als naiv zu glauben, es würden keine Mittel und Wege gefunden, um diese Hürde zu überwinden. Der Anreiz für Menschen aus den ärmsten Regionen der EU ist einfach zu groß. Deshalb war und ist es ein hausgemachtes Problem, diesen Ländern den Zutritt überhaupt erst ermöglicht zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7