Forum: Wirtschaft
Euro-Gipfel: Italien und Spanien siegen im Verhandlungspoker
AFP

Nach einer langen Verhandlungsnacht haben die Euro-Länder eine Einigung erzielt: Der Euro-Rettungsfonds ESM darf künftig Banken direkt mit Geld versorgen und Krisenländer wie Italien oder Spanien können auf Kapitalhilfen ohne große Sparauflagen hoffen - im Gegenzug stimmten sie dem Wachtumspakt zu.

Seite 11 von 40
wolfbär 29.06.2012, 09:25
100. Doppelsieg für Pleitestaaten

Der Italiener fährt seinen verdienten Sieg gegen die schlecht aufgestellten deutschen Kicker ein.
Außerdem erhält er endlich die Lizenz zum weiterhin ungestörten Schuldenmachen.
Wenn am Montag der Fußballquatsch zu Ende ist und endlich Ruhe einkehrt, können wir unsere Wunden lecken, denn jetzt wirds ernst.
Der ESM erhält so etwas ähnliches wie eine dauerhafte Bankenlizenz mit derer Hilfe sich die Pleitestaaten ohne lästige Auflagen weiterhin verschulden können.
Daran werden auch die lächerlichen, wirkungslosen Kontrollabsichten nichts ändern, denn die Bad Bank EZB soll das übernehmen.
Ausgerechnet diese Institution, die alle Regularien der EU bisher außer Kraft gesetzt hat, soll nun Stabilitätswächter sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angnaria 29.06.2012, 09:25
101. ok

Es liegt natürlich in der Natur der Sache, dass der Spiegel Merkel nicht loben darf, aber habe ich im Verhandlungsergebnis irgendetwas von Eurobonds oder anderen Maßnahmen gelesen, die sich negativ auf den deutschen Wirtchaftsmotor auswirken?
Ich würde eher sagen Merkel hat das Unentschieden heimgefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechtslinks 29.06.2012, 09:26
102. Totaler Vertrauensverlust!

Zitat von sysop
Nach einer langen Verhandlungsnacht haben die Euro-Länder eine Einigung erzielt: Der Euro-Rettungsfonds ESM darf künftig Banken direkt mit Geld versorgen und Krisenländer wie Italien oder Spanien können auf Kapitalhilfen ohne große Sparauflagen hoffen - im Gegenzug stimmten sie dem Wachtumspakt zu.
Es bleibt dabei: Auf europäischer Ebene wird sich nicht an Vereinbarungen gehalten.
Die Maastricht-Kriterien wurden und werden gebrochen. Die No-Bailout-Klausel wird umgegangen. Die EZB verstößt permanent gegen das Verbot der monetären Staatsfinanzierung.

Und kaum wird es kritisch, werden auch die Bedingungen, um Hilfen aus dem ESM zu erhalten, aufgeweicht. Und weiterhin sollen Direkthilfen an Banken zukünftig möglich sein, die zuvor noch abgelehnt wurden. An Regeln, die für den kritischen Ernstfall vorgesehen sind, wird festgehalten, solange die Sonne scheint.

Wie kommen die Politiker bloß darauf, dass der Bürger ihnen und insbesondere den europäischen Institutionen noch Vertrauen schenken könnte, wenn heute die Abmachung nichts mehr wert ist, die gestern getroffen wurde?
Und die Politiker erwarten ernsthaft die Zustimmung des Bürgers zu einer Fiskalunion, einer Bankenunion und einer politischen Union?

Und was für eine vertrauensbildende Maßnahme, dass zukünftig nun der deutsche Steuerzahler für die unverantwortlichen, hoch riskanten Hypothekengeschäfte spanischer Banken haftet. Die geplante europäische Bankenaufsicht wird wohl auch nur ein zahnloser Tiger sein.

"Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich (aus Sorge) um den Schlaf gebracht."

Mein Vertrauensverlust in die Politik auf EU-Ebene ist total.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c59 29.06.2012, 09:27
103. Pleite bleibt pleite

Zitat von sysop
Nach einer langen Verhandlungsnacht haben die Euro-Länder eine Einigung erzielt: Der Euro-Rettungsfonds ESM darf künftig Banken direkt mit Geld versorgen und Krisenländer wie Italien oder Spanien können auf Kapitalhilfen ohne große Sparauflagen hoffen - im Gegenzug stimmten sie dem Wachtumspakt zu.
Na denn, sind wir halt alle in einem Jahr oder frührer doppelt pleite. Wer gutes Geld schlechtem hinterher wirft muß eben fühlen. Sie können und wollen sich einfach nicht an die Realität, mit dem EURO gescheitert zu sein, gewöhnen. Was soll in einem Jahr in Griechenland, Spanien, Italien anders und besser sein? Zahlen die Griechen dann etwa Steuern, funktioniert die spanische Justiz dann endlich und wurde in Italien sodann die Korruption abgeschafft ...? Diese Länder sind pleite, weil sie auf der Ebene einer starken Währung nun mal nicht funktionieren, wie und was soll sich dort wann ändern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000167375 29.06.2012, 09:27
104. optional

weiterhin nur an Symptomen rumdoktorn. Die korrupten Seilschaften aus Finanzmarkt und den Regierigen bedienen sich weiterhin nach den alten Mustern.
Die haben nur ihre eigenen Interessen im Blick und der Normalbürger in allen beteiligten Ländern darf dabei ruhig auf der Strecke bleiben.
- bis es irgendwann mal so richtig kracht und der "Europäische Frühling" eingeleutet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quengelbengel 29.06.2012, 09:30
105. ....letzte Chance!?

wenn dieser Anlauf nicht innerhalb von 24 Monaten Früchte trägt, sehe ich bei der kommenden Wahl diejenigen als stärkste Partei, die sich für einen Austritt aus der Geldunion und deren "Ausgleichsystem" einsetzt, oder eine Lösung zur unmittelbaren Leistungsanpassung auf den Tisch legt. Sollte dieses Programm scheitern, geht Merkel, und die Partei mit der populärsten Meinung räumt ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josefussi 29.06.2012, 09:30
106. solange ich lebe nicht

Es wurde langsam Zeit, dass unserer speziellen Kanzlerinmischung aus Thatcherimitat und dorfpomadiger Ossitante die Grenzen aufgezeigt wurden. Es ist sehr zu hoffen, dass sie sich mit ihrer Langzeitperspektive als Kanzlerin verrechnet. Allerdings stehen ihre Chancen nicht so schlecht, solange die drei Guten Onkelz aus der SPD sich zu Europapolitik wie die bekannten drei Affen verhalten, nichts sehen, nichts hören, nichts sagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 29.06.2012, 09:31
107. Im Westen nichts Neues ...

Hat irgendwer tatsächlich etwas anderes erwartet ...? War doch klar, dass die Kanzlerin mal wieder einknickt. Man fragt sich so langsam, welche dunklen Mächte diese Frau und die deutsche Politik insgesamt in der Hand haben ...?
Wie kann es sein, dass die SCHULDNER Forderungen stellen und die GLÄUBIGER kuschen ...?
Ich möchte nur einmal erleben, dass Deutschland bei so einer Sitzung einfach vom Tisch aufsteht und sagt: "Meine Herren, wenn DAS Ihre Position ist, dann kommen wir heute alle sehr früh ins Bett. Ich wünsche noch angeregte Diskussionen und einen schönen Abend. Mit Deutschland findet das SO nicht statt. Wenn Sie tatsächlich seriöse Vorschläge zu unterbreiten haben, dann erreichen Sie mich über das Auswärtige Amt. Auf Wiedersehen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagelev 29.06.2012, 09:32
108. Was da geleistet wird...............

...kan man gar nicht hoch genug einschätzen.

Da die Kritiker sicher nicht lange auf sich warten lassen möchte ich mal anmerken, dass ich mich als EU Bürger von den Verantwortlichen sehr gut vertreten fühle.

Eine Demokratie ist bei Entscheidungsfindungen immer schwerfällig. Das liegt in der Natur der Sache.
Aber die Entscheidungen, die alle mittragen können kommen im Ergebnis auch jedem Einzelnen zu Gute !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blub2blub 29.06.2012, 09:33
109. optional

Jaja, solange sie lebt... gestorben ist sie jedenfalls für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 40