Forum: Wirtschaft
Euro: Ein echter Föderalismus für Europa

Die Griechenlandkrise hat den Streit über die Zukunft der EU und des Euro offengelegt. Ein echter Föderalismus wäre das Gegenteil von Wolfgang Schäubles Vision - und würde ökonomisch funktionieren. Es wäre ein fundamentaler Schritt.

Seite 7 von 25
Bondurant 03.08.2015, 18:06
60. Eben.

Zitat von jpgermany
Eine zweite gemeinsame und als erstes in den Schulen unterrichtet Amtssprache in ALLEN Ländern der EU. ... Dann muss man sich natürlich auch noch auf eine Sprache einigen. Sicher nicht Esperanto und sicher auch nicht Deutsch oder Französisch.
Und schon daran würde es immer scheitern. Aber vielleicht werden die computergestützten Übersetzungen so gut, dass man in seiner jeweiligen Muttersprache mit andern reden kann. Auch sonst zeichnet sich die Idee eines Vereinten Europas ja durch eine große Nähe zur Science-Fiction aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlawa 03.08.2015, 18:08
61. Münchau, du bist so toll !

Münchau erklärt: Wenn Deutschland für alle und jeden zahlt funktioniert Europa, wenn man die Südländer dazu zwingt in ihren Verhältnissen zu leben ist Europa verloren.

Toll Herr Münchau.

Lieber sollen sie alle vor die Hunde gehen als das Deutschland seine Souveränität diesen verräterischen Südländern opfert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
provinzialer 03.08.2015, 18:09
62. die aktuelle politische

dieser beschriebene Förderalismus hätte vor dem EUR kommen müssen, jetzt ist es zu spät. Gerade in der EUR Krise haben sich die EU(R) Mitgliedsstaaten in drei Lager gespalten, wo vorher eine bzw. zwei Gruppen gegeneinander waren. Das Vertrauen beim Bürger ist verspielt, Schaumschläger-/Aussitzerpolitiker wie Schäuble und Merkel, Steuervermeider Juncker müssen dringendst von den Schaltstellen der Macht entfernt werden, bevor diese noch mehr Schaden anrichten. Aber die Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus, die SPD hat sich bereits aus dem Wahlkampf verabschiedet, gut so, sie dürfte dann wohl endlich unter 20% fallen. Vielleicht findet sich noch schnell eine neue Kraft, mit einer Europavision, die alte Zöpfe und Köpfe in die Rente schickt und einen Neustart wagt, ohne EUR natürlich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 03.08.2015, 18:18
63.

Zitat von alaf
Mit Gelehrsamkeit hatte das nichts zu tun, sondern es war der blinde Machbarkeitswahn der Politik.
In Wirklichkeit haben wir es hier mit echter Tragik zu tun. Die Kriegsgeneration (Schmidt und noch Kohl) glaubte, mit dem Euro die Einheit Europas erzwingen zu können. Tatsächlich hat sie einen Spaltpilz gezüchtet, der das jetzt schon morsche Tragwerk der europäischen Einheit bald zum Einsturz bringen wird. Man erreicht also das, was man verhindern wollte, eben durch die zwecks Verhinderung ergriffenen Maßnahmen. Wie gesagt, tragisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 03.08.2015, 18:22
64. Man kann langsam so oder so auf den ganzen Überbau von Politik und Staaten verzichten

Zitat von ekel-alfred
Wissen Sie, was das Beste für Europa wäre? Jeder Staat hat wieder seine eigene Währung. Das hat vorher wunderbar funktioniert und würde es auch wieder tun. Schluß mit diesen ökonomischen Experimenten aus den Büchern der Gelehrten. Man kann verschiedene Kulturen nicht unter eine Währung pressen. Das hat nie funktioniert und das wird nie funktionieren. Begreift das doch endlich mal.
Staaten sind "Wirtschaftsgemeinschaften" . nichts anderes , und das ist die Basis ihrer Entstehung auch immer gewesen.

Zahlungsysteme .. Währungen gehören aber so oder so nicht zu einem Politischen System, sie sind Mittel des Handels, der Wirtschaft - es gibt davon tausende und das Nationalstaaten davon ihre persönlichen Namen gerne hätten ist eher ein philosophisches Konstrukt den realität!

Das was wir heute Buchgeld nennen, das "private Verrechnungsystem der Wirtschaft" ist gut 8000 Jahre alt, und der Welthandel zur Bronze zeit existierte damals auch schon .. Das man als zwischen träger alles Mögliche Verwendete , machte "Staatliche Währungen" nicht besser!

Das heutige Weltwirtschaftsystem beruht nicht auf nationalen Währungen, es sind die "privaten Handelssystem währungen der Unternehmen/Händler und deren Hilfskräfte .. die Banken .. die die Weltwirtschaft mit den unterschiedlichsten privaten Systemen betreiben .. Und das was sie Staatliche Währung nennen ist längst nur noch ein "Synchronisationsfaktor" eine Stellglied zwischen all diesen Zahlungsystemen!

Werden sie überhaupt gebraucht ist die frage, den ausser das sie nützlich sind , für manche ein perfektes Betrugsystem darstellen spielt "Wirtschaft" davon vollkommen unbeeindruckt weltweit immer noch die Hauptrolle , weil nicht Politik die Welt am Leben erhält, sondern essen trinken und Mrd, anderer Dinge die überlebenswichtig sind!

Aber wenn die Basis der "Wirtschaftsgemeinschaften" sowiso das maßgebiche System sind .. Weltweit, dann brauchen sie auch keine Ntionalstatten von dubiosen Vorstellungen von Eliten, die zwar am Wirtschaftsleben überhaupt nicht teilnehmen, sondern von dubiosen "moralischen Werten" nur noch ihre Existenzberechtigung ableiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 03.08.2015, 18:29
65. Geldgier

Zitat von jumbing
Alle Modelle eines vereinten Europa basieren darauf, daß insbesondere die Südstaaten dauerhaft alimentiert werden. Und das wird zunehmend auf Unverständnis in den zahlenden Ländern stoßen. Denn wenn Solidarität von allen eingefordert wird, siehe Aufnahme von Flüchtlingen, zeigt sich ganz schnell, daß gewisse Länder Europa nur als Kuh verstehen, die man melken kann.
Streichen sie endlich mal diesen unsinn als würden sie jemand alimentieren von etwas was sie überhaupt nicht besitzten!

Geld kommt nicht aus töpfen, es ist ein Vertragsgegenstand .. ein Dokument ZWISCHEN wirtschaftlichen Transaktionen .. nichts was sie irgendwie besitzen könnten oder sammeln, sondern was nur - und nur einen Sinn macht wenn es zwischen allen hin und her getauscht wird .. und das ist auch der einzige Grund warum sie so was überhaupt in händen halten .. Weil ANDERE Ihnen das warum auch immer in die Hand gedrückt haben ..

Sie allimentieren niemand in "Geld" .. sie werden von allen anderen alimentiert .. den nichts was sie "In Geld" glauben zu besitzen kommt von ihnen .. es kommt immer von den anderen , und diese haben dann zwangsweise eben keine Zahlungsmittel mehr!

Geld verhält sich wie eine Schaukelwaage .. mal ist der eine oben und mal der andere, und wenn einer dann glaubt er könne immer oben hängen bleiben .. dann gehen die anderen , und er kann sein Geld in den Ofen schmeissen!

Scheinbar hat die Geldgier ihnen aber jegliche Begreifen wie Geld funktionert aus dem Kopf ausradiert .. wird ihnen nur nicht helfen - weil so wie sie sich die Welt da zurechtbiegen ist sie nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desertcruiser 03.08.2015, 18:34
66.

Gegen ein Ende der deutschen Souveränität wäre gar nichts einzuwenden, zumal es eine echte Souveränität seit dem Kriegsende ohnehin nicht wirklich gegeben hat. Gegen den Vermögenstransfer den ein solcher Bundesstaat nach sich zöge ist sehr wohl etwas einzuwenden, nicht jeder hierzulande hat soviel übrig wie offenbar Herr Münchau, lesen Sie doch mal den Armutsbericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 03.08.2015, 18:34
67.

Zitat von ryo_de_paris
Darf ich Sie daran erinnern dass Deutschland aus einem Flickenteppich von kleinststaaten hervorgegangen ist? https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Deutschlands
Und das HRR Deutscher Nation hat sogar noch mehr Völker vereinigt. Bis sich viele davon massiv gewährt haben und es Bürgerkrieg um Bürgerkrieg immer kleiner wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaf 03.08.2015, 18:38
68. Tragik oder Komödie

Zitat von Bondurant
In Wirklichkeit haben wir es hier mit echter Tragik zu tun. Die Kriegsgeneration (Schmidt und noch Kohl) glaubte, mit dem Euro die Einheit Europas erzwingen zu können. Tatsächlich hat sie einen Spaltpilz gezüchtet, der das jetzt schon morsche Tragwerk der europäischen Einheit bald zum Einsturz bringen wird. Man erreicht also das, was man verhindern wollte, eben durch die zwecks Verhinderung ergriffenen Maßnahmen. Wie gesagt, tragisch.
Bezüglich der Motivation haben Sie sicher recht. Allerdings lässt sich die Frage, ob es sich um eine Tragödie oder Komödie handelt, nicht neutral entscheiden. Es ist eine Frage der Betrachtungsweise.
Die Anmaßung der Politik, eine extrem komplexe Gestaltungsaufgabe ohne umfassende Begutachtung und ohne den geringsten Anflugn von Expertise, d.h. rein voluntaristisch und aus empfundener Machtvollkommenheit anzugehen, ist ein reines Narrenspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 03.08.2015, 18:39
69. Zustimmung

Zitat von alaf
Mit Gelehrsamkeit hatte das nichts zu tun, sondern es war der blinde Machbarkeitswahn der Politik. Versuche zu interstaatlichen Währungsunionen gab es in bereits mehrfach in der Vergangenheit. Keine einzige hat funktioniert, sie sind alle zerfallen. Die Politiker wollten nicht nachlesen, warum das so war und sie wollten die Wirtschaftshistoriker nicht befragen. Statt dessen haben sie selbstgerecht an das Primat der Politik vor der Ökonomie geglaubt. Selbst viele, wenn nicht die meisten Ökonomen haben vor der Euro-Einführung gewarnt. Auch das wurde wie üblich ignoriert. Ein Ingenieur, der ein Auto baut, bei dem die Räder auf dem Dach montiert sind, würde sofort seinen Job verlieren. Politikern haben bei monströsen Fehlentscheidungen kaum etwas zu befürchten, vor allem wenn das Desaster erst lange später sichtbar wird. Aus dem Grund können sie gedanken- und bedenkenlos agieren.
Stimme ihnen da voll und ganz zu!

Politiker sind Eliten aus einer Zeit, als Reden und Theaterspielen die Handvoll Bürger die über politische Entscheidungen in einer sehr einfachen Welt die Leute unterhielten .. Sie waren bezahlten Zwischenunterhalter während ökonomische Probleme von Ackerbau Viehzucht und Schiffart beraten wurden!

Juristen? Sie waren lediglich die "Schriftkundigen" die zwischen Händlern und Herstellern das auffertigen von Vertragsdokumenten diktiert bekamen .. Menschen ohne Sachverstand hat man früher eben nicht mit wichtigem beauftragt!

Heute haben wir Laiendarsteller, die glauben weil man wortgewaltige Märchenbücher liest , und wundersame Märchen erzählt , könne man eine hochkomplexe Welt, die sogar von den Sich fachkundig machenden kaum noch zu durchschauen ist mit worten und labern beherrschen .. Planen wie man gigantische Prunkbauten umsetzt , von leuten die keinen Nagel in die Wand geschlagen bekommen. Piloten die ohne Pilotenschein fliegen wollen, und verzweifelte die sich vor Automotoren stellen und rufen .. Hüh pferdchen Hüh ich will das du Arbeitsplätze schaffst!

Und wie Zahlungsysteme funktionieren? Banker wissen das zumindest .. aber politiker reden von Religiösen Vorstellungen . einer Seele die dort aus dem Nchts erscheint und die man kontrollieren könne .. nur Geld kommt nicht aus Töpfen, Geld ist kein Besitz oder Eigentum , und seine Verwendung liegt zu 100% in der Macht der jenigen die es gemeinschaftlich verwenden, nicht in der von Leuten die sich ihre Diäten mal eben selber erhöhen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 25