Forum: Wirtschaft
Euro-Gipfel: Italien und Spanien siegen im Verhandlungspoker
AFP

Nach einer langen Verhandlungsnacht haben die Euro-Länder eine Einigung erzielt: Der Euro-Rettungsfonds ESM darf künftig Banken direkt mit Geld versorgen und Krisenländer wie Italien oder Spanien können auf Kapitalhilfen ohne große Sparauflagen hoffen - im Gegenzug stimmten sie dem Wachtumspakt zu.

Seite 2 von 40
Thaeve 29.06.2012, 07:46
10. Da werden die Märkte jetzt aber beruhigt sein

Das also ist des Pudels Kern.
Nun wissen die Analysten der großen Geldhäuser, wie sie den ESM anzapfen können um ihre Gewinne zu machen.
Das wird aber nette Boni geben.

Und das alles beschlossen, während Michel und Paolo Fusi gucken.

Ich hör schon die BILD-hörigen:
"Da dürfen wir also Luigi mit unserem hart erarbeiteten Geld sein Dolce Vita bezahlen".
Lernts endlich, das Geld geht nicht an Luigi sondern an Mr. Tobigtofail.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldgänger 29.06.2012, 07:48
11. Verloren auf der ganzen Linie

Zitat von sysop
Nach einer langen Verhandlungsnacht haben die Euro-Länder eine Einigung erzielt: Der Euro-Rettungsfonds ESM darf künftig Banken direkt mit Geld versorgen und Krisenländer wie Italien oder Spanien können auf Kapitalhilfen ohne große Sparauflagen hoffen - im Gegenzug stimmten sie dem Wachtumspakt zu.
Die "eiserne" Kanzlerin hat auf der ganzen Linie verloren. Der ESM-Vertrag wird aufgeweicht, bevor er überhaupt beschlossen ist. De-facto sind die 700 Milliarden im ESM jetzt Euro-Bonds - gemeinsame Staatsanleihen ohne weitere Auflagen.

Bleibt als letzte Hoffnung das Bundesverfassungsgericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christiane Schneider 29.06.2012, 07:49
12. Skandal!

Zitat von sysop
Nach einer langen Verhandlungsnacht haben die Euro-Länder eine Einigung erzielt: Der Euro-Rettungsfonds ESM darf künftig Banken direkt mit Geld versorgen und Krisenländer wie Italien oder Spanien können auf Kapitalhilfen ohne große Sparauflagen hoffen - im Gegenzug stimmten sie dem Wachtumspakt zu.
Wir werden verschaukelt!
Um Zeit zu gewinnen, wird quasi eine Schuldenvergemeinschaftung eingeführt. Heißt blos anders als Eurobonds, ist aber in der Wirkung dasselbe.

Man fragt sich, ob unsere Repräsentanten wirklich bessere Entscheidungen als das Volk selber triftt?

Die ganze EU Konstruktion läßt vermuten, dass es nicht so ist.

Wir sollten mehr Volksabstimmungen bei wichtigen fragen einführen, dann gäbe es diesen ganzen Irrsinn nicht.

Deutschland hätte auch ohne den EURO gut auskommen können, auf EU Ebene hätte es auch ein Abstimmungsgermiun getan und nicht eine Zentraltregierung durch die Hintertür.

Pfui!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duracellhase 29.06.2012, 07:49
13. Kopfschüttel...

Zitat von sysop
Nach einer langen Verhandlungsnacht haben die Euro-Länder eine Einigung erzielt: Der Euro-Rettungsfonds ESM darf künftig Banken direkt mit Geld versorgen und Krisenländer wie Italien oder Spanien können auf Kapitalhilfen ohne große Sparauflagen hoffen - im Gegenzug stimmten sie dem Wachtumspakt zu.
Deutsche Politiker und Fußballspieler lassen sich -wie so oft- von den Südeuropäern über den Tisch ziehen. Wir kranken derzeit offenbar daran, viel zu anständig zu sein. Einen Willen zum Erreichen der eigenen Ziele, ein Aufbäumen auch gegen Widerstände kann man da wie dort kaum mehr erkenne.
Dann doch lieber zurück zum Rumpelfußball und schlechtem Image dafür aber zum Erfolg.

Jürgen Kohler kommt nicht mehr zurück. Dafür bekommen wir am Ende doch noch Eurobonds. Wartet es ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skifahrer 29.06.2012, 07:50
14. Fehlendes Nationalbewusstsein...

Zitat von sysop
Nach einer langen Verhandlungsnacht haben die Euro-Länder eine Einigung erzielt: Der Euro-Rettungsfonds ESM darf künftig Banken direkt mit Geld versorgen und Krisenländer wie Italien oder Spanien können auf Kapitalhilfen ohne große Sparauflagen hoffen - im Gegenzug stimmten sie dem Wachtumspakt zu.
Sowohl bei der EM als auch bei den EURO-Verhandlungen zeigt sich, dass unsere jeweiligen Vertreter nie in letzter Konsequenz die deutschen Interessen vertreten. Immer nur das eigene Wohl im Sinn, werden deutsche Interessen dadurch immer auf der Strecke bleiben.
Wenn man gesehen hat, mit welcher Inbrunst Italiens Nationalspieler ihre Hymne mitgesungen haben, dann konnte man spüren, was den deutschen Nationalspielern fehlt: Das Herzblut, sich für sein Land völlig aufzuopfern. Und genau das gleiche (Nicht)Verhalten zeigten und zeigen (leider oder gottseidank?) alle deutschen Nachkriegspolitiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulbrichwinklern 29.06.2012, 07:50
15. im Gegenzug ist gut gesagt

Spanien und Italien erhalten die Milliarden aus dem Rettungsschirm jetzt nach Gusto und ohne Auflagen.
Im Gegenzug sind sie so gnädig und nehmen auch die 130 Milliarden aus dem Wachstumspakt. Vielleicht geben sie Frankreich was ab. Gute Freunde wie sie alle sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grb 29.06.2012, 07:51
16. Erpressung

Konkreter berichtet WiWo:

"Spanien und Italien erpressen Bundeskanzlerin Merkel

Eklat beim EU-Gipfel: Italien und Spanien ziehen alle Register, um Europa ihre Politik aufzuzwingen. Mit Erfolg. Künftig sollen Krisenländer den Rettungsschirm ohne verschärfte Bedingungen anzapfen dürfen."


EU-Gipfel: Spanien und Italien erpressen Bundeskanzlerin Merkel - Europa - Politik - Wirtschaftswoche

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoneeagle 29.06.2012, 07:52
17. Wohl eingeknickt !

Frisches Geld ohne Sparsamkeit und Reformen an Italien und Spanien - auch aus Deutschland ! Schade ! Die Enttäuschung ist groß !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elwu 29.06.2012, 07:54
18. Wieder mal

ist Merkel eingeknickt, wie bislang immer, wenn es um Forderungen anderer Länder geht.

Gegenüber ihren Landsleuten ist sie wesentlich härter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
savanne 29.06.2012, 07:59
19. Auf dem Eurobasar

Zitat von sysop
Nach einer langen Verhandlungsnacht haben die Euro-Länder eine Einigung erzielt: Der Euro-Rettungsfonds ESM darf künftig Banken direkt mit Geld versorgen und Krisenländer wie Italien oder Spanien können auf Kapitalhilfen ohne große Sparauflagen hoffen - im Gegenzug stimmten sie dem Wachtumspakt zu.
haben die Teppichhändler wieder mal gewonnen. Habe ich eigentlich auch erwartet. Und wann kommen in den PIGS-Staaten die wirklichen Strukturreformen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 40