Forum: Wirtschaft
EuGH-Urteil zu Sportwetten: Zocken für den guten Zweck

In Deutschland hat der Staat das Monopol auf Glücksspiele - doch die Regelung ist teilweise wertlos. Denn*aufgrund von*EU-Verträgen bieten ausländische Firmen massenweise Sportwetten an. Bundesländer und gemeinnützige Vereine verlieren so Milliarden, nun fällt der Europäische Gerichtshof ein Urteil.

hook123 08.09.2010, 08:13
1. Augenauswischerei!

Das Glückspielmonopol zur Bekämpfung der Spielsucht. Aha, wers glaubt...

Und weil unser guter Staat so, so, so sehr an der Bekämpfung der Spielsucht interessiert ist, schießen in Gewerbegebieten die Automatenspielhöllen wie die Pilze aus dem Boden. In unserem Gewerbegebiet, von der Autobahn schon gut einsehbar, sind es sage und schreibe 5 (!) riesige Zockerpaläste, deren Parkplätze stets gut gefüllt sind. Wie sich der Staat doch um so wichtige Dinge wie die Spielsucht sorgt, es ist einfach beeindruckend.

Beitrag melden
jdm11000 08.09.2010, 08:40
2. Schwarzmarkt eindämmen...

Zitat von sysop
In Deutschland hat der Staat das Monopol auf Glücksspiele - doch die Regelung ist teilweise wertlos. Denn*aufgrund von*EU-Verträgen bieten ausländische Firmen massenweise Sportwetten an. Bundesländer und gemeinnützige Vereine verlieren so Milliarden, nun fällt der Europäische Gerichtshof ein Urteil.
... ist vollkommener Quatsch. Die Politik mit ihrer Regelungswut und dem Geldrausch dem einzelnen alles aus der Geldbörse zu nehmen findet hier ihre Grenzen.
Das Internet ist eben - noch - ungeregelt. Allerdings haben wir an anderer Stelle schon gesehen, daß selbst das auch die Politiker nicht davor scheuen lässt, hier die Bürger gängeln zu wollen. Komisch ist, daß der mündige Bürger sehr häufig hier nach Schutz und Regelung ruft. Seine Mündigkeit also liebend gern abgibt. Ansonsten würde ja kein Politiker das in seiner profilierungswut als Spielfeld entdecken.
Egal wie das Urteil ausfällt - es wird sich nichts änderen. Niemand kann es verhindern, daß im Ausland eine in Deutsch gehaltene Webseite veröffentlicht wird. Bös ist, wer hier schon einen Gesetzesbruch unterstellt.

Beitrag melden
Inox 08.09.2010, 08:42
3. Bitte geben Sie einen nervigen Titel für den Beitrag an!

Zitat von
...sagt Hans-Jörn Arp, CDU-Abgeordneter im Kieler Landtag. "Wenn alles über einen liefe, könnte das Angebot begrenzt und Anzeichen von Spielmanipulation und Spielsucht erkannt werden." Auf diese Weise könne man auch den Schwarzmarkt auf ein Minimum eindämmen.
Über so viel Fach- und Sachkenntnis kann man nur mit dem Kopf schütteln. Wann lernen die Parteien, Statements zum Thema Internet nur durch Personen mit einem Mindestmaß an Sachkunde herausgeben zu lassen?

Beitrag melden
PeteLustig 08.09.2010, 10:12
4. .

Zitat von hook123
Und weil unser guter Staat so, so, so sehr an der Bekämpfung der Spielsucht interessiert ist, schießen in Gewerbegebieten die Automatenspielhöllen wie die Pilze aus dem Boden. In unserem Gewerbegebiet, von der Autobahn schon gut einsehbar, sind es sage und schreibe 5 (!) riesige Zockerpaläste, deren Parkplätze stets gut gefüllt sind.
Verantwortliche Politiker sollten einmal einen dieser Läden besuchen und sich das bereits vormittags dort reichlich versammelte Publikum (sowie deren kriminalpolizeilichen Backround) näher anschauen...

Es gibt zum Glück noch verantwortungsbewusste Städte, die Anträge für neuzueröffnende Daddel- und Sportwetten-Läden prinzipiell ablehnen. Zumeist müssen die entsprechenden Bescheide mit Verstößen gegen Bau- und Denkmalschutz begründet werden, um auf dem verwaltungsrechtlichen Klageweg unanfechtbar zu sein.

Der Staat und auch die EU sollten dieses Milieu, das europaweit Millionen Familien finanziell ruiniert und bei fast jedem Spielsüchtigen zur Beschaffungskriminalität führt, ächten und komplett verbieten.

Die lächerlich geringen Steuereinnahmen, die ja wie im Artikel angeführt nur einen verschwindend geringen Teil der aktuelle leider noch legalen Betätigungen betreffen, sind volkswirtschaftlich leicht zu verschmerzen und ein konsequentes Verbot mit entsprechend strikter Strafverfolgung gesamtgesellschaftlich vertretbar.

Sollen sich die hartnäckigen Fälle doch übers Internet über dubiose taiwanesische Firmen weiterhin abzocken lassen. Dort erzielte, jedoch nicht ausgezahlte Gewinne sprechen sich in der Szene herum und schrecken über kurz oder lang von alleine ab.

Beitrag melden
zeitmax 08.09.2010, 10:17
5. Ist doch einfach:

nicht bei den Einsätzen abgreifen, sondern a l l e Gewinne bei Auszahlung besteuern - und alle Deutschen auf der Welt steuerpflichtig machen, solange sie Deutsche sind.

Beitrag melden
topas 08.09.2010, 10:42
6. Ist im Urlaub

Zitat von hook123
Das Glückspielmonopol zur Bekämpfung der Spielsucht. Aha, wers glaubt...
Genau. Die Werbung für aktuelle Jackpots - sei es bei öffentlichen Radiosendern, das große Werbeschild bei jeder Lottoannahmestelle wirken natürlich der Spielsucht entgegen. Und es ist genauso einfach (oder schwer), in der Innenstadt an 10 Annahmestellen jeweils 50EUR auf eine Ziehung zu setzen wie es online möglich ist 500EUR zu verjubeln. In keiner der beiden Situationen wird irgendwie gegen die Spielsucht vorgegangen (obwohl laut offizieller Argumentation zweiteres verboten ist da ersteres die Spielsucht eindämmen soll).

Und ich werde daher weiter meine eine Reihe bei EuroMillions spielen, hin & wieder mal die kleinste Gewinnklasse kassieren und auf den Jackpot hoffen :)

Beitrag melden
janontour 08.09.2010, 11:14
7. prinzipiell ja

Zitat von zeitmax
nicht bei den Einsätzen abgreifen, sondern a l l e Gewinne bei Auszahlung besteuern - und alle Deutschen auf der Welt steuerpflichtig machen, solange sie Deutsche sind.
... aber wie soll das gehen? Warum sollte ein Unternehmen im Ausland dem deutschen Fiskus die ausgeschütteten Gewinne (an Deutsche) melden? Und wenn die das nicht tun gibt es für Zocker tausend Wege, die Gewinne zu verschleiern... der einfachste und meist praktizierte ist wohl, die Gewinne einfach wieder zu verzocken... :P

ne, befürchte an der Legalisierung führt leider kein Weg vorbei... ist wie mit Prositution, wenn man es schon nicht abschaffen kann dann kann man wenigstens versuchen den Schwarz- und Graumarkt zu einzudämmen um die gröbsten Verstöße zu vermeiden.

Beitrag melden
r. schmidt 08.09.2010, 11:40
8. .

Glücksspiele sind ein wichtiges Werkzeug der Mafia zur Geldwäsche. Will man hier wirklich die staatliche Kontrolle komplett aufgeben ? Ich halte es jedenfalls für einen Fehler das von der EU Seite zu erlauben und damit die staatliche Hoheit zu unterlaufen.
Man sollte jetzt lieber 2mal darüber nachdenken, was das für Konsequenzen hat.


P.S. Ich halte auch diese Poker TV Runden für brandgefährlich, weil Sie Spielen im Mainstream verankert. Die Spielsucht und die immer leichtere Zugänglichkeit wegen Internet sollte man nicht unterschätzen.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!