Forum: Wirtschaft
Euro-Gruppe: Das Treffen der Ratlosen
DPA

Keiner bewegt sich: Noch immer klafft eine Milliardenlücke zwischen den Reformvorschlägen Griechenlands und den Forderungen der Gläubiger. Vor dem Treffen der Euro-Finanzminister herrscht angespannte Ratlosigkeit.

Seite 4 von 9
gerdaflachmann 18.06.2015, 16:29
30. ganz ehrlich

Zitat von FIFA87
Sich auf die 2 Milliarden zu einigen ist sicher einfach...Wichtiger ist jedoch sich darauf zu einigen, wie die Luecke von 2 mrd geschlossen warden kann, was an Reformen umgesetzt werden soll, und wie aus Ankuendigungen auch Taten werden - das ist ja das eigentlich Problem.
Was sind schon 2 Milliarden.Wissen Sie noch wie viele Milliarden die Kanzlerin den Banken in den Rachen geworfen hat; und davon haben die sich gegenseitig ihre Boni ausgezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruinbyezb 18.06.2015, 16:30
31. Merkel opfert unsere Zukunft

Weitere Millarden ... und ... weitere Millarden verschwinden im schwarzen Loch: Griechenland und demnächst in den anderen Südstaaten.

Der Ruin ist alternativlos.

Sachliche Argumentation, die von Fachleuten vorgetragen wird, die in Foren mehr oder weniger professionell formuliet wird, ist nicht gefragt. Alles dient dem Machterhalt.

Wie verantwortungslos wird mit unserer Zukunft und der unserer Kinder umgegangen.

Fadenscheine Gerichte: EU und Bundesverfassungs-gericht sind nicht im Stande, das Gelddrucken der EZB zu verhindern.

Dafür dürfen wir alle 4 Jahre zwischen Pest und Cholera wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
southofhighway 18.06.2015, 16:35
32. Unertraeglich...

Das Zocken des Taschenspielers/Spiel-Theoretiker's Varoufakis kennt kein Ende...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacebo 18.06.2015, 16:36
33. ... und danach ???

GREXIT? Sicher scheint doch, das Szenario der Zahlungsunfähigkeit, Bedienung der Schulder, wird durch die Zwischenfinanzierung nicht behoben. Die Gläubiger bezahlen weiter, Reformen weden nicht umgesezt und in 1 oder 2 Jahren stehen wir wieder am selben Punkt, ursächlich durch kulturelle Unterschiede.

Es mag sein, dass der GREXIT jetzt viel mehr kostet als diese Zwischenlösung/Finanzierung, jedoch sind wir in einigen Jahren wieder am selben Punkt PLUS Kosten für den dann anstehenden GREXIT.

Lieber ein Ende mit Schrecken, als...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tageskolumne 18.06.2015, 16:38
34. Macht dem Theater ein Ende! Als Chance für einen neuen Anfang.

Die griechische Regierung hat mit aller Vehemenz alle Reformvorschläge und Hilfsangebote abgelehnt. Der Aufbau einer funktionierenden Verwaltung, eines effektiven Steuersystems etc. wurden verhindert. Und gleichzeitig wurden immerzu neue Milliarden als Notkredite erhalten. Die Quittung für diese Totalverweigerung und das maßlose Leben auf Pump ist nun der Staatsbankrott.

Erst dann wird auch die Bevölkerung aufwachen und sehen, dass man mit dreistem Auftreten alleine keinen Staat machen kann. Doch dann wird es hoffentlich (unter einer anderen Regierung) auch wieder möglich sein, einen konstruktiven Dialog zu führen mit dem Ziel, dass kaputte Land so zu reformieren, damit es wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen kann. Die Motivation muß dann sein, aus der Drachme fit für den Wiedereinstieg in den Euro zu werden. Das Land muß offenbar von Grund auf saniert werden. Aber immer nur Milliarden rein zu pumpen, ohne dass sich irgendetwas ändert, das ist vorbei! Auch die aktuelle "Erfolgsbotschaft" der Regierung, man hätte jetzt überraschend hohe Einnahmen im ersten Quartal, kann niemals stimmen. Denn kurz vorher wurde ja bekannt, dass die Steuereinnahmen komplett zusammen gebrochen sind, weil das Land am Ende ist und keiner mehr zahlt.

Also, machen wir bitte diesem miesen Schauspiel der maßlosen Linken ein Ende. Auch wenn es ein "dirty exit" ist, er kann nur heilsam sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slomax 18.06.2015, 16:40
35. Diese EU ist einfach nur ein Witz

Es gibt EU-Länder die Griechenland kritisieren, allein weil sie zur Zeit nicht ganz so viel aus dem EU-Topf schmarotzen können, wie sie es ohne die Griechenland Krise könnten.
Und dann ist da Deutschland. Das Land, das über Jahrzehnte alle Vorteile dieser Gemeinschaft genutzt, oder besser gesagt, ausgenutzt hat. Die Solidarität Europas hat es Deutschland erst ermöglicht auf dem Sockel zu stehen, von dem nun viele mit dem Besserwisserfinger auf Griechenland zeigen.
Die Griechen tricksen? Vielleicht haben sie es bei Kohl und Genscher abgeschaut! Die Griechen spielen auf Zeit? Von Adenauer bis Kohl hat es jede deutsche Regierung sehr gut verstanden die Begleichung einer unfassbaren Schuld so lange hinauszuzögern, bis eine von den USA dem Rest der Welt aufgezwungene Lösung, Deutschlands Schuld auf Null gesetzt hat. 2+4 Vertrag?!?! Wer hat das griechische Volk jemals gefragt, ob es auf deutsche Reparationszahlungen verzichten möchte? Wer die Polen oder Serben?????? Hätte Deutschland seine Schuld beglichen würden heute immer noch Rosinenbomber den deutschen Luftraum füllen.
Deutschland sollte sich demütig zeigen und aufhören sich als Herrscher Europas aufzuführen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 18.06.2015, 16:41
36. Was vergessen wird ...

... die Finanzminister können sich mit Griechenland einigen, in Kraft treten tut das aber erst nachdem mehrere Parlamente zugestimmt haben, u.a. das von Griechenland. Und dass jedes einzelne Parlament zustimmt, halte ich für unwahrscheinlich, denn anderswo sieht man die Notwendigkeit für eine Einigung als nicht so groß an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 18.06.2015, 16:42
37. Vergleichsrechnung

Jeden Tag aufs Neue müssen die Märkte stabilisiert werden, das verschlingt doch auch Milliardensummen.
Der Dax wäre heute morgen ins Bodenlose gestürzt, wurde dann aber wie von Geisterhand aufgefangen und seitdem hochgepusht. Dasselbe Spiel nun fast jeden Tag.
Könnte man stattdessen nicht lieber den Griechen entgegenkommen, die könnten damit ihre Wirtschaft ankurbeln und wohlmöglich wieder auf die Beine kommen. Gleichzeitig könnte man endlich an den Märkten wieder die freie Marktwirtschaft einführen(statt der seit einiger Zeit schon staatlich gelenkten Planwirtschaft zugunsten der Absolut-Zocker)?
Mir ist ohnehin nicht klar, ob Griechenland die Märkte dermaßen destabilisiert oder das permanente Lenken der Notenbanken, letztmalig wieder gestern abend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7-zwerge 18.06.2015, 16:46
38. Wieso übersetzen und verteilen?

"Diese Dokumente, inklusive aller Fußnoten und Erklärungen, müssen schließlich jenen Abgeordneten zugestellt werden, die darüber abstimmen - zum Beispiel den Mitgliedern des deutschen Bundestags. Allein das Übersetzen, Kopieren und Verteilen dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen." Das kann man sich in DE sparen, hier werden die Abgeordneten ALTERNATIVLOS alles abnicken, ohne sich um den Inhalt zu scheren. müssen sie auch nicht, Mutti hat alles im Griff und der Steuerzahler das Nachsehen. Demokratie pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9