Forum: Wirtschaft
Euro-Gipfel: Jetzt müssen die Banken bluten

Europas Geldkonzernen stehen harte Zeiten bevor: Beim Krisengipfel haben die Euro-Staaten den Banken einen Schuldenerlass für Griechenland und strengere Kapitalvorschriften verordnet. Für einige Institute könnte das richtig teuer werden.

Seite 15 von 29
imernst 27.10.2011, 16:16
140. jaja soso

Und die Verarschung geht fröhlich weiter…

…Politiker behauten man könne sich als Hartz 4-Empfänger von 4,22 Euro pro Tag ausreichend und gesund ernähren!
…sie hetzen einem den Staatsanwalt auf den Hals, weil man seine 8 Euro Krankenkassenzusatzbeitrag nicht bezahlt, obwohl man schon den vollen Beitragssatz blecht!
…die Straßen sind im kaputt, obwohl die Autofahrer schon jetzt dreimal soviel Steuern bezahlen, als die Instandhaltung kostet würde!

Für den einfachen Bürger ist kein Geld da, überall soll er mehr bezahlen, weniger bekommen und mehr dafür arbeiten.

Und doch sind plötzlich Milliarden da und werden mit vollen Händen rausgeworfen…

…ob für Kriegseinsätze, die nur zur Stillung us-amerikanischer Rachegelüste dienen oder um zu groß gewordene Diktatoren zu bekämpfen, die man zuvor groß gemacht hat

…ob für die Schulden anderer Staaten, die mit gefälschten Bilanzen in die EU aufgenommen wurden oder sich konsequent nicht an die vertraglichen Regelungen halten

…oder durch Übernahme von unwirtschaftlichen Produktionsabschnitten wie Atommüllentsorgung oder Bergbauspätfolgen


Und was die gierigen Banker angeht: der mindestens zweitgrößte Profiteur von Spekulationsgewinnen ist der Staat (denn jeder Gewinn wird versteuert und verkonsumiert und damit wieder und wieder versteuert)!!!
Von den Banken wird außerdem das Vorhalten von Eigenkapital als Puffer für Verluste erwartet – doch der Staat, der den gleichen wirtschaftlichen Höhen und Tiefen ausgesetzt ist, hat seit Kriegsende nie auch nur einen Pfennig oder Cent als Puffer für Krisen irgendeiner Art beiseite gelegt! Und dieses Verhalten ist nicht weniger verantwortungslos als das der Banskter!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c0bRa 27.10.2011, 16:17
141. ...

Zitat von sysop
Schwierig wird es dagegen bei der Hypo Real Estate. Das ohnehin bereits verstaatlichte Institut hatte ursprünglich die meisten Griechenland-Anleihen aller deutschen Banken. Mittlerweile sind die Papiere in die staatliche Bad .....
Wieviele Milliarden schuldet uns dieses schwarze Loch des Geldes nun eigentlich schon? 5000, 10000 pro Bundesbürger?

Keinen Cent würd ich in den Rachen der HRE-Bestie mehr werfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einweckglas 27.10.2011, 16:20
142. Zum Mäusemelken....

"Das könnte damit zusammenhängen, dass sich die Banken ihren Verzicht durch frisches Staatsgeld versüßen lassen. Im Tausch gegen ihre alten, unsicheren Griechen-Anleihen sollen sie neue Papiere bekommen, die mit Mitteln des Euro-Rettungsfonds (EFSF) abgesichert werden."

Bedeutet doch, das die nicht wirklich Abschreibungen iHv 50% hinnehmen müssen. Ist doch alles Augenwischerei. Vorallem gibt es hier doch die "Eurobonds" durch die Hintertür, denn für die haftung der gemeinschaft ist ja gesorgt. Einfach zum Kotzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blog1 27.10.2011, 16:21
143. Medienkratie

Zitat von sysop
Europas Geldkonzernen stehen harte Zeiten bevor: Beim Krisengipfel haben die Euro-Staaten den Banken einen Schuldenerlass für Griechenland und strengere Kapitalvorschriften verordnet. Für einige Institute könnte das richtig teuer werden.
Nur mal so eine Frage. Ist der Spiegel gerade vom Springer-Verlag übernommen worden oder ist dieser Beitrag das Bewerbungsschreiben für die Bild-Zeitung? Nach dem ganzen Banken-Bashing der vergangenen Wochen, kommt jetzt die verständnisvolle Phase. Für wie blöd hält man eigentlich die Foristen? Die Angst vor einem Bankenrun muss doch ziemlich groß sein, wenn fast das komplette Parlament und die Mainstream-Presse an einem Strang ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 27.10.2011, 16:21
144. ...............

Hurra, die Börsenkurse von 'blutenden Banken' steigen rapide an.
Sie brauchen, nein, sie erwarten schon wieder Rettung durch die Steuerzahler, deren Geld sie gerade beim '50% Schnitt' verloren haben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thepunisher75 27.10.2011, 16:22
145. Ich werde mal so frech sein und behaupten, das alle, die hier...

Zitat von Gordon11
Ich halte es für Polemik und Populismus, ständig auf die Banken einzuhacken und zu behaupten, diese hätten die derzeitige Krise verschuldet. WDie Banken sind nur der Katalysator dieser Entwicklung und nun eine Art Sündenbock.
..wie unser Forist Gordon11, die Banken in den Schutz nehmen, selber Banker sind und deshalb hier so vehement ihre Banken verteidigen. Ach ja, Gordon11, Griechenland ist für die Deutschen schon lange ein Sündenbock. Nähmlich dafür, das sie ihre eigenen Haushaltsprobleme nicht in den Griff kriegen. Und was den Polemik und Populismus-Spruch von ihnen betrifft, ist es eine Ironie, weil die Wirtschaft mit diesen nur so um sich wirft, wenn ihnen etwas nicht passt. Da sind dann Harztler, Migranten und andere verantwortlich für den Scheiss den die Wirtschaft (inbesondere der Banken) unter ihren "Weisen" veranstaltet hat.

Mal 'ne Frage, sind sie Pressesprecher einer Bank zufällig ? Sie klingen nähmlich wie einer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bee1976 27.10.2011, 16:22
146. Sorgen

müssen sich die Banken doch nun wirklich nicht machen. Wenn eng zu werden droht, blutet doch eh wieder der Steuerzahler für sie.

Ist übrigens auch ein tolles signal an die Welt da draussen, mit Geld umgehen ? Völlig egal! Sinnvoll wirtschaften ? Genauso Egal! Nachhaltigkeit beim Staatshaushalt ? Mal so richtgi egal. Lebt wie die Maden im Speck, wenns eng wird kommen wir und retten euch.
Und langweilig wirds auch nicht werden, mit Portugal, Itlaien und ggf. spanien stehen ja schon die naechsten heissen Kandidaten in den Startlöchern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Fuzzi 27.10.2011, 16:23
147. Die Gossenjounaille....

läßt, bei derartiger Titelzeile, grüßen! Pure Effekthascherei, ohne jeden Sinn und unter Vermeidung des Einsatzes des Gehirns!

Jetzt müssen die Banken garantiert nicht bluten, schließlich sind es die Kunden, die diese überhaupt am Leben erhalten. Zuallererst werden nun irgendwelche Bearbeitungsgebühren angehoben oder neu erfunden, die Zinssätze für Guthaben gesenkt und die Zinsen für Kredite erhöht.

Die Zeche zahlt in jedem Fall der Kunde. Nach Grad seiner individuellen Bedeutungslosigkeit für die Bank, entsprechend mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pablo1 27.10.2011, 16:28
148. Sie verstehen den Unterschied nicht

Zitat von Marcus_XXL
Die Aktie der Deutschen Bank ist heute um 15% explodiert. Bluten, meine liebe Redaktion, sieht anders aus!
Selbstverständlich muss die Deutsche Bank Verluste hinnehmen (vulgo: bluten), weil sie nicht mehr den kompletten Betrag zurückbekommt, den sie Griechenland geliehen hat. Das braucht man nicht zu bedauern, aber ändert nichts am Faktum des Verlusts, den sie immerhin durch Gewinne in anderen Bereichen (Foristen-vulgo: üble spekulative abzockerische Geschäfte) bisher aufgefangen hat. Das gönne ich ihr, weil mir eine Bank, die Gewinne macht, lieber ist als eine, die Verluste macht.

Das steht auch in keinem Widerspruch zu den Kursgewinnen bei der DB-Aktie. Dazu muss man nur die Entwicklung in diesem Jahr anschauen: Im Frühjahr kostete eine DB-Aktie noch 48 Euro, dann ist sie auf knapp 20 Euro gefallen, jetzt steht sie bei 33 Euro,das sind immer noch rund 30 Prozent weniger im Frühjahr. Also, von der sogenannten 15-Prozent-Explosion haben die meisten Aktionäre bisher nichts (außer einer Verlustreduzierung), und die Bank als Unternehmen erst recht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thepunisher75 27.10.2011, 16:28
149. Danke für diesen Beitrag !

Zitat von Lars_Porsenna
Wer kennt sie nicht, die erschreckenden Bilder von armen Bankerkindern, die Bäuche aufgebläht, die Augen voller Fliegen? An allen Ecken entstehen Suppenküchen, abgerissene, verstörte Banker stehen tagelang an. Können Sie ihnen in die Augen sehen? So kann es nicht weitergehen - spenden Sie jetzt!
Das ist der bisher beste Beitrag hier, da er genau zeigt wie Scheinheilig unsere Finanzwelt ist. Wenn die mal kein Boni kriegen und sich ihren Porsche nicht leisten können, machen sie einen Aufstand. Aber zugleich leben Millionen Menschen auf diesem Planeten genau von oben beschriebenen Suppenküchen. Aber das interessiert doch unsere Wirtschaft nicht.

Schon Dagobert Duck hat bewiesen das zuviel Geld blind macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 29