Forum: Wirtschaft
Euro-Gruppen-Krise: Wie es jetzt mit Griechenland weiter geht
DPA

Die Verhandlungen über das Griechenland-Programm sind gescheitert, und sehr bald muss Athen Geld an den IWF zahlen. Was droht in den kommenden Tagen?

Seite 3 von 15
habnichviel 28.06.2015, 01:26
20. Eigentlich egal.....

ich schätze, dass die EU sich vom Schock "Referendum" erholt. Die Griechen wollen den Euro, also werden sie für die Reformen stimmen. Damit hat Tsipras allerdings sein Gesicht nur unvollständig gewahrt, politische Turbulenzen sind dann in GR nicht ausgeschlossen. Man muss abwarten. Derweil verschwindet der Euro unter den Kopfkissen der Griechen und sollte nach dem Referendum wieder bei den Banken auftauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 28.06.2015, 01:30
21. Vergesst es.

Wer jetzt Realist ist und nicht Naiv, der wird dafür sorgen, dass Griechenland kostengünstig - sofern das noch geht - aus dem Euro entfernt wird. Dieses Wochenende sollte als Feiertag einer erstarkten europäischen Gemeinschaft und als Anfang von Ende einer - wenn nicht sogar der - griechischen Tragödie angesehen werden. Wer hoch pokert, muss nunmal auch damit rechnen, dass der Gegenüber sehen will - und high card ist nunmal kein gutes Blatt, wenn die Mitspieler ein Pair (Fr+De), ein Drilling (+It) oder sogar ein Vierling (+Sp) haben. Verzocken und doch gewinnen ist nicht, Herr WhatTheFuckIs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VokTen 28.06.2015, 01:31
22. ok

Hab' ich das richtig verstanden? Tsripas fühlt sich und sein Volk erpresst, weil er Schulen zurück zahlen soll, und es sonst keine weitern Hilfen geben wird? "Die Gründungsprinzipien der Europäischen Union waren Demokratie, Solidarität, Gleichheit und gegenseitiger Respekt - diese Prinzipien basieren nicht auf Erpressungen und Ultimaten"? Sondern auf "Lasst andere Länder, die noch ärmer sind als wir" (Lettland, Estland, etc)" für uns zahlen?!" Sry, irgendwann ist es einfach genug. Solidarität: JA - aber nur in BEIDE Richtungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lex1976 28.06.2015, 01:35
23.

Die EU hat ja doch noch "Eier". Wer hätte das gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 28.06.2015, 01:43
24. Diese Bank ist bis auf weiteres gechlossen

Dieser Geldautomat gibt nur noch "Neo Drachmen" aus.
Die Griechen sind entsetzt. Sie hoffen auf ihren Fruend
Draghi. Er wird sie retten.
Griechenland wird im Euro bleiben. Dafür sorgen schon Merkel, Schäuble, Juncker und Draghi.

In Griechenland muss die Wirtschaft belebt werden!
Griechenland muss mehr Weintrauben, Oliven, Schafskäse, Ouzo und Wein exportieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orkney 28.06.2015, 01:44
25. Oho!

Die performative Chaostruppe des SPON will nun erklären, wie's weitergeht!? Da sind wir gespannt! Es empfiehlt sich, die eigene Kommentierungen der letzten Wochen zu rekaputilieren und sich in Bescheidenheit zu üben, bevor neue Empfehlungen zur Weltökonomie ejakuliert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobiashi 28.06.2015, 02:06
26. Schuldscheine? Die werfen einfach die Notenpresse an!

Schuldscheine? Die Griechen werfen einfach die Notenpresse an und drucken munter bunte Euro-Scheine. Dass ihnen Rest-Europa und die Stabilität der gemeinsamen Währung am A... vorbei gehen, haben sie ja wiederholt bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyberfeld 28.06.2015, 02:53
27. Spät zu Spät

Die Idee für ein Referendum kam den Griechen viel zu spät. Wir alle wissen Griechenland ist schon lange pleite wenn es abgehalten wird, wie der Kommentar schon bemerkt hat.

Das weitere Reformen unmöglich waren war von Anfang an klar, das Griechische Volk hatte so gewählt aber was mich stutzig machte ist bis auf das was die Regierung davor verschleppt hatte und das bisschen mit Essenmarken und eine wenige Beamte was rückgängig gemacht wurde, war da ja ursprünglich nicht mehr angedacht an Reformen.

So zumindest denke ich hatte das auch die Griechische Regierung gesehen. Gut der Staatsbankrott bereinigt die Sache von allen Seiten her, Schulden los aber man kann nicht mehr Ausgeben als man hat, nur Importe werden teurerer um 20-30%.

Problem ist nur wenn die Schuldner Klagen wie ihm Fall Argentiniens. Der Artikel hier ist relativ neutral und Sachlich Tagesschau hat da ganz andere Probleme.

Obwohl es nur um Zahlen geht steht Tonnen weise Ideologie dahinter und zwar gegensätzliche ihn unseren Lager und nicht ihm Lager der Griechen. Eine klare Ansage mit klarer Richtung hätte die Sache zumindest abfedern können. Hier gab es eine 50:50 Wettchance welche Ideologie sich durchsetzt.

Hier hat man ganz klar die Griechen zum Pokern verleitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99luftballons 28.06.2015, 02:56
28. Falsch!

-Ebenfalls am Dienstag läuft das zweite Hilfsprogramm für Griechenland aus - das verbliebene Geld daraus, das haben die Euro-Finanzminister deutlich gemacht, ist dann weg.-

Das Geld bleibt dann da, wo es ist. Weg waere es gewesen, wenn es ueberwiesen worden waere!

Die Abstimmung, so sie denn ein demokratisches, und kein Poler-Instrument haette sein sollen, haette in den letzten Monaten durchgefuehrt werden muessen. Um ueberhaupt (k)ein Mandat zu haben, die Reformen zu akzeptieren/verwerfen.
Jetzt, 5 Minuten vor Toresschluss, mit dem Ziel, die Troika und die Eurogruppe noch daemlicher aussehen zu lassen, als diese eh schon da stehen, seit Jahren, ist es auch nur das: Ein Versuch, die andere seite ganz uebern tisch zu ziehen. Und keine schuld am Bruch zu haben. Bin schon gespannt, wie die kleinen Griechen sich eine dolchsyosslegende zusammen reimen. In griechenland hat bestimmt keiner Schuld, an diesem Ereignis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 28.06.2015, 03:04
29. Kurz gesagt

noch reichlich Möglichkeiten alles weiter in die Länge zu ziehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15